International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04678077 The BBC headquarters in central London, Britain, 25 March 2015. News reports indicate the BBC on are on verge of sacking 'Top Gear' presenter Jeremy Clarkson, after he was found to have engaged his producer in a physical assault.  EPA/ANDY RAIN

Die BBC – hier der Hauptsitz in London – gilt als Garantin für hochwertige Programme. Bild: EPA/EPA

Die Briten haben das No-Billag-Szenario getestet – das Ergebnis war eindeutig

Die Fernsehgebühren sind auch in Grossbritannien ein heisses Eisen. Die öffentlich-rechtliche BBC machte die Probe aufs Exempel und setzte 70 Familien auf Entzug. Das Ergebnis der Studie ist verblüffend.



Die British Broadcasting Corporation (BBC) ist eine Institution. Ihr TV-Programm gilt als weltweites Vorbild, dank den Nachrichtensendungen und den hochklassigen Filmen und Serien. Sie finanziert sich wie die SRG durch Gebühren, und das ausschliesslich. Die BBC ist seit ihrer Gründung werbefrei. Die Gebühr beträgt derzeit 145.50 Pfund (rund 194 Franken) pro Haushalt und Jahr.

Die BBC ist aber auch unter Druck. Immer weniger Briten bezahlen die Gebühr für den TV-Empfang (Radio ist kostenlos). Die Jungen konsumieren kaum noch lineares Fernsehen. Die regierenden Konservativen kritisieren das öffentlich-rechtliche Fernsehen als zu links, und die privaten Verleger ärgern sich über die BBC-Präsenz im Internet.

Doris Leuthard über die neue Gebühr

Play Icon

Video: undefined/SDA

Das erinnert an die Diskussion in der Schweiz über die No-Billag-Initiative. Anders als die SRG hat die BBC auf den Spardruck reagiert. 2015 kündigte sie den Abbau von 1000 ihrer 18'000 Stellen an. Trotzdem ärgern sich viele Briten, die nach der Finanzkrise den Gürtel enger schnallen mussten, über die Fernsehgebühr. Sie möchten weniger oder gar nichts mehr bezahlen.

Neun Tage BBC-Entzug

Die BBC wollte es deshalb wissen. Sie gab eine Studie in Auftrag, mit der sie herausfinden wollte, wie die Gebühren-Verächter mit einem Entzug umgehen würden. 70 Familien in 15 Städten im gesamten Königreich erklärten sich bereit, die BBC-Programme während neun Tagen blockieren zu lassen. Durchgeführt wurde die Erhebung zwischen Juli 2014 und April 2015.

Von den 70 Familien hatten 48 zuvor erklärt, sie wollten keine oder nur eine reduzierte Gebühr bezahlen. Für den grossen Teil wurden die neun Tage ohne BBC zum Aha-Erlebnis. Zwei Drittel oder 33 der 48 Haushalte erklärten sich danach bereit, die volle Gebühr zu bezahlen. Von den 22 Familien, die grundsätzlich zufrieden waren, wollte nach dem Entzug nur eine weniger zahlen.

In der im August 2015 veröffentlichten Studie kommen die Teilnehmer auch zu Wort. Mike O'Donnell, ein pensionierter Verkaufsleiter, hatte die Gebühr zuvor als «weitere Steuer» betrachtet. Nach den Entzug stellte der erklärte Fan der Endlos-Soap «East Enders» fest: «Ohne BBC war es furchtbar, einfach nur scheusslich. Mir war nicht klar, wie oft wir sie geschaut haben.»

Verweigerer wollen mehr bezahlen

Wie andere Versuchsteilnehmer waren Mike und seine Frau Pat entsetzt über vielen Werbespots bei den privaten Fernsehsendern. Sie hätten ihn «in den Wahnsinn getrieben», meinte O'Donnell. Nach neun BBC-losen Tagen war das Ehepaar «bekehrt». Die Gebühr biete nicht nur einen sehr hohen Gegenwert, er würde «vermutlich sogar mehr bezahlen», sagte Mike O'Donnell.

Umfrage

Betreibt die SRG deiner Meinung nach zu viele Sender?

  • Abstimmen

7,565 Votes zu: Betreibt die SRG deiner Meinung nach zu viele Sender?

  • 28%Ja, eindeutig.
  • 28%Naja, ein paar weniger könntens schon sein.
  • 29%Nein, ich finde das Angebot toll.
  • 15%Egal, mit No Billag hat das eh nichts zu tun.

Andere Teilnehmer äusserten sich ähnlich. Erst mit dem Versuch wurde ihnen bewusst, wie sehr die BBC ihren Alltag bestimmte. Ein Teilnehmer aus Sheffield vermisste die Berichterstattung über die Fussball-WM – die erste Welle fand während des Turniers in Brasilien statt – und meinte danach, die BBC biete ein besseres Sportprogramm als der Privatsender Sky.

Viel Fernsehen für wenig Geld

Die Unterschied zwischen den beiden Sendern – Sky überträgt die Spiele der Premier League – fiel auch anderen Teilnehmern auf, besonders die finanzielle Seite. «Für die BBC zahlen wir 12 Pfund pro Monat und für Sky 70 Pfund. Das hat mich ehrlich gesagt ein wenig schockiert», sagte ein namentlich nicht genannter Teilnehmer, der die BBC-Gebühr ursprünglich abgelehnt hatte.

Natürlich gab es auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die unbeeindruckt blieben und weiterhin weniger oder gar keine Gebühr bezahlen wollten. «Wir haben nicht wirklich etwas verpasst», meinte ein älteres Paar aus Edinburgh. Eine Frau bemängelte die Qualität der Programme. Insgesamt aber stellten die «Konvertiten» fest, dass die BBC für relativ wenig Geld sehr viel bietet.

Alles zur No-Billag-Initiative

Leuthard zu No Billag: «Was sich via Pay-TV finanzieren lässt, sind Sport, Filme und Sex»

Link to Article

No-Billag-Initianten präsentieren ihren Plan B – und so sieht er aus

Link to Article

So oft arbeiten SRG-Mitarbeiter fremd – nun liegen erstmals Zahlen vor

Link to Article

So wird «Wilder» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Link to Article

Du denkst, das Nein zu No Billag ist geritzt? Dann schau dir diese 5 Umfrage-Fails an!

Link to Article

Das war der heutige Abstimmungstag in Videos

Link to Article

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Link to Article

Liebe No-Billag-Befürworter, liebe No-Billag-Gegner ...

Link to Article

Der «Plan B» des No-Billag-Komitees im Faktencheck – und was die Swisscom davon hält

Link to Article

Grüne sagen Unterbrecher-Werbung bei der SRG den Kampf an

Link to Article

Hat sich die No-Billag verrechnet? Biglers «Plan B» im Faktencheck

Link to Article

NZZ-Chef wettert gegen die SRG – die Reaktion der «No Billag»-Gegner ist heftig

Link to Article

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Link to Article

Hier sind 11 gute Gründe, warum du NICHT abstimmen musst

Link to Article

Stier in Lauerstellung: Warum Red Bull die neue SRG werden könnte

Link to Article

Das No-Billag-Bullshit-Bingo (damit die «Arena» heute Abend ein bisschen spannender wird)

Link to Article

SRF-Promis blamieren sich mit No-Billag-Shitstorm gegen angebliche Fake-Mitarbeiterin

Link to Article

Von wegen «neue Zensurpolitik»: Seit einem Tag steht DAS auf der No-Billag-Facebookseite

Link to Article

Die «Arena» ist in der No-Billag-Falle – doch dann macht Student Christian alles klar

Link to Article

«Es wird keine Tabus geben» – SRG-Präsident Jean-Michel Cina verspricht Reformen

Link to Article

No Billag ist gebodigt – doch nun drohen der SRG diese 5 Attacken

Link to Article

Diese 13 legendären TV-Momente hätten wir ohne die SRG nicht erlebt

Link to Article

So lief der Abstimmungssonntag – das grosse Protokoll

Link to Article

Wie No-Billag-Kessler der BaZ ein Interview gab – und weshalb es nicht gedruckt wird

Link to Article

Sendeschluss-Blues vs Fake-Filmtitel: Der Billag-Streit wird immer schräger

Link to Article

Neue Umfrage zeigt: No-Billag-Initiative würde im Moment abgeschmettert

Link to Article

Gubrist-Tunnel, Brüttiseller Kreuz & Co.: Gefährdet «No Billag» die Staumeldungen?

Link to Article

Der Kampf um No Billag – Ja, so was gibt's in Kanada auch 

Link to Article

Warum es bei der No-Billag-Debatte eigentlich um Facebook und Google geht

Link to Article

«Sind Sie eine schlechte Demokratin?» – So windet sich SVP-Rickli nach No Billag

Link to Article

Diese 3 Veränderungen kündigt die SRG nach dem No-Billag-Nein an

Link to Article

Roger Schawinski im grossen No-Billag-Interview: «Das ist völlig durchgeknallt»

Link to Article

Was die Gebührenzahler wirklich wollen – und warum das nicht funktionieren wird

Link to Article

Ombudsmann stellt sich hinter Projer: No-Billag-Arena war neutral

Link to Article

Warum der Billag-Streit der Schweiz gut getan hat

Link to Article

Zum Totlachen: Wenn Gegner und Befürworter von «No Billag» ehrlich wären ...

Link to Article

No-Billag-Gegner liegen laut Umfrage weiterhin in Führung

Link to Article

«Ich kusche nicht» – es gibt sie doch, die No-Billag-Gegner in der SVP

Link to Article

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Link to Article

Matthias Hüppi: «Es wäre arrogant zu behaupten, die SRG hätte keine Fehler gemacht»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

241
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
241Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Kappeler 24.01.2018 09:16
    Highlight Highlight Ja aber, wenn so viele freiwillig!!! das Staatsfernsehen bezahlen wollen und nur ganz wenige nicht bezahlen wollen, dann ist doch das überleben vom Staatsfernsehen gesichert. Wozu das ganze Weltuntergansgeschrei? Spätestens wenn wir 1 Woche ohne SRF sind, werden wir sogar freiwillig noch mehr bezahlen!!
    0 6 Melden
  • Dogbone 23.01.2018 11:27
    Highlight Highlight Naja, die SRG-Programme sind bei weitem nicht BBC...
    9 9 Melden
    • Presse Frei 24.01.2018 11:51
      Highlight Highlight Die SRG bekommt auch weniger Geld.
      2 1 Melden
  • Herbert Anneler 23.01.2018 09:21
    Highlight Highlight Service public-Medien sind uns so selbstverständlich geworden und so nahe bei uns wie Luft und Wasser: man riecht sie nicht, man sieht sie nicht, man schmeckt sie nicht - aber wenn sie nicht da sind, fehlen sie uns enorm. Leider begreifen das viele No Billies nicht - und wenn sie dann wegbleiben, ist es zu spät: Emotionale Hungersnot, geistiger Erstickungstod, soziales Verdursten in der Bubble.
    18 7 Melden
  • Chribu 23.01.2018 00:51
    Highlight Highlight Wenn die Gebühren wegfallen werden private Investoren und Werbekunden die Kontrolle über die Inhalte übernehmen. Ich bezweifle, dass Herr und Frau Schweizer Fernsehen wollen, das von Bertelsmann und deren Freunden bestimmt wird, oder...?
    26 10 Melden
  • Olaf44512 22.01.2018 22:01
    Highlight Highlight Das Preis/Leistungsverhältnis ist bei BBC auch massiv besser als bei SRF.
    Da kriegt man für weniger als die Hälfte der Gebühr Weltklasse Produktionen.
    Da würde ich auch bezahlen..
    48 45 Melden
    • phreko 22.01.2018 22:24
      Highlight Highlight Stell dir vor, BBC müsste noch 3 weitere Sprachen bedienen... und jetzt setze das Ganze noch in Kontext mit der Kaufkraft.
      75 25 Melden
    • Altweibersommer 22.01.2018 23:01
      Highlight Highlight Und 10x soviel Gebührenzahler...
      53 5 Melden
    • Radesch 24.01.2018 10:05
      Highlight Highlight @Olaf44512

      Was eine Milchbüechlirechnung.... Das ist schon beispiellos.

      1. Verdienen Briten durchschnittlich weniger als Schweizer

      2. Haben die Briten nur eine Sprache zu bedienen und zwar englisch.

      3. Hat GB etwa 10 mal mehr Einwohner als die Schweiz ergo auch viel mehr Gebühren zur Verfügung.
      6 1 Melden
  • LeilaLeila 22.01.2018 21:50
    Highlight Highlight Ihr wollt aber nicht ernsthaft die bbc mit der srf vergleichen, oder? Das ist ein schlechter witz. Wenn die srf das niveau der bbc hätte, gäbs keine no-billag initiative. So einfach ist das.
    57 74 Melden
    • Murky 23.01.2018 14:24
      Highlight Highlight Ach, ist das so? Wirklich? Klar, einiges können sie besser weil sie nur in englisch senden (zudem international) und massiv mehr gebührenzahlende Konsumenten haben. Das goibt mehr Budget und somit höhere Qualität.
      Aber wenn es vergleichbare Sachen geht wie Nachrichten oder Sport sind wir definitiv nicht schlechter dran.
      12 4 Melden
  • Ökonometriker 22.01.2018 21:24
    Highlight Highlight Warum muss die SRG eigentlich über eine Kopfsteuer statt über die normale Bundessteuer finanziert werden?

    Entweder will man ein Staatsfernsehen oder man will keins. Aber wenn man eines will, sollte es auch solidarisch finanziert werden. Es macht ökonomisch keinen Sinn, hier eine Unterscheidung zu machen.
    37 20 Melden
    • Charlie Brown 22.01.2018 21:41
      Highlight Highlight Selten genug, aber hier bin ich mit dir einig.

      Die DBSt um 6% rauf und dafür die Gebühr weg. Gibt gleich viel Ertrag, weniger Aufwand und ist sozialverträglich. Bis weit in den oberen Mittelstand wäre die Belastung geringer. Unser Haushalt käme +/- mit den selben Kosten weg.
      27 1 Melden
    • PhilippS 22.01.2018 23:52
      Highlight Highlight Inhaltlich habt ihr recht, aber trotzdem wäre es keine gute Lösung. Die SRG ist als Verein und somit privatrechtlich organisiert. Sie muss gem. Verfassung den Service-Public sicherstellen, dafür darf sie Gebühren erheben.
      Würde man das via DBSt. machen, wäre der Bund defacto die Eigentümerin, was dem Gedanken der Gewaltenteilung doch ziemlich entgegen laufen würde. Die Organisations- und Finzanzierugsform an sich ist schon ok. Über die Grösse der SRG muss aber dringend diskutiert werden. Aber bitte nach der Ablehnung der Initiative - wenns noch zu bereden gibt...
      31 2 Melden
    • Charlie Brown 23.01.2018 08:28
      Highlight Highlight @PhilippS: Das Nein ist für mich mehr als sicher.

      Die Unterscheidung von der Gebühr ohne Ausnahme zur Steuer ist aber nur noch eine Feinheit.
      2 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • derlange 22.01.2018 21:03
    Highlight Highlight Für den Inhalt von BBC würde ich gerne Billag bezahlen!
    Was spricht gegen einen Sender und diesen in den Landessprachen zu übersetzen? Tagesschau-Formate, CH-Kultur, Wissen, Politik, Sportformat, mal ein Spielfilm?
    16 31 Melden
    • Murky 23.01.2018 14:27
      Highlight Highlight Dann geh jetzt mal auf BBC und schau deren Inhalte an. Nicht nur das polierte hochpreisige Zeug. Sondern das alltägliche. Dann sind die nicht mehr so weit auseinander. Und sogar wenn man dann mal grössere SRF Produktionen anschaut und vergleicht (s. Wilder) sind wir oft in der Qualität nicht weit weg von BBC. Hat mich selbst erstaunt.
      10 3 Melden
  • Normi 22.01.2018 20:19
    Highlight Highlight der Grosse Unterschied ist das die BBC werbefrei und mit 194.- deutlich günstiger ist.
    46 33 Melden
    • Troxi 22.01.2018 20:48
      Highlight Highlight Den Unterschied, dass Sprachregionen nicht quersubventioniert werden müssen, hast dafür ausser 8 gelassen. Das und hauptsächlich nur das macht es so teuer.
      54 15 Melden
    • amRhein 22.01.2018 21:16
      Highlight Highlight Es sind auch viel mehr Briten, die ihr unabhängiges Fernsehen unterstützen. Kein Wunder ist es viel günstiger. In der Schweiz wird die Situation noch durch die div Sprachen und deshalb zusätzlichen Kanälen verschärft.
      45 7 Melden
    • Charlie Brown 22.01.2018 21:45
      Highlight Highlight @Normi: Hast du das auch schön kaufkraftbereinigt? Nicht? Ups. Diese ist für die Briten gerade mal halb so hoch wie für uns. Blöd, nicht?

      http://www.gfk.com/de/insights/press-release/kk-europa/
      32 7 Melden
  • fischolg 22.01.2018 20:15
    Highlight Highlight SRG hat trotzdem Werbung. Würde sie gar keine Werbung mehr bringen, wäre die Diskussion wieder eine andere. Auch wenn ich selbst trotzdem eine von den unüberzeugten wäre, viele hier in der Schweiz würden wieder anders denken.
    13 19 Melden
  • stamm 22.01.2018 19:43
    Highlight Highlight Hätte man bei uns auch mal probieren können. Aber dafür ist es jetzt etwas spät. Und wenn dieser Test umgekehrt verlaufen wäre, würde das bei uns auch nicht veröffentlicht. Und wenn wir uns grad schon mit anderen vergleichen und es alle gut finden.....bei denen kostet es um einiges weniger!
    19 44 Melden
    • Charlie Brown 22.01.2018 21:49
      Highlight Highlight Kaufkraftvergleich:

      GB: 21‘000 Euro pro Einwohner

      CH: 42‘000 Euro pro Einwohner

      Rechne...
      41 10 Melden
  • Zap Brannigan 22.01.2018 19:37
    Highlight Highlight Es ist eh gelaufen. Die Initiative wird das Ständemehr nicht schaffen. Weil alle kleinen Kantone ohne Schweiz Aktuell von SRF kein TV mehr haben, dass sich für kantonal Abstimmung in Nidwalden oder Solothurn interessiert.
    Weiter gehen die Jungen zu wenig Stimmen. Und die Alten werden sich ihr SRF nicht mehmen lassen.
    36 13 Melden
    • Radesch 24.01.2018 10:14
      Highlight Highlight @Zap Brannigan

      Ich als "junger" (20) auch nicht. Inländische Qualitätsproduktionen duch Pro7 oder RTL ersetzen...? Nein danke!

      Nur sehr kurzsichtige Menschen schauen auf: "Bringt es mir was oder kann ich XXX CHF sparen". Für Solidarität, Demokratie und Gewaltenteilung!

      #Nein zu no Billag
      6 0 Melden
  • Matrixx 22.01.2018 19:20
    Highlight Highlight Nutzen und Brauchen...
    Wer BBC nutzt, wird es auch brauchen.
    Wer SRF nutzt, wird auch dieses brauchen.
    Wer aber weder BBC noch SRF nutzt, wirds auch nicht brauchen, und den stört es auch nicht, nichts dafür bezahlen zu müssen.
    26 53 Melden
    • Troxi 22.01.2018 20:51
      Highlight Highlight Ich glaube das wurde schon zu hauf durchgekaut. Wer Schulen, Versicherungen, Strassen, ÖV, Feuerwehr, Polizei, Militär, Post etc. nicht nutzt wirds auch nicht brauchen, den stört es auch nicht nichts dafür betahlen zu müssen. Dann aber auch so konsequent sein und die Finanzvorlage ablehnen.
      29 10 Melden
    • Matrixx 22.01.2018 21:31
      Highlight Highlight Keiner der für die Billag ist, würde für ein Netflix-Abo bezahlen, ohne dies zu nutzen... 🤷‍♂️
      12 25 Melden
    • phreko 22.01.2018 22:26
      Highlight Highlight @Matrixx, das zeugs gibts per download auch gratis. Und dabei noch total legal...
      14 10 Melden
  • seventhinkingsteps 22.01.2018 19:00
    Highlight Highlight Wäre interessant wenn man dieses Experiment noch auf andere Bereiche anwenden würde.
    17 0 Melden
    • Murky 23.01.2018 14:30
      Highlight Highlight Genau. Als Vergleich zum Beispiel auf anderen Service Public. Wie die Feuerwehr oder so.
      5 1 Melden
  • X23 22.01.2018 18:50
    Highlight Highlight Also ich mache dieses Experiment nun schon ziemlich genau ein Jahr. Und ich vermisse TV überhaupt nicht. Ich hab 1GB/s Internet, wozu brauch ich einen TV-Anschluss?!
    32 67 Melden
    • SeboZh 22.01.2018 20:12
      Highlight Highlight Und übers internet konsumieren sie dann tv produktionen? Oder ausschliesschlich youtube, breitbart etc?
      46 16 Melden
    • seventhinkingsteps 22.01.2018 21:50
      Highlight Highlight Breitbart?...
      10 8 Melden
    • X23 22.01.2018 22:21
      Highlight Highlight 99.9% YouTube u.ä. und die TV-Produkte, welche ich konsumiere, sind weit weg von der SRG.
      14 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Es ist Nachgerichtet 22.01.2018 18:14
    Highlight Highlight Der Denkfehler liegt meiner Meinung nach darin dass man beides nicht vergleichen kann auch wenn das SRF so gerne eine zweite BBC wäre. Darum hat man wohl auch ziemlich abgekupfert beim letzten "Logo-Update" ;)
    28 50 Melden
    • Herren 22.01.2018 18:42
      Highlight Highlight Stimmt, kann man nicht vergleichen. Bei uns wäre auch das Radio betroffen.
      41 14 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 22.01.2018 19:43
      Highlight Highlight Ah, weil bbc kein Radio macht?
      ....
      User Image
      19 12 Melden
  • meine senf 22.01.2018 18:13
    Highlight Highlight Mir fiel eine Idee ein, wie man die Gebühr administrativ einfacher, besser an die heutige technische Situation angepasst und sozial gerechter erheben könnte:

    Monatliche Zahlungen pro Person abschaffen.

    Dafür Abgabe auf den Verkaufspreis von Geräten, mit denen SRG-Programme wiedergegeben werden können (vielleicht mit Abstufung nur Ton oder schlechte Bildqualität bei Radios und herkömmlichen Handys,mit Bild bei TV und Smartphones und PCs.Ähnlich wie die vorgezogenen Entsorgungsgebühren.

    Wer mehr oder öfter oder teurere Geräte kauft, zahlt mehr. Umwelt könnte vielleicht auch davon profitieren.
    6 55 Melden
    • Herren 22.01.2018 18:48
      Highlight Highlight Das kann nicht klappen, weil es so unmöglich wäre, ein Jahresbudget zu erstellen. Zudem müssten Endgeräte massiv verteuert werden. So stark, dass ein Großteil der Bevölkerung sie im nahen Ausland kaufen würde - wo die Gebühr nicht erhoben würde.
      47 3 Melden
    • Nilda84 22.01.2018 18:57
      Highlight Highlight Der Vergleich zum VEG hinkt leider ein wenig, da für die Entsorgung nur eine einmalige Leistung, die kalkuliert werden kann, im Voraus bezahlt wird. Der Konsum von Radio und TV ist jedoch nicht einmalig sondern wiederkehrend, deshalb mit einem Abo vergleichbar. Aber ich geb dir Recht, dass man vielleicht den admistrativen Aufwand anpassen könnte und die Gebühren schon nur deshalb zu reduzieren wären. Aber eine schlaue Lösung fällt mir ehrlich gesagt nicht ein. 🙈
      9 2 Melden
    • Oban 22.01.2018 19:00
      Highlight Highlight Mag mich noch gut an die einführung der VRG errinern, da wurde sich beinahe täglich geweigert die Recycling Gebühr zu entrichten.
      Hier würde die Gebühr ein vielfaches davon kosten.
      8 1 Melden
  • Pointer 22.01.2018 17:32
    Highlight Highlight Ich mache den "Versuch" mit der SRG nun schon eine Weile und bei mir gab es noch keinen Aufschrei.
    29 48 Melden
  • know your limits 22.01.2018 17:19
    Highlight Highlight Also... Diese BBC Studie hat herzlich wenig mit der Situation nach einem Ja zu NoBillag zu tun. Die Leute werden ja nur in eine Welt OHNE die BBC ausgesetzt. Nicht in eine Welt NACH der BBC.
    Gewisse Formate würden vermutlich auch bei uns substituiert wiederauferstehen, das wohl meiste nicht. Dazu deckt dieses Setting die verheerende langfristige Wirkung einer Privatisierung des Rundfunks auf Gemeinschaft, Kultur, Politik und Sport sehr schlecht ab.

    Meiner Ansicht nach also einer NONoBillag nicht würdig. Es gibt genug bessere Argumente.
    25 58 Melden
    • Yo_Mo 22.01.2018 17:52
      Highlight Highlight Abgesehen davon müssten erst alternativen entstehen, um die Situation einigermassen vergleichen zu können.
      23 4 Melden
  • 2fel 22.01.2018 17:05
    Highlight Highlight als ob man SRG und BBC einfach so vergleichen könnte
    44 30 Melden
    • Nitzgi 22.01.2018 18:02
      Highlight Highlight Ich denke zwei gebührenfinanzierte Medienunternehmen kann man sehr gut vergleichen. Denn das zeigt, dass die Unterschiede egal ob Qualität, Quantität, Ausgewogenheit nicht vom grundsätzlichen Gebührensystem resultieren.
      34 17 Melden
    • Klaus07 22.01.2018 19:40
      Highlight Highlight Nein kann man nicht. Die BBC bedient erstens doppelt soviel Einwohner wie die SRG, mit einem vierfach höherem Budget und nur einer Landessprache.
      23 9 Melden
    • Nitzgi 22.01.2018 23:42
      Highlight Highlight @klaus07
      Eben doch, jetzt haben Sie es ja gleich selbst gemacht ^^ Wie sie sagen, hängen dann die Unterschiede in Qualität, Quantität und Ausgewogenheit nicht davon ab, ob Gebühren erhoben werden oder nicht, sondern eben vom maximalen Publikums- und Gebührenpotenzial sowie den verschiedenen Sprachen. Wobei ich bezweifle, ob die Ausgewogenheit/Unabhängigkeit überhaupt von einem dieser Faktoren beeinflusst wird.
      3 1 Melden
  • Alterssturheit 22.01.2018 17:00
    Highlight Highlight Zu den immer wieder auftauchenden Bemerkungen bezüglich Werbung auch auf srf. Ganz einfach, alles was ihr euch anschauen wollt, einfach ca. 15 min. später starten und dann beim Werbeunterbruch einfach "vorwärts" spulen. Ist sehr entspannend und der Film dauert weniger lang. Kann man glaub ich heut mit fast jedem Abo und modernen TV Gerät.
    29 17 Melden
    • Oban 22.01.2018 19:11
      Highlight Highlight Ja aber nur solange die Swisscom und UPC die Gebühren an die Werbefinanzierten Sender überweisen. Letztes Jahr waren die Verhandlung mit den Deutschen Sendergruppen fast gescheitert wenn die beiden nicht mehr gezahlt hätten. Die Anbieter bezahlen derzeit ca.8 Mio im Jahr als Entschädigung an die Sender, natürlich wird das ihnen das verrechnet, unter dem Punkt Urheberrechabgabe. (die letztes Jahr gestiegen ist)
      Sollten sich die Marktteilnehemer mal nicht eingen ist ganz schnell eine Sperre drin oder der Sender entfernt.
      9 0 Melden
    • beaetel 22.01.2018 22:28
      Highlight Highlight Ich sxhaue jedenfalls beim spulen mehr Werbung, als vorher, als ich einfach den Sender wechselte oder in die Küche oder aufs WC ging! Erstens sehe ich den Anfang und das Ende der Werbung. Zweitens sehe ich die Werbung mit x faxher Gesxhwindigkeit zwar, aber ich sehe sie trotzdem, was ja vorher überhaupt nicht der Fall war, wi eoben beschrieben!
      6 3 Melden
  • einmalquer 22.01.2018 16:41
    Highlight Highlight Was ich mich frage, bzw. diejenige frage, die auf die SRG verzichten wollen

    Lest Ihr die Arena-Kritiken/Zusammenfassungen (oder was auch immer) in Watson - die gäbe es dann auch nicht mehr

    Wenn Ihr völlig auf die SRG verzichten könnt - die Medien können es nicht
    nicht nur weil sie oft auf SRG-Sendungen zurückgreifen, über sie berichten, sondern auch weil die Auswirkungen auf die SDA unkalkulierbar sind - für mich wenigstens - Tagi etc werden das schon kalkuliert haben. Ich nehme an, dass der Teilabbruch der SDA deshalb jetzt erfolgt...
    37 13 Melden
  • Karoon 22.01.2018 16:37
    Highlight Highlight Mit solchen rationalen Argumenten sollten die No-Billag-Gegner kommen und nicht immer gebetsmühlenartig vom SRG-Shutdown und dem Untergang der direkten Demokratie sprechen, falls die Initative durchkommt (was sie hoffentlich nicht tut).
    25 35 Melden
  • Dharma Bum(s) 22.01.2018 16:29
    Highlight Highlight O.k. schon klar. Man hat die Frösche gefragt ob man den Teich austrocknen soll.

    Also die BBC macht eine Studie über die BBC? Sozusagen Vollblind anstelle von Doppelblind ...

    Ist so, wie wenn die Pharma eigene Studien macht ...
    34 115 Melden
    • Paganapana 22.01.2018 16:55
      Highlight Highlight Sie hat sie in Auftrag gegeben. Ist ein Unterschied.
      47 15 Melden
    • Raembe 22.01.2018 17:19
      Highlight Highlight hat eine Studie in Auftrag gegeben ist nicht gleich ne Studie selbst machen.
      40 8 Melden
    • NaSkivaL 22.01.2018 17:29
      Highlight Highlight Unbrauchbarer Vergleich.

      Pharma lebt vom Verkauf.
      BBC verkauft nichts.

      17 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Silverstone 22.01.2018 16:28
    Highlight Highlight Ach wäre doch das Programm des Schweizer Fernsehen nur im Ansatz so hochkarätig wie jenes der BBC. Dann würde diese Initiative sehr wahrscheinlich nicht einmal bestehen.
    200.- pro Jahr pro Haushalt und das Radio gratis?
    Und dann noch nicht einmal Werbung!! Das ist ja geschenkt :)
    Sollte man bei uns auch so machen!
    Eine Frechheit für das ganze in der CH knapp 500.- zu löhnen, und dann immer noch mit Werbung zugekleistert zu werden....
    63 82 Melden
    • Raembe 22.01.2018 17:22
      Highlight Highlight Werbung während eines Blockbusters beim SRF = ca 2min

      Bei Pro 7 = ca. 30min.

      Btw das Programm hat Qualität, um das zu erkennen müsste man halt auch mal Puls/Einstein etc schauen...
      62 15 Melden
    • RaphiB 22.01.2018 17:23
      Highlight Highlight Naja, mit 53 Millionen Einwohner fliesst da auch einiges mehr Geld rein als bei 8 Millionen.... Das macht werbefreies Fernseher wesentlich einfacher für weniger Geld pro Haushalt (Die Kosten sind ja nicht Einwohner- bzw. Haushalts- abhängig...)
      56 2 Melden
    • NaSkivaL 22.01.2018 17:57
      Highlight Highlight Merksch öppis?
      CH --- 8'417'700 Einwohner
      GB - 65'650'600

      Billageinnahmen pro Jahr 1,3 Mrd. sFr. Davon werden
      TV, Radio und z.T. Privatsender in VIER SPRACHEN finanziert.

      BBC erhält 4 Mrd. Und produziert nur in 1 Sprache.

      Vergleiche:
      1,3 Mrd für 4 Sprachen mit 4 Mrd für 1 Sprache!

      Logisch kommt die BBC besser weg.

      Schön wär's wenn die Leute Hintergrund recherchieren würden bevor sie reklamieren! Ist ja wie beim DAU, der das CD-Laufwerk für einen Cafebecherhalter hält und sich beschwert, wenn's dann abbricht.
      50 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • piedone lo sbirro 22.01.2018 16:28
    Highlight Highlight no-billag würde den ausländischen TV-stationen tür und tor zu einer massiven aufstockung ihres marktanteils in der schweiz verhelfen.

    darüber sprechen die initianten der initiative und ihre gefolgsleute wie blocher und andere SVP-hardliner natürlich nicht, denn das stünde ja im widerspruch zu ihren notorischen unkenrufen gegen ausländische einflüsse und einmischungen.

    die schweiz wäre bei einer annahme von no-billag das einzige land unter den zivilgesellschaftlich fortgeschrittenen staaten der welt, die über keinerlei öffentlich-rechtlich organisierten medien mehr verfügen würde.
    51 7 Melden
  • piedone lo sbirro 22.01.2018 16:28
    Highlight Highlight die initiative macht die SRG nicht schlanker, sie macht das angebot nicht besser. die initiative verbietet in der verfassung den service public grundsätzlich.

    wenn wir nur noch das zu lesen, hören und sehen bekommen, was der markt finanziert, sind wir als leser kein gegenüber mehr, sondern nur noch konsumenten. als konsumenten jedoch sind wir manipulierbar.

    die SRG wegen lächerlich geringer gebühren ersatzlos abzuschaffen, käme der abschaffung der demokratischen prozesse in der schweiz sehr nahe, mit allem, was daraus folgen würde: der diktatur der geldmächtigkeit nämlich.
    50 12 Melden
    • meine senf 22.01.2018 18:06
      Highlight Highlight Was halt perfide ausgenutzt wird, ist dass es ein Pro-Kopf-Beitrag ist statt einkommensabhängig wie bei allen anderen Services Publices. Nicht für alle sind rund Fr. 500/Jahr lächerlich. Durch diese Situation können sich die Initianten als Anwälte der kleinen Leute gegen das Establishment aufspielen.

      Von dem her wäre es, nach Ablehnung der Initiave, die die Finanzierung abschaffen und nicht verbessern will, schon einen Gedanken wert, daran was zu ändern.

      Idee dafür siehe gesonderen Post.
      10 5 Melden
    • Herren 22.01.2018 18:54
      Highlight Highlight Pro Haushalt, nicht pro Kopf.
      13 0 Melden
  • piedone lo sbirro 22.01.2018 16:27
    Highlight Highlight russland, italien, die türkei und osteuropäische länder machen es vor, die casinokapitalisten von FDP/SVP wollen nachziehen - wer die medien kontrolliert, kann die öffentliche meinung beeinflussen und gleichschalten.

    nicht nur die SRG: sie kämpfen mit den wirtschaftsverbänden und deren neoliberaler propagandazentrale avenir suisse, von innen gegen fast alle säulen des schweizer erfolgs. AHV, swisscom sowie die postfinance oder die suva haben die privatisierungs-ideologen auch im visier. sowie die SBB, bei der dann aber nur die liegenschaften und die bahnhöfe, wo satte gewinne winken.
    44 9 Melden
  • sergaj 22.01.2018 16:07
    Highlight Highlight Wahnsinn, 9 Tage ohne Fernseher und schon geht die Welt unter.
    Habt ihr nichts besseres zu tun?
    36 90 Melden
    • Hans_Olo 22.01.2018 16:14
      Highlight Highlight Die Personen hatten sehr wohl Fernseher, bloss keine BBC Inhalte.
      Wohl den Text nicht gelesen.
      101 11 Melden
    • Nadj 22.01.2018 16:28
      Highlight Highlight Doch, Radio hören beispielsweise - genau das Richtige bei diesem Regenwetter! Nur leider wären diese guten Sender dann auch auf stumm geschaltet! Unglaublich eigentlich, dass wir Schweizer nichts besseres zu tun haben, als über Wochen über diese irrige Initiative zu reden. Könnte es sein, dass es uns schlicht und einfach zu gut geht?
      60 7 Melden
    • sergaj 22.01.2018 17:41
      Highlight Highlight Die Initiative ist wirklich überflüssig. Genau wie alle die glauben, ohne Fernsehsender (mit oder ohne Gebührenfinanzierung) gehe die Welt unter.
      5 8 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Trooper87 22.01.2018 15:54
    Highlight Highlight Ich finde man kann BBC und SRF nicht mit einander Vergleichen. BBC steht für die besten Dokus (Blue Planet 2 etc), tolle Serien (East Enders, Top Gear...) aktuelle News, gute Sportsendung (z.B Leichtathletik-WM, MOTD, Olympischen Spiele). SRF steht für sehr teure Eigenproduktionen, zu gut bezahlte und schlechte Moderatoren und schlechte Shows.
    63 129 Melden
    • Ohniznachtisbett 22.01.2018 16:30
      Highlight Highlight Trooper87: SRF steht für sehr gute Dokus (z.B. über die Matterhorn Erstbesteigung). Tolle Serien (Bestatter, Wilder), aktuelle News, gute Sportsendungen (z.B. Ski alpin, Champions League, Olympische Spiele, F1, Töff, Schwingen, Fussball WM/EM), gute Politsendungen (Arena, Club, Spezialsendungen), Dann gibts noch Gefässe wie Reporter, immer sehr zu empfehlen. Aber ja, ännet em Haag ist halt die Wiese immer viel grüner.
      109 23 Melden
    • Herren 22.01.2018 18:57
      Highlight Highlight Was die SRG MIT einem massiv niedrigeren Budget in mehreren Landessprache anbietet, kann sich echt sehen lassen. Da muss die sich vor der BBC nicht verstecken.
      30 7 Melden
    • Ohniznachtisbett 22.01.2018 20:31
      Highlight Highlight Ahh Trooper kommt mir gerade noch in den Sinn. Schau dir mal die Serie "Station Horizon" vom welschen TV an. Schlicht genial gemacht... so als Gratistipp
      4 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Origin Gra 22.01.2018 15:45
    Highlight Highlight Also ich höre gerne .ch und Black Music Special von Radio SRF3 oder International und Country Special von Radio SRF1.

    Wäre schade wenn das Wegfallen würde den z.B. International bringt auch mal Themen, die z.B. in Deutschland nicht gebracht werden, wohl weil es der Regierung nicht passt oder was weiss ich was (z.B. der Beitrag um die 2. Klassengesellschaft in Schweden und die Bergwerke dort sowie den Einfluss auf die Indigene Bevölkerung) oder die sonst zu weit Weg sind, etwa das Indien bis 2050 komplett Kohlefrei und viel Solar will, bis dahin Kohle aber Top ist und und und
    49 8 Melden
  • Besserwisserer 22.01.2018 15:44
    Highlight Highlight Man soll nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Zitat: ''Die BBC ist seit ihrer Gründung werbefrei. Die Gebühr beträgt derzeit 145.50 Pfund (rund 194 Franken) pro Haushalt und Jahr.'' Wenn ich mich recht erinnere bezahlen die Schweizer mehr und müssen erst noch Werbung ertragen. Ich bin gerne bereit weiterhin Billag zu bezahlen wenn ich nicht andauernd die gleichen Werbespots während meines Spielfilmes schauen muss.
    50 51 Melden
    • Ohniznachtisbett 22.01.2018 16:39
      Highlight Highlight Andauernd die gleichen Werbespots... Bissoguet. SRF bring pro Spielfilm 1 Werbefenster... Verglichen mit den DE-Privatsendern ist das ja völlig easy.
      37 3 Melden
    • TJ Müller 22.01.2018 16:53
      Highlight Highlight Also den Unterschied von 194 zu 365 Fr mag ich jetzt noch nachvollziehen, da in der Schweiz damit Inhalte in 4 verschiedenen Sprachen produziert werden. Zudem wohnen in GB halt auch mehr Menschen, die Ausgaben steigen aber nicht proportional zu den Einwohnern.
      37 2 Melden
    • Majoras Maske 22.01.2018 16:55
      Highlight Highlight Nur gibt's zigmal mehr Briten als Schweizer, also erhält die BBC unter dem Strich deutlich mehr Geld als die SRG. Soviel zum Thema Äpfel mit Birnen vergleichen. Sorry, aber die Tatsache, dass wir eher ein kleines und dann auch noch viersprachiges Volk sind, lässt sich nun Mal nicht ändern. Und wenn die Werbung bei der SRG wegfallen sollte, müsste man die Billag wohl auf 650.00 CHF erhöhen. Alles kann man nicht haben.
      32 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nocciolo 22.01.2018 15:42
    Highlight Highlight Also ich bin kein regelmässiger TV-Konsument (habe keinen TV-Anschluss).Wenn ich jedoch etwas schaue, ist es entweder Sport oder Dokumentationen und zwar beides von SRF (selten auch von BBC). Und wenn ich Radio höre fast immr SRF 3 oder SRF News. Wenn ich mal aus irgendwelchen Gründen (z.b. bei einem Freund oder in einem Geschäft) etwas von einem Privatsender mitkriege, bin ich immer wieder über die miese Qualität entsetzt. Die hohe SRF-Qualität ist unersetzbar und ohne Gebühren (in dieser Höhe) nicht finanzierbar. Liebe SchweizerInnen: tut mir das bitte nicht an! Nein zu nobillag!
    104 17 Melden
  • jazzmessenger 22.01.2018 15:36
    Highlight Highlight ich werde Nein zu NO-Billag stimmen, aber mir geben die Methoden der Initiativ-Gegner doch langsam aber sicher etwas zu denken, zumindest nachdem sie nun einige Gänge höher geschaltet haben und eine massive Kampagne fahren.

    Das beginnt bei hanebüchenen Vergleichen, wie in diesem Artikel hier und endet bei übelst populistischer Angstmache, die an dreiste Lügerei grenzt (z.B. die Filmchen der Filmschaffenden gegen NoBillag)
    47 32 Melden
    • IchSageNichts 22.01.2018 17:27
      Highlight Highlight Kann nur zustimmen. Wir brauchen die SRG weil 70 Briten nicht ohne East Enders Leben können???
      Oder weil 6000 Arbeitplätze "verloren" gehen? Als würden andere Industrien und KMU unterstützt weil sie Arbeitsplätze anbieten.

      Populismus pur!
      11 22 Melden
    • Troxi 22.01.2018 21:16
      Highlight Highlight Ich werde das Gefühl nicht los, dass ihr euch nicht bewusst seid, wie die Medienlandschaft von SRG SSR bzw sda abhängig ist. Ich wage sogar zu behaupten ohne SRG keine sda und wohl 90% der Medienhäuser beziehen Content von der sda. Es könnte bei einem Ja sogar das Papier weiss bleiben und nicht nur Radios verstummen und Bildschirme schwarz bleiben. Man muss besonders bei solchen Themen die Scheuklappen ablegen und sehr weit und breitsichtig agieren. Dann kann man erkennen, dass zB 20 Min und watson SRG Produktionen wiedergeben in Form der Arena oder Serien.
      8 2 Melden
    • IchSageNichts 22.01.2018 22:06
      Highlight Highlight Ohne SRG keine Medien?
      Und dann Gratisportale 20min und Watson als Referenz. Echt traurig. Geben sie die 460 doch für ein Tagi, NZZ oder WOZ Abo aus.
      Klar 20min ohne SDA -80% Artikel. Na und? gehts jetzt um Gratisportale oder "gute" Information?
      Abgesehen davon widerspricht ihr Argument der Meinungs- und Medienvielfalt die angeblich bedroht ist. Wenn eh alle bei der SDA beziehen ist ja nicht gerade vielfältig und dann können die Verlage die SDA ja übernehmen. Dann bezahl ich via Paywall was ich auch lese.
      0 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Threadripper 22.01.2018 15:26
    Highlight Highlight Ihr vergesst aber eins: Die SRG schaltet trotzdem Werbung.
    42 36 Melden
    • Beggride 22.01.2018 18:48
      Highlight Highlight Ja, genau das ist der sprigende Punkt: 5 Minuten Werbung eines Spielfilmes entscheidet darüber, ob ein Sender gut oder schlecht ist, bravo.
      PS: vergleiche mal die anzahl Bewohner und Anzahl Sprachen der beiden Ländern... Vielleicht kann es an dem liegen?
      19 3 Melden
  • pierolefou 22.01.2018 15:21
    Highlight Highlight Sehr guter Artikel. ich persönlich finde es schade, dass
    Frau Leuthard die Gebühren auf nur CHF 365 fixieren
    will. Hätte sie einen Vorschlag von CHF 200 - 250 präsentiert, müssten wir jetz nich bangen, dass die
    NO BILLAG Initiative vielleicht doch noch angenommen
    wird.
    46 23 Melden
    • Dharma Bum(s) 22.01.2018 16:32
      Highlight Highlight Leuthard geht all-in. Leutschenbach KANN sich nicht vorstellen, dass ein Service Vollberieselung auch mit 200CHF/ p.a. geht ...
      12 22 Melden
    • Oban 22.01.2018 19:27
      Highlight Highlight Es ist nicht einfach so das Doris den Finger in die Luft halten kann und danach die Gebühren auf 200.- senken kann.
      Es ist ja auch in der Privatwirtschaft so, das der Kunde nicht sagen kann er bezahle neu nur noch 50%. Oder würden sie als Lieferant sagen “ok gut ich entlasse Morgen 50% der Belegschaft, schliesse Produktionslinien damit ich dir lieber Kunde die Ware 50% günstiger geben kann“.
      8 2 Melden
  • Matti_St 22.01.2018 15:19
    Highlight Highlight Habe gerade dieses Wochenende im Bekanntenkreis mit einigen Billag-Gegner gesprochen. Für die meisten geht es nicht darum, keine Gebühren mehr zu zahlen. Für die meisten ist die Gebühr schlicht und einfach zu teuer neben allen anderen Rechnungen.
    Alternativ würden sie lieber eine vierteljährliche Rechnung erhalten.
    Leider wird darüber nicht gesprochen.
    50 19 Melden
    • tromboner 22.01.2018 15:46
      Highlight Highlight Dies bietet die Billag jetzt schon an. Mann muss aber selbst aktiv werden.
      65 6 Melden
    • Asmodeus 22.01.2018 15:49
      Highlight Highlight Darüber wird aber auch bei einem JA nicht gesprochen.
      57 7 Melden
    • Matti_St 22.01.2018 16:17
      Highlight Highlight @tromboner, ich selber habe mal angefragt, damals war das nicht möglich. Sind aber auch schon ein paar Jahre her.
      6 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • zialo 22.01.2018 15:19
    Highlight Highlight BBC hat BBC3 abgeschalten (TV Signal) und BBC4 sendet nun erst ab 19h. Gefühlt wird etwa 25% weniger gesendet und wohl auch produziert. SRF sollte das meiner Ansicht nach auch machen. Ich finde es genügt das zweite Programm ab 19h zu senden. Dafür sollte man SRF werbefrei machen.
    43 11 Melden
  • Norbert Riedi 22.01.2018 15:13
    Highlight Highlight ich lebe seit vielen jahren ohne fernseher und radio. und ich lebe viel, viel besser damit. ich habe viel mehr zeit für anderes. viel mehr zeit. dennoch: wer srf will, soll es doch einfach selber bezahlen. bitte. ich verlange doch auch von niemandem, dass er sich an meinen vorlieben irgendwelcher art finanziell beteiligen sollte. käme mir nie in den sinn. wirklich nie. denn mit solidarität hat das absolut nichts zu tun. niemand nimmt schaden, wenn er sport selber betreibt, statt am tv lauberhornrennen zu verfolgen. etc.
    36 99 Melden
    • Bernhard Sturm 22.01.2018 15:29
      Highlight Highlight Ich habe die Feuerwehr auch noch nie nie nie benutzt. Lebe auch super ohne die Feuerwehr. Und wieso soll ich dafür was bezahlen, wenn es eh immer nur bei den anderen brennt? Ich ich ich ich.
      82 24 Melden
    • Adrian Huber 22.01.2018 15:50
      Highlight Highlight Lieber Herr Riedi, auch wenn es Sie überraschen wird: Wir stimmen nicht darüber ab, was wir alle tun könnten, damit es dem Herrn Riedi besser geht, sondern darüber, ob das Schweizer Mediensystem komplett privatisiert werden soll.
      65 9 Melden
    • G.Oreb 22.01.2018 15:55
      Highlight Highlight @Bernhard Sturm
      Also die beiden Sachen haben jetzt aber wenig miteinander zu tun. Die Feuerwehr bezahlst du wie eine Versicherung, wenn es bei dir brennt kommt die Feuerwehr, ob du das willst oder nicht. Du kannst es auh als Steuer betrachten. Aber ob du Fernsehen willst oder nicht, davon hast du solange was davon bis du es nicht mehr bezahlst. Das kann man nichtmal vergleichen...
      16 31 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • droelfmalbumst 22.01.2018 15:10
    Highlight Highlight Wenn es anständige Sendungen geben würde, würde ich auch nichts gegen den Billag Preis sagen... aber mit dem Stuss der auf den CH-Sendern läuft, sind sogar 5Rp. schon zuviel.. Klar sind Geschmäcker verschieden, aber hier muss einfach für alle etwas dabei sein, damit sich die Kosten auch für alle gleich rechtfertigen...
    36 91 Melden
    • äti 22.01.2018 16:44
      Highlight Highlight .. also, was schlägst du jetzt ganz konkret vor?
      13 1 Melden
    • Raembe 22.01.2018 17:34
      Highlight Highlight Kennst Du Puls,Einstein, Netz Natur, Tagesschau etc? Oder nur G&G?
      15 1 Melden
  • sigma2 22.01.2018 15:03
    Highlight Highlight Die Welt wäre besser ohne TV.

    Ohne TV würde die Leute vielleicht wieder einmal ein Buch lesen oder mit ihren Kindern spielen.
    36 36 Melden
    • Katzenseekatze 22.01.2018 15:30
      Highlight Highlight ... und ihr iPhone weglegen...
      27 3 Melden
    • meine senf 22.01.2018 15:39
      Highlight Highlight Mag ja sein, aber darum geht es bei dieser Abstimmung nicht.
      40 5 Melden
    • NotWhatYouExpect 22.01.2018 16:44
      Highlight Highlight Nur weil es kein TV gäbe würde es nicht besser werden, denn dann würden die meisten einfach auf YouTube irgend welchen Unfug schauen...

      11 1 Melden
  • ARoq 22.01.2018 14:43
    Highlight Highlight BBC mit der SRG vergleichen; echt jetzt? Die Qualität der BBC ist meilenweit überlegen.
    118 58 Melden
    • Joshuuaa 22.01.2018 14:52
      Highlight Highlight Das Budget auch und es muss nur auf Englisch publiziert werden.

      Ausserdem: Wenn selbst in England kein Privater Alternativen bieten kann. Wie denn auf dem ungleich kleineren Schweizermarkt?
      135 24 Melden
    • BaDWolF 22.01.2018 15:00
      Highlight Highlight Sind auch ein paar mehr, die zahlen. Produzieren nur in einer Sprache. Alles in allem alles etwas grösser, kein Wunder also.
      61 6 Melden
    • ARoq 22.01.2018 15:28
      Highlight Highlight Da haben wir schon die Argumente für die nächste Billag-Erhöhung.
      12 19 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • demokrit 22.01.2018 14:42
    Highlight Highlight Die spärliche Berichterstattung über den Angriff auf die syrischen Kurden durch die Türkei spricht weder für SRF noch Watson.
    40 80 Melden
    • Peter 22.01.2018 14:56
      Highlight Highlight Wir waren das einzige Schweizer News-Medium, das den Einmarsch der türkischen Truppen in Syrien am Sonntag mit Push auf das Handy vermeldet hat, zumindest so weit ich das beurteilen kann. Das Problem ist, dass dieses Thema für die meisten User zu weit weg ist. Oder sie wollen mit Syrien nichts mehr zu tun haben. Aber zumindest kann man uns nicht vorwerfen, wir würden das Thema ignorieren.
      109 13 Melden
    • demokrit 22.01.2018 15:13
      Highlight Highlight Ja, die SDA-Meldung habe ich schon gesehen, SRF online hat auch ein klein wenig etwas gebracht. Dennoch, weitgehend ist es schon überraschend ruhig im medialen Blätterwald. Insbesondere wenn da gerade ein Nato-Partner die von einem anderen Nato-Partner hochgerüsteten Kurden überfällt und das Völkerrecht missachtet. Mit deutschen Panzern. Die Milanabwehrwaffen der YPG sind offenbar auch aus deutscher Produktion, wenn du etwas dazu schreiben magst:

      http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-01/bodenoffensive-afrin-kurden-tuerkei-syrien-eu-staaten-besorgnis
      27 7 Melden
    • Midnight 22.01.2018 15:23
      Highlight Highlight @demokrit Habe es durch Watson erfahren und war ziemlich schockiert. Es ist eine Schande, was die Türkei dort abzieht! Hoffe wirklich, die Verantwortlichen werden dafür zur Rechenschaft gezogen...
      25 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Psychonaut1934 22.01.2018 14:27
    Highlight Highlight Ich hatte vor einigen Jahren ALLE Schweizer Sender von meinem TV verbannt. Vermisst hatte ich diese noch nie! Auf meinem TV sind noch 5 Sender programmiert. Der rest läuft über Netflix. Ehrlich gesagt, ich möchte die SRG sterben sehn. Darum JA zur no Billag!
    51 156 Melden
    • N. Y. P. D. 22.01.2018 14:59
      Highlight Highlight @Psycho

      Du sagst es. Du willst die SRG sterben sehen. Ich will sie nicht sterben sehen.

      Deshalb no billag NEIN

      Der allseits geschätzte, sympathische und mit einer gewinnenden Art, ausgestattete Herr Bigler, will partout nicht zugeben, dass er die SRG sterben sehen will.
      Du dagegen gibst es wenigstens offen zu.

      no billag NEIN
      67 19 Melden
    • Spama Lotto 22.01.2018 15:11
      Highlight Highlight Heute kommt in einem Konkurrenzprodukt von Watson Andreas Kleeb, ein führender Kopf der NoBillagler, zu Wort:
      "Wir haben nichts gegen die SRG. In der No-Billag-Initiative wird die SRG mit keinem Wort erwähnt. Wir sagen ja, die SRG kann unabhängig weiter funktionieren."
      Und nun der Psychonaut1934: "Ehrlich gesagt, ich möchte die SRG sterben sehn."
      Watt denn nu? Ihr kommt mir immer mehr vor wie ein Sammelbecken von Wutbürgern, die einfach mal gegen "die da oben" wettern. Ohne Konzept, ohne eigentliches Anliegen, Hauptsache motzen.
      48 17 Melden
    • Marcelllo48 22.01.2018 15:13
      Highlight Highlight Es würde mich interessieren, welche fünf Programme das sind?
      27 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bluesofa 22.01.2018 14:23
    Highlight Highlight Man kann BBC aber nicht mit der SRG vergleichen. BBC bringt ein qualitativ extrem hohes Programm komplett ohne Werbung, während die SRG ein mittelmässiges Programm mit viel zu viel Werbung bringt. Trotzdem bin ich gegen No-Billag, weil ich denke, dass es ohne Gebühren noch viel schlimmer werden würde.
    63 16 Melden
    • Posersalami 22.01.2018 17:16
      Highlight Highlight Die BBC verbreitet billigste Propaganda. Wie kann man das alles schon wieder vergessen haben? Schau dir mal an, was die so zu Irakkrieg oder Syrienkrieg geschrieben haben und schreiben.

      Die waren immer an vorderster Front dabei wenn es darum ging irgendwo etwas kaputt zu bomben.
      1 4 Melden
    • Raembe 22.01.2018 17:40
      Highlight Highlight BBC hat auch einiges mehr Kohle zu Verfúgung
      4 0 Melden
  • Graviton 22.01.2018 14:22
    Highlight Highlight Zugegeben: Die BBC ist schon verdammt gut! Aber wenn man nach nur neun Tagen feststellt, dass der Alltag ohne BBC furchtbar ist, muss man vielleicht gröber was ändern.
    68 1 Melden
  • Haiderfroh 22.01.2018 14:12
    Highlight Highlight Wer nicht für die No-Billag-Initiative stimmt, der ist selber schuld.
    56 194 Melden
    • EvilBetty 22.01.2018 14:26
      Highlight Highlight Auch wer dafür stimmt ist selber Schuld. Das ist eine Voraussetzung des Abstimmens.
      128 8 Melden
  • Roterriese 22.01.2018 14:11
    Highlight Highlight 9 Tage SRG und TV Entzug? Kein Problem schaue eh kein TV und höre auch nie Radio.
    63 136 Melden
    • Snowy 22.01.2018 14:26
      Highlight Highlight Und nach ein paar Jahren wäre es soweit und auch in der Schweiz würden Menschen vom "Kaliber" eines Trump in den NR gewählt.

      Du profitierst auch vom SRF wenn Du ihre Gefässe nicht aktiv konsumierst.
      70 27 Melden
    • René Obi (1) 22.01.2018 14:40
      Highlight Highlight Nie?
      31 9 Melden
    • Roterriese 22.01.2018 14:51
      Highlight Highlight @Snowy werden sie ja schon heute, schon mal was von Cédric Wermuth gehört?

      @René Obi, nie. Ich lese Zeitungen, Bücher und habe ein Netflixabo.
      28 67 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • 1+1=3! Initiative 22.01.2018 14:07
    Highlight Highlight Hm, habe ich was verpasst? Diese Studie zeigt doch eigentlich bestens, dass BBC (SRF?) als Pay-TV funktionieren würde, wenn sogar "die Verweigerer" mehr bezahlen wollen? Und die "Unbeeindruckten", ich würde sie einfach mal "Nichtkonsumenten" nennen, müssen gar nichts mehr bezahlen (=Wahlfreiheit).

    Oder lese ich nur, was ich lesen möchte? Zähle mich aktuell zum "Eher Nein" Lager beim Billaggeschrei..
    42 57 Melden
    • Snowy 22.01.2018 14:28
      Highlight Highlight Mag sein.
      Müsste man nur noch das gesamte Schweizer Volk diesem Test unterziehen...
      12 5 Melden
    • Interessierter 22.01.2018 15:19
      Highlight Highlight Richtig, das ist genau das was ich gedacht habe! Da würde offensichtlich jeder BBC auch als PayTV abonnieren. Die Qualität entscheidet.
      8 6 Melden
  • N. Y. P. D. 22.01.2018 14:05
    Highlight Highlight Herr Bigler ?

    Was ist Ihre Meinung zum Test der
    BBC ? Aber nicht schummeln, ehrliche Einschätzung.
    47 13 Melden
    • Gonzolino_2017 22.01.2018 16:22
      Highlight Highlight Das Qualität durchaus eine Berechtigung hat und ich auf BBC auch nicht verzichten möchte, aber deshalb SRF nicht vermissen würde ...
      0 6 Melden
    • Interessierter 22.01.2018 16:42
      Highlight Highlight @Gonzillo: mit anderen Worten, Sie wären auch nach einem JA für no Billag bereit ein Pay-Abo zu lösen. Warum dann nicht JA stimmen? Ich mache es ja auch! Somit bezahlen die welche den Dienst wollen und die andern können ein anderes Abo lösen oder gänzlich verzichten.
      0 3 Melden
  • Snowy 22.01.2018 14:04
    Highlight Highlight Wir hier in der Schweiz 1:1 dasselbe sein.

    Viele Menschen welche nun lauthauls die Abschaffung der Mediengebühren fordern, werden verblüfft sein, wenn es zukünftig kein Samschtigs-Jass, SRF bi de Lüt, Lauberhorn-Rennen, Spengler Cup, Sportpanorama, 10 vor 10, Echo der Zeit, ABC SRF3, Nachtwach etc mehr gibt.

    Formel 1 und Roger Federer gibts weiterhin - einfach für das "Sport-Package" beim ausländischen Privatsender Deines Vertrauens. Alleine dieses Sportpackage wird dann aber fast soviel kosten, wie die gesamten Mediengebühren pro Haushalt im Jahr 2019.

    Wahrlich eine tolle Idee No-Billag!
    753 185 Melden
    • Snowy 22.01.2018 14:31
      Highlight Highlight Ganz vergessen... WM, Championsleague, Cupfinal und Olympia gibts natürlich auch nicht mehr gratis...

      Aber easy: Kann man ja dann alles separat hinzukaufen.
      57 9 Melden
    • w'ever 22.01.2018 14:40
      Highlight Highlight sorry, aber auf jede der von dir genanten sendungen kann ich verzichten.
      29 61 Melden
    • Snowy 22.01.2018 14:47
      Highlight Highlight ICH ICH ICH...

      Stell Dir vor, ich auf das meiste ebenfalls... aber darum gehts nicht: https://www.edito.ch/service-public-fuer-dummies/
      40 15 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 22.01.2018 14:00
    Highlight Highlight enorm repräsentative Studie aus little Britain. Dank dem Artikel lege ich nun ein "Nein" in die Urne.
    34 23 Melden
  • ricardo 22.01.2018 14:00
    Highlight Highlight So kurz vor der Abstimmung wird die SRG diesen Versuch natürlich nicht durchführen können. Das wäre bestimmt kontraproduktiv. Trotzdem sollte man vielleicht einmal einen Selbstversuch wagen. Ich habe mich beispielsweise schon einmal dazu genötigt, einen ganzen Nachmittag lang nur ein privates Hitradio zu hören. Informiert war ich danach über ein Tötungsdelikt, irgend einen Unfall und über das Wetter. Was aber sonst noch von gesellschaftlicher Relevanz geschehen ist, habe ich dabei nicht erfahren.
    61 22 Melden
  • rosen nell 22.01.2018 13:58
    Highlight Highlight schnippe mit den fingern und sage: hab ichs doch gewusst!
    23 16 Melden
  • pumpkin42 22.01.2018 13:57
    Highlight Highlight Die Studie ist ganz ok. Würden wir statt 462 oder in Zukunft 360 nur 200 Franken zahlen für ein Programm wie es die BBC macht hätte es die Initiative gar nicht gegeben. So kriegen wir aber das schlechtere Programm der SRG für den doppelten Preis. WTF?!?
    48 59 Melden
    • Sapperlot! 22.01.2018 14:38
      Highlight Highlight Nun, wesentlich mehr Leute zahlen in GB ein als hier. Zudem haben die nicht 4 Sprachen. Je mehr Zuschauer, desto günstiger die Produktion pro Zuschauer. Dann kommt noch Kaufkraft etc. dazu... bereinigt wird sich das kaum unterscheiden.
      48 11 Melden
    • kupus@kombajn 22.01.2018 14:45
      Highlight Highlight Nun, UK hat 8 Mal so viele Einwohner wie die CH.

      Die Produktion einer Nachrichtensendung zum Beispiel kostet genau gleich viel, egal ob für 65 Mio. Zuschauer oder für 8.5 Mio.
      48 5 Melden
    • bro heng mal :) 22.01.2018 15:04
      Highlight Highlight naja. bedeutet trotzdem nicht, dass die schweizer hier weiterhin schlechte produktionen machen können.
      4 16 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • WayneTheBrain 22.01.2018 13:56
    Highlight Highlight Naja, die Studie zeigt eigentlich vorallem wieder einmal, dass bei Studien immer das heraus kommt, was der Auftraggeber will.
    44 56 Melden
  • 96m_fur 22.01.2018 13:52
    Highlight Highlight Was sind denn Konvertite? 🤔
    7 12 Melden
    • Sveitsi 22.01.2018 14:50
      Highlight Highlight *jemand, der konvertiert ist
      7 1 Melden
  • Higugma 22.01.2018 13:52
    Highlight Highlight Meiner Meinung nach sind es ein bisschen andere Voraussetzungen, wenn die Gebühren halb so teuer sind und alle Sendungen werbefrei ausgestrahlt werden. Für mich persönlich sind gerade auf RTL und anderen Privatsendern die hohe Anzahl Werbung der Grund, weshalb ich keinen Fernseanschluss habe und nie SRF konsumiere. Billag bezahle ich trotzdem. ¯\_(ツ)_/¯
    24 14 Melden
    • Hoppla! 22.01.2018 14:42
      Highlight Highlight Ja, es sind andere Voraussetzungen. Das UK hat 66 Millionen Einwohner und die Verteilung der Sprachen ist auch ganz anders. Da muss man nicht Mathematiker sein um mit höheren Gebühren zu rechnen.

      Ich konsumiere auch kein SRF, trotzdem sind mir die CHF 182.50 in Zukunft (man lebt ja häufig nicht alleine) die Medienvielfalt und -qualität wert. Wie z.B. auch die Subventionierung der Kitas, obschon ich keine Kinder habe.
      29 6 Melden
    • Haiderfroh 22.01.2018 15:26
      Highlight Highlight Festplattenrekorder. Die Lösung heisst Festplattenrekorder. Filme aufzeichnen und beim Anschauen einfach die Werbung überspringen.
      Macht meine Dreambox seit bald 10 Jahren.
      User Image
      6 11 Melden
  • Crissie 22.01.2018 13:51
    Highlight Highlight Auch wenn Watson und andere Medien sich vor den No-Anti-Billag-Karren spannen lassen: für mich bleibt es trotzdem und aus voller Überzeugung bei NO BILLAG! Und das, obwohl ich zur Generation >65 zähle!
    38 79 Melden
    • Crissie 22.01.2018 14:46
      Highlight Highlight @Falco: Nee, ich habe seit Jahren kein Schweizer Fernsehen mehr eingeschaltet, weil ich es einfach nur langweilig und bünzlig finde! Und genau darum will ich nicht dafür bezahlen!!!
      15 33 Melden
    • bro heng mal :) 22.01.2018 15:06
      Highlight Highlight genau. ohne TV und Radio lebt man problemlos weiter. da gibts ja immernoch Netflix mit genug besseres Material :)
      11 10 Melden
    • rodolofo 22.01.2018 15:16
      Highlight Highlight @ Crissie
      Was für eine langweilige und bünzlige Argumentations-Schiene...
      17 11 Melden
  • BossAC 22.01.2018 13:50
    Highlight Highlight Die Briten wären verrückt die BBC abzuschaffen. BBC hat so viele tolle Qualitätssendungen hervorgebracht wie Dokus (Planet Earth), Top Gear, Sherlock, Doctor Who, Graham Norton Show, The Voice, Sportübertragungen , investigative Magazine, renommierte Nachrichtenformate mit weltweiten Korespondenten-Netzwerk +Radio. Für jeden ist etwas dabei und das auf einem Top-Niveau, ohne Werbung und zu einem Schnäppchen-Preis von 200.-
    475 19 Melden
    • sigma2 22.01.2018 15:06
      Highlight Highlight Gegen CHF 200.-- hätte wohl auch viele BILLAG Gegner nichts. Was viele stört, ist die Masslosigkeit von SRF und die extremen Kosten. Über 1000 Leute nur für das Tessin, da kann doch was nicht stimmen, oder? Oder 200 Leute für eine BR-Wahl.

      20 20 Melden
    • Ramon Pokemon 22.01.2018 15:13
      Highlight Highlight Jep Werbefrei! Statt NO-billag sollte man lieber eine Initiative welche Werbung bei öffentlich rechtlichen verbietet lancieren.
      18 3 Melden
    • rodolofo 22.01.2018 15:14
      Highlight Highlight @ J.S. Bond
      Ja, an diese Briten kommen wir einfach nie heran!
      Die sind und bleiben eine Weltmacht!
      Und darum singen die meisten band ja auch in Englisch und nicht in Schweizerdeutsch.
      Vom Rätoromanischen wollen wir gar nicht mal reden!
      Aber halt! Da gibt es doch eine tolle Band, die Rätoromanisch singt!
      Hab sie mal an einem späteren Morgen zufällig am Radio gehört, auf Radio DRS 3.
      16 13 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 22.01.2018 13:50
    Highlight Highlight Habs an anderer Stelle schon geschrieben: Die SRG sollte einfach 2-3 Tage den Betrieb komplett einstellen, die privaten Kanäle in der Zeit ebenfalls alles unterlassen, was durch Gebühren finanziert ist.

    Da würden so einige aufwachen.
    53 21 Melden
    • watsinyourbrain 22.01.2018 16:18
      Highlight Highlight Naja, die Infoquellen werden meist nicht wahrgenommen
      3 0 Melden
  • #bringhansiback 22.01.2018 13:47
    Highlight Highlight Griffel weg von der BBC! Wer soll sonst Doctor Who Produzieren?
    42 5 Melden
  • rodolofo 22.01.2018 13:42
    Highlight Highlight Was zu beweisen war.
    Danke für diesen aufschlussreichen Versuch, liebe BritInnen!
    Ich schlage vo, dass wir den ollen Bigler für die Zeit bis zur Abstimmung über die No Billag - Initiative ebenfalls auf SRG-Entzug setzen.
    Ach nee, der behauptet ja, der SRG ginge es nach ihrer Abschaffung besser denn je!
    36 18 Melden
  • Warumdennnicht? 22.01.2018 13:36
    Highlight Highlight Wie es Elsener auf den Punkt gebracht hat. Gimt auch für die Schweiz.
    Play Icon
    32 8 Melden

No Billag und der Plan B: Nie haben sich Initianten so lächerlich gemacht

Die Urheber der No-Billag-Initiative wollen die SRG mit einer Kabelnetz-Gebühr und Subventionen «retten». Damit sabotieren sie ihren eigenen Initiativtext und verspielen den letzten Rest an Glaubwürdigkeit.

Es waren einmal ein paar libertäre Jungs, die hatten beim Feierabendbier eine Idee. Sie ärgerten sich, dass der Staat sie zur Zahlung einer Gebühr für den Radio- und Fernsehempfang zwingt. Also bastelten sie sich eine Volksinitiative für die Abschaffung der Billag-Gebühr. Und vielleicht der SRG. Mit grossem Einsatz brachten die libertären Jungs genügend Unterschriften zusammen.

Anfangs stiessen sie mit der No Billag auf beachtliche Sympathien. Denn viele Leute ärgern sich über die Billag. Und …

Artikel lesen
Link to Article