International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Prime Minister Theresa May gives her speech on the final day of the annual Conservative Party Conference in Birmingham, Britain, October 5, 2016.      REUTERS/Toby Melville/File Photo

Die britische Premierministerin Theresa May am Parteitag der Konservativen in Birmingham (05.10.2016). Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

EU-Bürger sollen nach Brexit in Grossbritannien bleiben dürfen

08.10.16, 11:18 08.10.16, 14:34


Nach dem Austritt Grossbritanniens aus der EU sollen alle bereits im Land lebenden EU-Bürger ein Bleiberecht geniessen. Das berichtete der «Daily Telegraph» am Samstag.

Nachforschungen der Behörden hätten ergeben, dass mehr als 80 Prozent der derzeit schätzungsweise 3,6 Millionen EU-Bürger in Grossbritannien bis zum mutmasslichen Brexit im Jahr 2019 ohnehin ein Bleiberecht zustehen werde, hiess es. Für die verbliebenen EU-Bürger wolle die Regierung eine Ausnahmeregelung schaffen.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte am vergangenen Wochenende angekündigt, sie wolle das Austrittsverfahren aus der EU spätestens Ende März 2017 einleiten. Der Verhandlungsprozess dauert dann noch zwei Jahre.

Handelsminister Liam Fox wies vor einigen Tagen darauf hin, dass die Regelungen zum Bleiberecht für EU-Bürger in Grossbritannien zur Verhandlungsmasse gehören sollten. «Das aus der Hand zu geben, bevor wir überhaupt verhandeln, würde darauf hinauslaufen, einer unserer wichtigsten Trümpfe abzugeben», sagte Fox.

Die Briten hatten in einem Referendum am 23. Juni mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt. May übernahm kurz darauf den Parteivorsitz und den Posten an der Regierungsspitze von ihrem Vorgänger David Cameron.

Erst nach der offiziellen Austrittserklärung können die Verhandlungen über die Entflechtung der Beziehungen zwischen Grossbritannien und dem Block der 27 verbleibenden EU-Staaten beginnen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hunderttausende Briten demonstrieren für zweites Brexit-Referendum

Es war einer der grössten Protestzüge in London seit vielen Jahren.

Mehr als eine halbe Million Menschen haben am Samstag in der britischen Hauptstadt gegen den Brexit demonstriert. Sie forderten eine zweite Abstimmung zum EU-Austritt.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan, ein Labour-Politiker, sprach von einem «historischen Moment» der Demokratie. Aufgerufen zu dem Marsch hatte die Kampagne «People's Vote», die ein zweites Referendum zum EU-Austritt durchsetzen will. Nach ihrem Willen sollen die Briten das Recht bekommen, über ein finales Abkommen abzustimmen.

Der …

Artikel lesen