International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rate mal, wo dieses Füchslein grad unterwegs ist



Füchse in Städten sind ja keine Seltenheit mehr, aber dass sie gemütlich vor dem Regierungssitz des britischen Premierministers vorbeitraben, ist doch ungewöhnlich. Ob das mit den Wahlen in Grossbritannien zu tun hat?

LONDON, ENGLAND - MARCH 30: A fox runs in front of 10 Downing Street on March 30, 2015 in London, England. Campaigning in what is predicted to be Britain's closest national election in decades will start after Queen Elizabeth II dissolves Parliament today. (Photo by Carl Court/Getty Images)

Ein Fuchs trabt am 30. März 2015 seelenruhig vor Downing Street 10 in London, dem Amtssitz des britischen Premiers, vorbei. Bild: Getty Images Europe

Auf jeden Fall ist der britische Wahlkampf mit der Auflösung des Parlaments in der Nacht auf Montag offiziell eröffnet. Am 7. Mai werden die 650 Mitglieder des Unterhauses neu gewählt.

Äusserst schwierige Wahlprognosen

Wahlforscher sprechen von der am schwierigsten vorhersagbaren Wahl seit Jahrzehnten. Grund ist das Erstarken kleinerer Parteien, die aufgrund des Wahlsystems – es gibt kein Verhältniswahlrecht, jeder Abgeordnete muss in einem Wahlkreis direkt gewählt werden – viele Sitze bekommen können. 

In Umfragen liegen die bisher regierenden Konservativen und Labour etwa gleichauf. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die (un)heimlichen Parallelen zwischen UK und CH

Grossbritannien und die Schweiz versuchen, ihr Verhältnis zur Europäischen Union neu zu regeln. In beiden Ländern ist die Lage schwierig bis aussichtslos. Und das ist nicht die einzige Gemeinsamkeit.

Das Vereinigte Königreich gilt – ob zurecht oder nicht – als Musterbeispiel für Common Sense. Blickt man heute über den Ärmelkanal, drängt sich dagegen ein Wort auf: Nonsense.

Der Brexit hat die britische Politik in ein derartiges Chaos gestürzt, dass kaum noch jemand den Durchblick hat. Am Montag sagte Premierministerin Theresa May kurzerhand die für den folgenden Tag geplante Abstimmung im Unterhaus über den mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag ab. Mit diesem handstreichartigen …

Artikel lesen
Link to Article