International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-Spion Skripal hat kaum Überlebenschance – seine Mutter weiss nichts vom Giftanschlag

28.03.18, 11:10


Der vergiftete Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter Yulia haben nach Angaben einer Verwandten nur eine sehr geringe Überlebenschance. Die Prognose sei nicht gut, sagte die Nichte des 66-jährigen Ex-Spions, Viktoria Skripal, dem britischen Sender BBC.

In this Feb. 27, 2018 grab taken from CCTV video provided by ITN on Wednesday, March 7, 2018 , former spy Sergei Skripal shops at a store in Salisbury, England. British authorities have new information about the mysterious substance that left a former Russian spy and his daughter in critical condition, the minister responsible for public safety said Wednesday. (ITN via AP)

Sergei Skripal am 27. Februar 2018 beim Einkaufen in Salisbury. Bild: AP/ITN

This is an alleged  image of the daughter of former Russian Spy Sergei Skripal,  Yulia Skripal taken from Yulia Skipal's Facebook account on Tuesday March 6, 2018. British counterterrorism police said Tuesday that they are now leading the investigating into the unexplained illness of a former Russian spy Sergei Skripal and his daughter Yulia, although it hasn't been declared a terrorist incident. The Skripals were taken ill in Salisbury southwest England on Sunday. (Yulia Skripal/Facebook via AP)

Tochter Yulia Skripal. Bild: AP/Facebook/Yulia Skripal

Sollten die beiden überleben, sei mit bleibenden Schäden zu rechnen. Die Mutter von Sergej Skripal wisse noch nichts vom Giftanschlag; man wolle sie vor diesen Informationen schützen, berichtete die Verwandte weiter.

Ehefrau und Sohn gestorben

Skripals Ehefrau Ljudmila erlag nach britischen Medienberichten 2012 einem Krebsleiden. Sohn Alexander soll 2017 während eines Aufenthalts in St.Petersburg an einem plötzlichen Leberversagen gestorben sein. 

Sergej und Yulia Skripal waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt Salisbury entdeckt worden. Sie befinden sich nach offiziellen Angaben in einem kritischen, aber stabilen Zustand. London hält Moskau für das Attentat verantwortlich. (whr/sda/dpa)

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 28.03.2018 12:15
    Highlight In einem kürzlichen Brief an die Times schrieb Stephen Davies, Berater für Notfallmedizin bei der Salisbury NHS Foundation Trust, folgendes:

    "Sir, Weiter zu Ihrem Bericht (" Die Gift-Exposition lässt fast 40 eine Behandlung nötig ", 14. März) kann ich klarstellen, dass keine Patienten eine Nervenzellvergiftung in Salisbury erlitten haben und es nur drei Patienten mit signifikanten Vergiftungen gegeben hat."

    Wie jetzt, doch kein Nervengift ?!
    21 14 Melden
  • The Destiny // Team Telegram 28.03.2018 12:13
    Highlight Vladimir Timoshkov über Skripal.

    "Viele Leute haben ihn gemieden. Seine Klassenkameraden hatten das Gefühl, er hätte das Mutterland verraten", sagte er der BBC. "2012 hat er mich angerufen. Wir haben ungefähr eine halbe Stunde lang gesprochen. Er hat mich aus London angerufen."

    "Er hat bestritten, dass er ein Verräter ist ..." (Er erzählte mir), er schrieb an Wladimir Putin, dass er begnadigt werde will und dass er Russland besuchen wolle. Seine Mutter, sein Bruder und andere Verwandte leben in Russland."

    Weshalb sollte Russland nach dieser Aussage noch ein Motiv haben um ihn umzubringen?
    22 17 Melden
    • tko 28.03.2018 16:55
      Highlight Und 2012 war in der Ukraine auch noch kein Krieg. Schau mal an was sich alles in ein par Jahren ändern kann. Du nervst mich mit deinem Schwachsinn du fehlgeleitetes Nachtlicht.
      9 11 Melden
  • aglio e olio 28.03.2018 11:58
    Highlight In jedem Fall eine unschöne Angelegenheit. Die Folgen sind nicht absehbar.
    Eine interessante Betrachtungsweise, der man selbstverständlich nicht folgen muss, findet sich, sozusagen als Ergänzung, hier:
    https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/EU-Russophobia-Sergei-Skripal-Ausweisung-von-Diplomaten
    17 5 Melden
  • Radiochopf 28.03.2018 11:47
    Highlight wie können die Briten so sicher sein können das es sich um dieses russische Nervengift handelt wenn sie es nicht mit dem Original vergleichen können oder haben sie das Gift selber auch? es wird ja behauptet, dass die Tochter das Gift unwissentlich von Russland mitgenommen hat durch alle Flughafenkontrollen ohne Problem.. das Gift ist so hochgiftig, trotzdem haben sich "nur" Skripal und seine Tochter vergiftet.. und wieso sollten sie plötzlich im Auto vergiftet sein, nach dem Sie schon unterwegs waren? es gibt zuviele Fragen die noch offen und trotzdem Sanktionen und Eskalationen.. komisch..
    30 12 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 28.03.2018 15:24
      Highlight May muss eben von ihrer katastrophalen Brexitpolitik ablenken.
      Da gibt es sicher fähigere Leute.
      9 3 Melden
    • psylo 28.03.2018 17:16
      Highlight Die Struktur des verwendeten Nervengifts ist bekannt. Mehr braucht man nicht, um es in einer Probe identifizieren zu können.

      Novitschok, ein russischer Überläufer, die fehlende Bereitschaft Russlands, beim Aufdecken dieser Morde zu kooperieren, das sind alles Indizien, die auf eine (mit-)Täterschaft von Putins Regierung hinweisen.

      Dennoch: einverstanden, dass die Reaktion des Westens ohne feste Beweise gar etwas zu hastig ist. Abwarten, und dann zB gegen die Geldwäschemaschinerie russischer Oligarchen in der Londoner City vorzugehen, wäre weniger medienwirksam, aber effektiver gewesen.
      11 6 Melden
    • Randy Orton 28.03.2018 21:49
      Highlight Radiochopf ignoriert mal wieder alle Fakten. Es wurden nicht nur zwei Personen verletzt, dutzende waren in Spitalbehandlubg, ein Polizist hat sogar mehrere Tage auf einer Intensivstation verbringen müssen, konnte jetzt aber zum Glück entlassen werden. Rund 300 Personen waren dem Gift ausgesetzt!
      5 3 Melden

Die halbe Welt macht sich über Trump lustig – in 13 Karikaturen 

Das Treffen zwischen Trump und Putin am Montag in Helsinki schlug auf der ganzen Welt Wellen der Empörung. Darüber hinaus inspirierte es aber auch einige Künstler zu Karikaturen:

Die «New York Times» recycelte zum Anlass des Tages ein Video, das sie bereits im Juni verbreitet hatten. Dieses hatte bereits damals für viel Aufruhr gesorgt und war von mehreren Seiten als homophob betitelt worden. 

Artikel lesen