International

Britischer Chefermittler zu Irak-Krieg: Blair war nicht aufrichtig

06.07.17, 12:58 06.07.17, 13:17

Blair und Bush: Zusammen in den Krieg. Bild: J. SCOTT APPLEWHITE/AP/KEYSTONE

Ein Jahr nach Veröffentlichung des britischen Untersuchungsberichts zum Irak-Krieg hat Chefermittler John Chilcot erneut heftige Kritik an Ex-Premierminister Tony Blair geübt.

Blair sei bei der Entscheidung, in den Krieg zu ziehen, der Öffentlichkeit gegenüber «nicht aufrichtig» gewesen, sagte Chilcot in einem Interview der BBC, das am Donnerstag veröffentlicht wurde. Der Ex-Premier habe sich auf Gefühle statt auf Fakten verlassen.

Die Haltung des 64-jährigen ehemaligen Politstars sei allenfalls «emotional aufrichtig» gewesen. Das reiche als Regierungschef aber nicht aus, um ein Land in den Krieg zu führen, kritisierte Chilcot.

Der Chilcot-Bericht, der im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde, war zu dem Schluss gekommen, dass die Irak-Invasion der britischen Streitkräfte an der Seite der USA im Jahr 2003 nicht die letzte Option gewesen war. Möglichkeiten einer friedlichen Lösung seien nicht ausgeschöpft worden.

Zudem habe die Regierung die Geheimdienstinformationen über angebliche Massenvernichtungswaffen in den Händen des irakischen Regimes nicht ausreichend hinterfragt. Ein Sprecher des Ex-Premiers liess wissen, Blair habe sich bereits nach Veröffentlichung des Berichts vor einem Jahr ausführlich zu allen Vorwürfen geäussert. (sda/dpa)

Der Tag, der die Welt veränderte

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Türkei greift Stellungen in Syrien an

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 06.07.2017 17:58
    Highlight Blair ist ein Elender Feiger Hund.
    8 2 Melden
  • Saraina 06.07.2017 16:20
    Highlight Also wenn ich bei den Maturiätsprüfungen bescheisse, dann bin ich emotional ehrlich gewesen, weil mir viel daran lag, und ich es irgendwie richtig fand, die Prüfung zu bestehen. Cool!
    10 1 Melden
  • karl_e 06.07.2017 15:17
    Highlight Blair? Bliar heisst der Herr!
    7 1 Melden
  • Ottokar Mettler 06.07.2017 14:58
    Highlight Keine Sekunde glaube ich, dass er "emotional aufrichtig" gewesen wäre.
    Es wurde ganz bewusst betrogen und gelogen um einen Raubzug für Rohstoffe zu legitimieren.
    Die Auswirkung: Über eine Million tote, Nährboden für Islamischen Terror und eine komplette destabilisierte Region, deren Auswirkungen das komplette Jahrundert prägen werden.
    Bush und Blair und ihre Allierten in Europa und Saudi Arabien gehören müssen dafür zur Rechenschaft gezogen werden.
    21 1 Melden
  • Raphael Stein 06.07.2017 14:04
    Highlight ...«nicht aufrichtig» gewesen,

    nett gesagt für voll angelogen.
    19 0 Melden

Niemand fährt Ski

Wo die Schweizer zu Ostern hinreisen

Wo verbringt die Schweizer Wohnbevölkerung ihre Osterferien? Auf diese Frage bekamen wir zahlreiche Antworten – doch einige Destinationen sind ganz besonders beliebt.

Normalerweise bieten sich die Osterferien an, um die Skisaison ausklingen zu lassen und noch einmal ein paar Tage auf der Piste zu verbringen. Doch in diesem Jahr ist das anders. Roland Schmid, Pressesprecher von TUI Schweiz, weiss, dass dieses Jahr zu Ostern andere Reisearten höher im Kurs stehen.

«Dieses Jahr ist ein Frühbucherjahr, was die Ostertage betrifft. Das liegt daran, dass diese Feiertage auf einen späteren Zeitpunkt fallen als sonst. Das gute Wetter in der Schweiz hat die …

Artikel lesen