International

Mutmasslicher Attentäter von Cox schreit vor Gericht: «Tod den Verrätern, Freiheit für Grossbritannien»

18.06.16, 12:17 19.06.16, 17:29

Nach der Ermordung der britischen Abgeordneten Jo Cox ist der Tatverdächtige am Samstag erstmals vor Gericht in London erschienen. Als der 52-Jährige nach seinem Namen gefragt wurde, sagte er laut der Nachrichtenagentur PA: «Tod den Verrätern, Freiheit für Grossbritannien».

Dies könnte auf einen politischen Hintergrund der Tat hindeuten – die ermordete Labour-Abgeordnete hatte sich für Flüchtlinge und gegen einen Austritt Grossbritanniens aus der EU eingesetzt.

Der mutmassliche Täter Thomas Meir weigerte sich vor Gericht, seinen wirklichen Namen sowie seine Adresse und sein Geburtsdatum zu nennen. Die britische Polizei konzentriere ihre Ermittlungen nach eigenen Angaben auf mögliche Kontakte des wegen Mordes Angeklagten zu rechtsextremen Gruppen, heisst es weiter. Zudem gehe man Berichten nach, wonach der Tatverdächtige psychische Probleme gehabt habe.

Nach Angaben britischer Medien hat der Tatverdächtige früher Kontakte zu einer US-Naziorganisation gehabt. Die 41-jährige Cox war am Donnerstag mit Schüssen und Messerstichen schwer verletzt worden und starb kurz darauf. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JaneSoda 18.06.2016 16:40
    Highlight #KeinFussbreitDemFaschismus!
    7 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.06.2016 14:44
    Highlight «Tod den Verrätern, Freiheit für Grossbritannien»

    Wann in den letzten 300 Jahren war denn Grossbritanien nicht frei? Grossbritannien ist bis heute Kolonialmacht (Nordirland, zahlreiche Überseegebiete) und das "Empire" war bis nach dem 2. Weltkrieg das grösste Weltreich in der Geschichte der Menschheit.

    «Freiheit für Grossbritannien» macht demnach keinerlei Sinn. Und für diese Sinnlosigkeit musste ein Mensch sterben... Ich fass es nicht.
    36 3 Melden
  • Monti_Gh 18.06.2016 14:15
    Highlight Und immer noch kein Terrorist?
    22 2 Melden
    • Oban 18.06.2016 15:28
      Highlight Ne dafür müsst er ja einen muslimischen Hintergrund haben in der heutigen Zeit. Er ist ja nur ein verwirrter patriotischer Einzeltäter
      34 8 Melden
  • Zarzis 18.06.2016 13:51
    Highlight Die Saat des Hasses geht immer mehr auf und leider nicht nur in England, nein, da gibt es auch andere Länder, bei der Übergriffe auf Andersdenkende nur noch ein frage der Zeit sind. Und da wo diese Rechten die Regierungen Stellen, ist die Demokratie dann auch gleich auf dem Weg zur Abschaffung, oder wird neu Deffiniert, dass eine Abwahl nicht mehr möglich ist.
    Aber etwas haben diese alle gemein, sie sind Unschuldig, die Linken haben sie zu diesen Taten gezwungen. Die wollen es gar nicht tun, Aber es ist Notwehr. Diese Armen Täter sind doch nur die Opfer!!
    So Funktionieren diese!
    26 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.06.2016 21:04
      Highlight Gehts noch?! Diese Tat war abscheulich, nun aber die Schuld dafür bei irgendwelchen Politikern zu suchen, die Ihnen nicht in den Kram passen, ist einfach nur widerlich! Hat je ein rechter Politiker (einer von denen, die Sie in Sippenhaft nehmen) zu solchen Taten aufgerufen?

      P.S. Interessiert Sie die linke Seite der Gewalt?

      Von 18 Terroranschlägen in der CH seit 2000, sind:
      - 11 linksextrem motiviert,
      - 6 von Globalisierungsgegenern verübt,
      - 1 anarchistisch motiviert.
      7 8 Melden
    • Zarzis 19.06.2016 10:51
      Highlight Gut gebrühlt Zaafee!
      Aber sind es die Linken, die die ganzte Zeit davon reden dass 5-6 Bundesräte Verräter sind. Die vor Gericht gestellt erden sollen. Das di e"Linke" Regierung in Bern eine Diktatur gegen das eigene Volk sein. Das wenn es so weiter gehe zu Gewaltsamen Revolution gegen die in Bern geben wird.
      Linke und Grünen mit den Flamenwerfer Behandelt werden sollen. Oder mit Plastiksäcke über den Kopf das Linke Problem lösen.
      Und Blochers Rede von der Diktatur, sind das nicht alles die Saat, die am aufgehen ist?
      Wissen Sie wie häufig SVP Sympi Linke beim Wahlkampf angehen?

      3 3 Melden
    • Zarzis 19.06.2016 10:58
      Highlight @Zaafee
      Zusätzlich, sagen Sie uns doch, warum wird in der SVP ein Mann wie der Glarner, der bei jeder Gelegenheit hetzt, nicht zurückgepfiffen?
      Genau solche Typen sähen die Frucht des Hasses.
      Aber Sie können mir sicher Beispiele bringen, welche Grüne, SP, CVP oder FDP Politiker das auch tun?
      Also ich beschreibe den Hass, der eine politische Bewegung in Europa überall sät. Sie bringen in 16 Jahren 17 Fälle von linken. Aber wieviele sind es von Rechten in dieser Zeit?
      Mein Kommentar beschreibt, dass es in Zukunft noch viel mehr geben wird, denn das Hetzen der Rechten geht munter weiter!
      4 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.06.2016 18:54
      Highlight Zarzis, das ist war abschliessende Aufzählung von Terroranschlägen in der Schweiz. Von Rechten waren es 0 in dieser Zeit.

      Die Tat war abscheulich, dass Sie aber Unschuldige dafür in Sippenhaft nehmen, ist einfach nur widerlich!

      3 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 22.06.2016 08:33
      Highlight Etwas spät, aber weil s gerade passt:

      Wer sähte die "Frucht des Hasses" beim Mordversuch auf D. Trump?
      1 1 Melden
  • banda69 18.06.2016 13:25
    Highlight Die Saat der Rechtspopulisten geht auf.
    43 15 Melden
    • The Destiny 18.06.2016 15:13
      Highlight Sie wollen wohl nicht mehr Ignoriert werden von dem rest und endlich seriös genommen werden, oder so ähndlich...
      5 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.06.2016 21:09
      Highlight Sind also die fast ausschliesslich linksextrem motivieren Terroranschläge in der CH die Saat der SP, JUSO, Grüne? Das Attentat auf ein Kadermitglied des AKW Mühleberg 2011 zum Beispiel?

      Solche Behauptungen sind natürlich Stumpfsinn. Die Tat war grausam, machen Sie es nicht noch schlimmer, indem Sie Unschuldige dafür in Sippenhaft nehmen. Danke!
      7 8 Melden
    • banda69 20.06.2016 09:46
      Highlight @zaafee - Natürlich ist das Attentat eine Folge von rechter Hetze.

      Nennen Sie mir bitte ein Beispiel wo auf Grund Linker Hetze Anschläge verübt worden sind und diese von linken Politikern legitimiert worden ist, so wie z.B. der ausgewiesene Rechtpopulist Roger Köppel Verständnis für Brandanschläge auf Asylantenheime bekundet hat.

      ps. Die Briefbombe für das Attentat auf das Kadermitglied des AKW Mühleberg ist ein trauriger Vorfall. Die Täter stammen übrigens aus Italien und haben reingarnix mit den Grünen, SP, usw. zu tun.
      3 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.06.2016 16:50
      Highlight Banda 96, RK hat nie Verständnis für Brandanschläge bekundet, im Gegenteil, das wird hier in Watson nur so kolpiert... Er verurteilte sie, verstand sie aber aufgrund der Politik als zu erwartende Folge (genau so übrigens, wie Sie den Mord in den USA als zu erwartende Folge rechter Hetze betrachten).

      Weniger gravierende Taten waren z.B. linke gewaltsame Störungen von SVP Wahlveranstaltungen oder der Angriff auf SVP-Politiker Fehr nach der Albisgüetli Tagung.
      1 2 Melden
    • banda69 20.06.2016 18:21
      Highlight @zaafee - Ich habe mir die besagte Sendung mit dem Rechtspopulisten Roger Köppel angeschaut. Er hat ganz klar für die Täter der Brandanschläge gegen Asylantenheime Verständnis gezeigt.


      Und mehr fällt dir zu den Linken nicht ein?
      2 1 Melden
    • andersen 20.06.2016 22:28
      Highlight banda 69

      Was Roger Köppel gesagt haben, ist inakzeptabel.
      2 0 Melden

Grandios: BBC 2 trollt Tory-Politiker, der jeden Tag die Nationalhymne hören will

Der britische TV-Sender BBC 1 wird von einem Abgeordneten der konservativen Torys aufgefordert, jeden Tag zum Ende des Abendprogramms die britische Nationalhymne «God Save the Queen» abzuspielen. Damit man der Welt zeigen könne, dass Grossbritannien nach dem Brexit zurück sei auf der globalen Polit-Bühne, und zu Ehren des 90. Geburtstages der Queen.

Andrew Rosindell, wie der Mann mit dem seltsam-verkrusteten Liederwunsch heisst, schaut in die Röhre. Genauer: in die TV-Röhre. Denn BBC spielt …

Artikel lesen