International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rate mal, wo dieses Füchslein grad unterwegs ist

30.03.15, 11:33 30.03.15, 12:40


Füchse in Städten sind ja keine Seltenheit mehr, aber dass sie gemütlich vor dem Regierungssitz des britischen Premierministers vorbeitraben, ist doch ungewöhnlich. Ob das mit den Wahlen in Grossbritannien zu tun hat?

LONDON, ENGLAND - MARCH 30: A fox runs in front of 10 Downing Street on March 30, 2015 in London, England. Campaigning in what is predicted to be Britain's closest national election in decades will start after Queen Elizabeth II dissolves Parliament today. (Photo by Carl Court/Getty Images)

Ein Fuchs trabt am 30. März 2015 seelenruhig vor Downing Street 10 in London, dem Amtssitz des britischen Premiers, vorbei. Bild: Getty Images Europe

Auf jeden Fall ist der britische Wahlkampf mit der Auflösung des Parlaments in der Nacht auf Montag offiziell eröffnet. Am 7. Mai werden die 650 Mitglieder des Unterhauses neu gewählt.

Äusserst schwierige Wahlprognosen

Wahlforscher sprechen von der am schwierigsten vorhersagbaren Wahl seit Jahrzehnten. Grund ist das Erstarken kleinerer Parteien, die aufgrund des Wahlsystems – es gibt kein Verhältniswahlrecht, jeder Abgeordnete muss in einem Wahlkreis direkt gewählt werden – viele Sitze bekommen können. 

In Umfragen liegen die bisher regierenden Konservativen und Labour etwa gleichauf. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von wegen nur Touristen: So einfach wurde das russische Skripal-Märchen entlarvt

Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat ergaben, dass die beiden Verdächtigen im Skripal-Fall keine Zivilisten sind. Leaks aus der russischen Pass-Datenbank deuten darauf hin, dass sie Agenten des russischen Militärnachrichtendienstes GRU sind.

Letzte Woche sorgte ein Interview mit den beiden Skripal-Verdächtigen Ruslan Boschirow und Alexander Petrow für viel Gesprächsstoff. Die Geschichte, dass sie nur Touristen seien, wirkte wie inszeniert.

Gemeinsame Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat und des russischen Portals The Insider stärken nun den Verdacht, dass die beiden keine Zivilisten sind. Gestützt auf Leaks aus der russischen Pass-Datenbank behauptet Bellingcat, die beiden Verdächtigen seien Agenten des russischen …

Artikel lesen