International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italien warnte britische Behörden vor drittem London-Attentäter

06.06.17, 22:25 07.06.17, 06:47


Der dritte Attentäter von London, der Italo-Marokkaner Joussef Zaghba, war den britischen Behörden 2016 von Italien als «möglicher Gefährder» gemeldet worden. Das sagte der Staatsanwalt von Bologna, Giuseppe Amato, am Dienstag im Sender Radio 24.

Italien habe sein «Möglichstes» getan, es hätten jedoch keine handfesten Beweise vorgelegen.

Eine Sprecherin der italienischen Polizei in Rom sagte der Nachrichtenagentur AFP, es habe einen vollständigen Informationsaustausch mit den britischen Behörden gegeben. Scotland Yard in London hatte den 22-jährigen Zaghba nach eigenen Angaben hingegen nicht auf dem Schirm.

Zaghba wurde nach Angaben der italienischen Polizei im März 2016 auf dem Flughafen von Bologna kontrolliert, bevor er in die Türkei fliegen wollte. Er hatte nur ein Hinflugticket und einen kleinen Rucksack dabei. Die italienische Anti-Terrorpolizei Digos verdächtigte ihn, sich der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien anschliessen zu wollen.

Sein Handy und sein Computer wurden beschlagnahmt, wie der Staatsanwalt Amato im Radio sagte. Da ihm jedoch nichts nachgewiesen werden konnte, bekam er sie schon bald wieder zurück. Binnen 18 Monaten war Zaghba demnach zehn Tage lang in Italien, wobei er immer von der Bologna-Abteilung von Digos überwacht wurde.

Terrorangriff in London

Zaghba wurde im Januar 1995 im marokkanischen Fes geboren. Seine italienische Mutter und sein marokkanischer Vater liessen sich später scheiden. Zaghba hatte beide Staatsangehörigkeiten. Er lebte hauptsächlich in Marokko, zuletzt arbeitete er in London in einem Restaurant.

Zaghbas bei Bologna lebende, vor 26 Jahren zum Islam übergetretene Mutter sagte dem Magazin «L'Espresso», ihr Sohn habe sich über das Internet radikalisiert. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 07.06.2017 00:44
    Highlight "Der dritte Attentäter von London, der Italo-Marokkaner Joussef Zaghba, war den britischen Behörden 2016 von Italien als «möglicher Gefährder» gemeldet worden."

    Sind die britischen Behörden eigentlich total doof, oder nur halb?
    7 0 Melden
    • ShadowSoul 07.06.2017 11:19
      Highlight Wenn man keine handfesten Beweise hat, ist es schwer, jemanden zu beschuldigen. Stell dir vor, man würde dich für einen Mord oder ähnliches Beschuldigen, ohne Beweise zu haben. Jeder Richter müsste dich freisprechen.
      2 1 Melden
    • Spooky 08.06.2017 00:15
      Highlight @ShadowSoul
      Dein Vergleich stimmt irgendwie nicht. Wenn ich verdächtigt werde, einen Mord begangen zu haben, dann steckt man mich in Untersuchungshaft, also hinter Gitter, und zwar lange, falls Fluchtgefahr oder Kollusionsgefahr besteht.
      2 0 Melden
  • spotterlifestyle 06.06.2017 23:15
    Highlight Jetzt muss endlich etwas gegen diese verdammte Scheisse gemacht werden!
    Es kann doch nicht sein, dass ein oder sogar mehrere Attentäter bekannt sind, und nichts unternommen wird.
    5 0 Melden

Zwei britische IS-Kämpfer erwartet Prozess in den USA – droht die Todesstrafe?

Zwei britische Kämpfer der Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») erwartet nach Einschätzung der Regierung in London ein Prozess in den USA. Dabei könnte den zwei Personen auch die Todesstrafe drohen.

«Wir glauben nicht, dass wir genug Beweismaterial haben, um ihnen in Grossbritannien den Prozess zu machen», sagte Sicherheitsminister Ben Wallace am Montag im Unterhaus. Die «IS»-Kämpfer waren Anfang des Jahres in Syrien von mit Washington verbündeten Rebellen gefasst worden.

Die Regierung habe von …

Artikel lesen