International

Beifahrer filmt Horror-Crash – Britische Polizei veröffentlicht das Video der Todesfahrt

Der Tacho zeigt mehr als 140 Sachen, der Beifahrer filmt die Raserei. Um andere davor zu warnen, hat die britische Polizei ein Video von der Fahrt in der Provinz veröffentlicht – es zeigt die letzten Momente im Leben der zwei jungen Männer.

13.10.15, 19:59

Ein Artikel von

Sie lachten und grölten, einen Moment später waren Kyle und sein Beifahrer Michael tot. Ihr roter Renault Clio krachte bei einer halsbrecherischen Autofahrt im April in eine Kirchenmauer. Die Polizei von Sussex hat den Film der Fahrt, den Michael vom Beifahrersitz aus drehte, nun veröffentlicht. Die Familien der beiden Männer hätten dies erlaubt, teilte die Polizei in der Grafschaft Sussex mit.

Bei ihrer folgenschweren Unfallfahrt waren die 20 und 21 Jahre alten Männer mit Geschwindigkeiten von mehr als 90 Meilen pro Stunde (über 140 Stundenkilometer) in und rund um das südenglische Städtchen Crowborough unterwegs. Beide waren an dem Abend berauscht. Die Polizei schreibt von einem «Cocktail verschriebener Arzneien und illegaler Drogen». Fahrtüchtig sei bei der Todesfahrt keiner der beiden mehr gewesen.

Video soll Menschen von Raserei und Drogen am Steuer abbringen

Zu dem Unfall sagte Michaels Mutter Kat dem Polizeibericht zufolge: «Wir erziehen unsere Kinder dazu, richtig und falsch zu unterscheiden. Aber sobald sie erwachsen sind, hoffen wir, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen.»

«Ich weiss wirklich nicht, warum die beiden Jungen das getan haben. Aber ich mache ihnen Vorwürfe für die Entscheidung, die sie in der Nacht getroffen haben», sagte sie. An junge Menschen gerichtet fuhr sie fort: «Wenn dieses Video auch nur einen Menschen davon abbringt, den gleichen Fehler zu begehen, dann hat es etwas Gutes.» Kyles Bruder Zac sagte: «Das Filmmaterial hätte nie entstehen dürfen.» Er hofft, dass andere Familien niemals das für sie bis dahin Undenkbare miterleben müssten.

Ein Polizeisprecher bedankte sich bei den Familien für die Freigabe des Videomaterials, das in Grossbritannien für grosse Betroffenheit gesorgt hat - mehr als 3.2 Millionen Mal wurde der Clip bereits bei YouTube abgerufen. «Traurigerweise haben meine Beamten viel zu häufig mit solch dramatischen Unfällen zu tun», sagte er. Der Verlust zweier junger Leben sei besonders schockierend.

apr

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 14.10.2015 07:20
    Highlight beileid den familien der beiden verunfallten jungen männer.
    viel kraft auch den rettungskräften um damit umgehen zu können.

    aber mal ganz ehrlich.
    es ist wohl gut gemeint und mit herem hintergrund, aber abschrecken wird dieses video niemanden der raser, weder jung noch alt.

    da sind gewisse spiele viel eindrücklicher und krasser...
    1 0 Melden
  • Miicha 13.10.2015 21:28
    Highlight Das Video muss für die Familien schrecklich sein, umso eindrücklicher, dass sie es freigegeben haben. Und immer dran denken, selber sterben beim Rasen ist nicht so schlimm wie jemanden zu töten und damit Leben zu müssen.
    13 0 Melden

24'000 Versuche, auf Pornoseiten zuzugreifen – im britischen Parlament ist die Hölle los!

Schon wieder Grossbritannien, schon wieder schlüpfriges Material bei Politikern: Im Parlament gab es 24'000 Versuche, auf Pornoseiten zuzugreifen. Nach einem Ministerrücktritt will Premier May das Kabinett umbauen.

Seit der Neuwahl in Grossbritannien hat es 24'000 Versuche aus dem Parlament gegeben, auf pornographische Webseiten zuzugreifen. Das geht aus offiziellen Angaben hervor, die auf einer Anfrage der Nachrichtenagentur Press Association beruhen.

Zwischen Juni und Oktober gab es demnach am Tag 160 Versuche, auf Porno-Webseiten zuzugreifen – von Abgeordneten, Mitarbeitern und Angestellten des Parlaments. Laut einem Sprecher werden die Webseiten vom internen Netzwerk blockiert. Es handle sich deshalb …

Artikel lesen