International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giftanschlags-Opfer Julia Skripal hat das Spital verlassen

10.04.18, 11:17


Die bei einem Attentat in England vergiftete Russin Julia Skripal ist aus dem Spital im britischen Salisbury entlassen worden. Das bestätigte am Dienstag die medizinische Direktorin der Klinik, Christine Blanshard.

This is an image of the daughter of former Russian Spy Sergei Skripal, Yulia Skripal taken from Yulia Skipal's Facebook account on Tuesday March 6, 2018. British media report Tuesday April 10, 2018 that Yulia Skripal, one of two Russians poisoned by nerve agent, has been released from the hospital. (Yulia Skripal/Facebook via AP)

Julia Skripal. Bild: AP/Facebook/Yulia Skripal

«Das ist nicht das Ende ihrer Behandlung, aber es markiert einen bedeutenden Meilenstein», sagte die Ärztin. Julias Vater, der ehemalige russische Agent Sergej Skripal, erhole sich hingegen langsamer von dem Anschlag. «Wir hoffen, dass er zu gegebener Zeit das Spital verlassen kann.»

Die 33-Jährige war am 4. März gemeinsam mit ihrem Vater bewusstlos auf einer Parkbank in Salisbury aufgefunden worden. Nach Angaben britischer Experten wurden die beiden mit dem Kampfstoff Nowitschok vergiftet. Das Nervengift wurde einst in der Sowjetunion hergestellt.

Streit zwischen London und Moskau

Grossbritannien vermutet Russland hinter dem Anschlag. Die Regierung in Moskau weist die Vorwürfe zurück. Wegen des Falls sind die Beziehungen beider Länder auf einem Tiefpunkt.

Zahlreiche Länder solidarisierten sich mit Grossbritannien und wiesen Dutzende russische Diplomaten aus. Moskau reagierte ebenfalls unter anderem mit Ausweisungen von Diplomaten.

Sergej Skripal hatte früher für den russischen Militärgeheimdienst GRU gearbeitet und dem britischen MI6 Informationen weitergeleitet. 2004 flog er auf. Er wurde in Russland zu 13 Jahren Lagerhaft verurteilt. Im Rahmen eines Gefangenenaustauschs kam er 2010 nach Grossbritannien. (sda/dpa/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 11.04.2018 06:59
    Highlight Nun, da die gesamte monströse Lüge über diesen Fall auch den langsam denkenden Menschen mehr und mehr bewusst wird braucht es eine Ablenkung. Da ist es doch genau passend, dass der Assad kurz vor dem endgültigen Sieg über die Terroristen in Douma so blöd ist und Giftgas einsetzt. So nach dem Motto, lieber einen 3. Weltkrieg als ein Eingeständnis, dass wir Briten schamlos gelogen haben.
    1 1 Melden
  • Tomtom64 10.04.2018 14:46
    Highlight Und noch immer fehlt das Motiv diesen Attentatsversuch auf do komplizierte Art und Weise auszuführen. Ein kleine Pistole mit Schalldämpfer wäre deutlich diskreter und effektiver gewsen. Warum also nicht?
    16 4 Melden
  • DerSimu 10.04.2018 13:00
    Highlight Von mir aus sollen sich die Briten und Russen doch aufs Dach geben. Solange es bei den Worten bleibt und nicht in einem Kalten Krieg 2.0 ausartet.
    8 20 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 10.04.2018 12:32
    Highlight Währenddessen verhindert die UK dass angehörige Visas bekommen und lassen die Haustiere verhungern weil man die nach dem Versiegeln des Hauses "vergessen" hat ...

    Nicht mehr lange und der letzte Spiegel von dieser Tragödie zerbricht.
    32 8 Melden

Von wegen nur Touristen: So einfach wurde das russische Skripal-Märchen entlarvt

Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat ergaben, dass die beiden Verdächtigen im Skripal-Fall keine Zivilisten sind. Leaks aus der russischen Pass-Datenbank deuten darauf hin, dass sie Agenten des russischen Militärnachrichtendienstes GRU sind.

Letzte Woche sorgte ein Interview mit den beiden Skripal-Verdächtigen Ruslan Boschirow und Alexander Petrow für viel Gesprächsstoff. Die Geschichte, dass sie nur Touristen seien, wirkte wie inszeniert.

Gemeinsame Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat und des russischen Portals The Insider stärken nun den Verdacht, dass die beiden keine Zivilisten sind. Gestützt auf Leaks aus der russischen Pass-Datenbank behauptet Bellingcat, die beiden Verdächtigen seien Agenten des russischen …

Artikel lesen