International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Islamischer Staat» bedroht in neuem Exekutionsvideo Grossbritannien

03.01.16, 19:28 04.01.16, 06:10

Die Terrormiliz «Islamischer Staat» hat ein neues Video veröffentlicht, das die Erschiessung von fünf angeblichen Spionen zeigt. Im Video droht die Miliz zudem mit Anschlägen in Grossbritannien.

Screenshot aus dem «IS»-Propagandavideo.
Bild: screenshot/siteintel

«Wir werden den Dschihad (Heiligen Krieg) fortsetzen, die Grenzen überqueren, und eines Tages werden wir in euer Land einmarschieren und es mit der Scharia regieren», sagt ein Sprecher in dem am Sonntag veröffentlichten Video, wie das auf die Überwachung von islamistischen Internetseiten spezialisierte US-Unternehmen Site mitteilte.

Der Englisch sprechende Dschihadist wendet sich direkt an den britischen Premierminister David Cameron und bezeichnet ihn als «Idioten». An die britischen Bürger gerichtet sagt er, die britische Regierung werde ihnen nicht helfen, wenn sie in die Hände des «IS» gerieten – «so wie sie diese Spione aufgegeben haben und diejenigen, die vor ihnen gekommen sind».

Zu Beginn des Videos werden die angeblichen «Spione» vorgestellt. Die fünf Männer knien vor fünf Dschihadisten und sagen nacheinander, sie hätten Videos oder Fotos über das Leben in der syrischen Stadt Rakka in die Türkei geschmuggelt oder Informationen über Bewegungen von «IS»-Kämpfern weitergegeben. Nach den Drohungen des Dschihadisten wird jeder der fünf Männer mit einem Kopfschuss getötet.

Rakka ist eine Hochburg des «IS», der grosse Teile Syriens und des Iraks kontrolliert. Grossbritannien beteiligt sich an Luftangriffen gegen den «IS». Das britische Aussenministerium erklärte am Sonntag, es kenne das Video und untersuche den Inhalt. (wst/sda/afp)

Terror des sogenannten «Islamischen Staates»

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 03.01.2016 20:39
    Highlight "Nach den Drohungen des Dschihadisten wird jeder der fünf Männer mit einem Kopfschuss getötet"
    Das haben die schon vor vier Jahren so gemacht. Aber die freie westliche Presse hat das bewusst ignoriert, weil die Köpfe überwiegend den Soldaten von B. al-Assad gehörten.
    27 6 Melden
    • a-n-n-a 04.01.2016 00:02
      Highlight Danke, das musste mal gesagt sein!
      5 2 Melden

«We Muslims have one word for Jews»: Britische Muslime solidarisieren sich mit Juden

Der Islam hat ein Antisemitismus-Problem, sagen viele. Nun wollen Muslime in Grossbritannien dieses Problem angehen. Mehrere muslimische Persönlichkeiten haben zu diesem Anlass eine ganzseitige Anzeige im «Telegraph» geschalten: «We Muslims have one word for you Jews. Shalom.»

Im Text unter dem Titel der Anzeige schreiben die Urheber der Anzeige, dass das Problem des Antisemitismus zu lange ignoriert wurde: «Leider gibt es ihn in der ganzen Gesellschaft. Sein Gift kann in allen politischen …

Artikel lesen