International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das berühmteste Englisch-Wörterbuch hat das Wort des Jahres gekürt 🤔



Das Oxford-Wörterbuch hat «Youthquake» (zu deutsch etwa «Jugendbeben») zum Wort des Jahres gekürt. Das Wort war bei der britischen Parlamentswahl im Juni in Mode gekommen, bei der die Beteiligung junger Wähler stark angestiegen war.

Es beschreibe eine «bedeutende kulturelle, politische oder soziale Veränderung, die aus Aktionen oder dem Einfluss junger Menschen» entstehe, erklärte das Wörterbuch der englischen Sprache am Freitag. Noch mehr zum Einsatz kam «Youthquake» dann bei der Parlamentswahl im September in Neuseeland.

Ursprünglich geprägt hatte es jedoch Diana Vreeland vom «Vogue»-Magazin 1965: damals beschrieb sie so die Art und Weise, wie die Jugendkultur Mode und Musik veränderten.

FILE - In this March 14, 2007 file photo, a man reads a copy of the Oxford Dictionary of English. Oxford Dictionaries is recognizing the power of the millennial generation with its 2017 word of the year: youthquake. Oxford lexicographers say there was a fivefold increase in use of the term between 2016 and 2017. It is defined as

Bild: AP

«Youthquake» setzte sich gegen acht weitere Wörter auf der short list durch. Der Chef des Oxford-Wörterbuchs, Caspar Grathwohl, erklärte, für ihn sei entscheidend, dass es sich um ein «seltenes politisches Wort» handele, das Hoffnung anklingen lasse – in Zeiten, in denen «unsere Sprache unsere sich vertiefende Ruhelosigkeit und erschöpften Nerven widerspiegelt».

(dsc/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • obi 16.12.2017 11:12
    Highlight Highlight I’m surprised they didn’t chose ‘clusterfuck’ in view of current developments in England and the US ...
    • ceterum censeo 16.12.2017 11:38
      Highlight Highlight What about „yuuuuuuuuge“
    • Platonismo 16.12.2017 17:04
      Highlight Highlight Clusterfuck ist so Jon Stewart, dass es jetzt nicht mehr gebraucht werden darf ;)

Liebe Briten, eine Bitte für die Zukunft: Macht die Referenden richtig – oder lasst es ganz bleiben

Wird alles ganz schlimm oder kommt es doch irgendwie gut nach dem Brexit? Niemand weiss es, und das ist ein Problem. Ungewissheit ist schlecht für die Seele und schlecht für die Märkte. Ein Schaden hingegen lässt sich eine Woche nach der historischen Zäsur genau beziffern: Das Ansehen der direkten Demokratie hat gelitten. Und daran ist Grossbritannien schuld. 

Der Zweck einer Volksabstimmung ist es, einer Entscheidung die höchstmögliche politische Legitimität zu verleihen. Höher auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel