International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oben ohne:  So sieht Starfotografin Annie Leibovitz die Queen

21.04.16, 14:40

Die Starfotografin Annie Leibovitz hat die britische Queen Elizabeth II. zu deren 90. Geburtstag an diesem Donnerstag porträtiert. Die Fotos zeigen die Königin in sehr privaten Momenten und stets ohne Krone: einmal eng neben ihrer Tochter Prinzessin Anne sitzend und einmal umringt von ihren geliebten Corgi-Hunden.

Bild: EPA/PA / ANNIE LEIBOVITZ

Auf einem dritten Bild ist sie mit ihren fünf Urenkeln und ihren zwei jüngsten Enkeln zu sehen – auf dem Schoss hat sie Prinzessin Charlotte, die im Mai ein Jahr alt wird.

Bild: EPA/PA / ANNIE LEIBOVITZ

Ihre Urenkelin Mia Tindall stiehlt ihr dabei allerdings ein bisschen die Show: Die zweijährige Enkelin von Prinzessin Anne trägt mit beiden Händen die grosse Handtasche der Queen – und scheint damit einige Mühe zu haben. Im Internet diskutierten die Menschen schnell mehr über die putzige Pose der Kleinen als über die Queen selbst.

Bild: EPA/PA / ANNIE LEIBOVITZ

Leibovitz: Die Queen ist «ein wenig übellaunig»

Ein früheres Fotoshooting der Künstlerin 2007 hatte einigen Wirbel ausgelöst. Leibovitz soll die Königin damals aufgefordert haben, die Krone abzunehmen – die Queen soll damals not amused gewesen sein. «Ich ändere gar nichts», soll sie gesagt haben. «Vielen Dank.»

63 endgeile Bilder der Rekord-Queen, die du gesehen haben MUSST!

Die Wogen der Empörung schlugen noch höher, nachdem der Sender BBC eine Dokumentation veröffentlicht hatte, wonach die Queen damals wütend aus Zimmer gestürmt war. Später entschuldigte sich der Sender für die irreführende Darstellung, Kommentatoren sprachen vom «Crowngate».

Leibovitz beschrieb die Königin später als «ein wenig übellaunig» und «heftig», lobte aber zugleich ihre Professionalität beim Modellstehen. Und offenbar ist die Queen nicht nachtragend, sonst hätte sie Leibovitz nicht erneut beauftragt, sie zu fotografieren. (whr/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«We Muslims have one word for Jews»: Britische Muslime solidarisieren sich mit Juden

Der Islam hat ein Antisemitismus-Problem, sagen viele. Nun wollen Muslime in Grossbritannien dieses Problem angehen. Mehrere muslimische Persönlichkeiten haben zu diesem Anlass eine ganzseitige Anzeige im «Telegraph» geschalten: «We Muslims have one word for you Jews. Shalom.»

Im Text unter dem Titel der Anzeige schreiben die Urheber der Anzeige, dass das Problem des Antisemitismus zu lange ignoriert wurde: «Leider gibt es ihn in der ganzen Gesellschaft. Sein Gift kann in allen politischen …

Artikel lesen