International

Bild: Getty Images Europe

Eine Schottin wird zur jüngsten Abgeordneten seit 1667 gewählt

Sie liebt Politik, verachtet Tony Blair und hasst Celtic Glasgow: Die 20-jährige Mhairi Black zieht ins britische Unterhaus ein. In ihrem schottischen Wahlkreis besiegte sie ausgerechnet den Labour-Wahlkampfmanager.

08.05.15, 06:42 08.05.15, 06:57

Ein Artikel von

Mhairi Black ist 20 Jahre alt und studiert im dritten Jahr Politik. Nun kann sie die erlernte Theorie gleich in die Praxis umsetzen. Die Kandidatin der Schottischen Nationalpartei (SNP) ist bei der britischen Parlamentswahl zur jüngsten Abgeordneten im Unterhaus seit 1667 gewählt worden.

Black gewann ihren Wahlkreis Paisley und Renfrewshire South mit fast 51 Prozent der Stimmen. Bei ihrem Triumph schlug sie nicht irgendwen: Ihr aussichtsreichster Gegenkandidat war Douglas Alexander, der Wahlkampfmanager von Labour. Als Black 1994 geboren wurde, arbeitete er bereits als Redenschreiber für den späteren Labour-Chef Gordon Brown. Seit 1997 sass er im House of Commons. Nun muss sich der 47-Jährige mit 13 Prozentpunkten Rückstand klar geschlagen gegeben.

Politik-Nerd und Fussball-Fan

Black sagte im Wahlkampf, ihre erste politische Erinnerung sei die Teilnahme an einer Anti-Irak-Kriegsdemo 2003 gewesen. Als damals Neunjährige habe sie auf der Kundgebung einen grossen Lolli bekommen.

Black bezeichnet sich selbst als Politik-Nerd, ist aber auch grosser Fussball-Fan, ihr Lieblingsverein ist Partick Thistle aus Glasgow. Dessen Lokalrivalen Celtic Glasgow dagegen hasst sie. In Tweets hatte sie den Lieblingsclub der schottischen Katholiken einst als Abschaum bezeichnet.

Als sie im Wahlkampf darauf angesprochen wurde, sagte sie: «Während eines Fussballspiels kann es schon mal etwas hitzig werden. Tony Blair hat einen Krieg angefangen. Wir sollten das mal in Relation setzen.»

Blacks SNP gewann in Schottland laut Nachwahlbefragungen 58 der 59 zu vergebenen Sitze. Bislang hatte sie nur sechs Abgeordnete im britischen Unterhaus gestellt. Ein derart starkes SNP-Ergebnis schürt in anderen Teilen Grossbritanniens die Befürchtung, dass es in Schottland schon bald einen neuen Anlauf für ein Unabhängigkeitsreferendum geben könnte.

(syd/AFP/AP)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 08.05.2015 08:00
    Highlight Sie hasst Celtic, ergo kann sie auf keinen Fall Kompetent sein. Auf keinem Gebiet. Keinem!
    Immerhin unterstützt sie nicht die Rangers, es besteht also noch Hoffnung, dass mit viel Glück und Eifer ein-zwei Kompetenzen hinzukommen.
    11 10 Melden
    • The fine Laird 08.05.2015 11:50
      Highlight Pahaha geh mit deinen Celtics nach Irland.
      Jimmy Saville, hes one from your on!
      3 1 Melden

«Cool News» – Briten kaufen so viel Vinyl wie seit 1991 nicht mehr

Schallplatten sind in Grossbritannien weiter auf dem Vormarsch: Die Vinyl-Verkäufe sind auf den höchsten Stand seit 1991 gestiegen, wie der Verband der britischen Musikindustrie (BPI) am Dienstag mitteilte.

Der Absatz erhöhte sich im vergangenen Jahr um satte 53 Prozent auf mehr als 3,2 Millionen Schallplatten. Die Nachfrage nach Schallplatten in Grossbritannien stieg in den vergangenen neun Jahren kontinuierlich an. Sie haben nun einen Anteil von fünf Prozent an den insgesamt verkauften Alben.

Artikel lesen