International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Haustiere des vergifteten Doppelagenten Skripal sind tot



epa06643363 (FILE) - Army officers remove the bench, where Sergi Skripal and his daughter were found, in Salisbury, Wiltshire, Britain, 23 March 2018 (reissued 03 April 2018). The chief executive of the Defence Science and Technology Laboratory (DSTL) at Porton Down, Gary Aitkenhead, said on 03 April 2018 the laboratory was not able to confirm Russia as the source of novichok nerve agent with which former Russian spy Sergei Skripal and his daughter were attacked. Skripal who lived in Salisbury and his daughter Yulia were found suffering from extreme exposure to a rare nerve agent in Salisbury on 04 March 2018. Skripal and his daughter Yulia remain in a 'very serious' condition.  EPA/WILL OLIVER

Bild: EPA/EPA

Die Haustiere des vergifteten russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal – eine Katze und zwei Meerschweinchen – sind nach britischen Regierungsangaben tot. Als ein Tierarzt Zugang zum Grundstück Skripals bekommen habe, «waren zwei Meerschweinchen leider gestorben», sagte eine Sprecherin des britischen Umweltministeriums am Donnerstagabend der Nachrichtenagentur AFP.

Eine Katze in «erschöpftem Zustand» sei ebenfalls gefunden und auf Entscheidung eines Tierarztes hin eingeschläfert worden.

Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März im englischen Salisbury vergiftet worden. Die britische Anti-Terror-Polizei erklärte, die Skripals seien zu Hause mit dem Nervengift in Kontakt gekommen. Die höchste Konzentration des Giftes wurde demnach an der Haustür gefunden.

Russland ist «höchstwahrscheinlich» verantwortlich

abspielen

Video: srf

Die Zeitung «The Sun» berichtete, Skripals Katze mit Namen «Nash Van Drake» sei in das nahe gelegene Forschungszentrum Porton Down gebracht und dort eingeschläfert worden. Die Überreste der drei Tiere seien eingeäschert worden, zitierte die Zeitung ungenannte Regierungsquellen.

Moskau sorgt sich um Tiere

Moskau hatte in dieser Woche, einen Monat nach dem Giftanschlag, Besorgnis über das Schicksal der Haustiere geäussert. «Warum hat die britische Seite das noch nicht angesprochen?», fragte eine Sprecherin des russischen Aussenministeriums am Mittwoch. Russlands Botschaft in London berichtete zudem von einer zweiten Katze, die von der britischen Regierung aber nicht erwähnt wurde.

Sergej Skripal und seine Tochter Julia waren am 4. März in Salisbury vergiftet worden. Beide fielen daraufhin ins Koma. Sergej Skripal befindet sich weiter in einem kritischen Zustand, seine Tochter ist auf dem Weg der Besserung.

Die britische Regierung macht Moskau für den Giftanschlag verantwortlich. Russland weist jede Verantwortung zurück. Der Fall hat zu der schwersten diplomatischen Krise zwischen Russland und Grossbritannien sowie zahlreichen weiteren westlichen Staaten seit dem Kalten Krieg geführt. (sda/afp)

Der Fall Skripal

«Fühle mich täglich stärker»: Giftopfer Julia Skripal äussert sich erstmals öffentlich

Link zum Artikel

Putin und May geraten immer heftiger aneinander – diese 6 Dinge musst du jetzt wissen

Link zum Artikel

Die Fronten verhärten sich: Russland weist zahlreiche Diplomaten aus EU-Ländern aus

Link zum Artikel

Russische Herkunft von Nervengift nicht nachweisbar – doch es gibt ein grosses Aber

Link zum Artikel

«Der Westen lügt die ganze Zeit» – so sehen Russen die Agenten-Affäre

Link zum Artikel

Vorstoss scheitert: Russland wird nicht in Ermittlungen um Skripal-Affäre miteinbezogen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Julian Roechelt 06.04.2018 16:39
    Highlight Highlight Absolut unglaubwürdig.
    Und sofort verbrannt. Dabei wären die Tiere ein wichtiges Beweismittel gewesen.
  • grind 06.04.2018 13:53
    Highlight Highlight spione meucheln schön und gut, aber bei tieren hört der spass auf!
    • Sebastian Wendelspiess 06.04.2018 16:26
      Highlight Highlight Die Tiere sind verendet weil sich niemand kümmerte...
  • Toerpe Zwerg 06.04.2018 10:29
    Highlight Highlight Moskaus Herz für Tiere:

    Einschläferungsaktion vor der Fussball WM.

    http://www.luzernerzeitung.ch/nachrichten/international/fliessband-des-todes;art9640,1223753
    • Valon Gut-Behrami 06.04.2018 11:16
      Highlight Highlight Ja, absolut verachtenswert. Aber: Wieso schreibst du nicht davon, dass die britischen Vorwürfe lächerlich sind?
    • Toerpe Zwerg 06.04.2018 11:46
      Highlight Highlight Weil ich nicht dieser Ansicht bin.
    • Valon Gut-Behrami 06.04.2018 12:25
      Highlight Highlight Und weshalb nicht? Persönliche Überzeugung? Oder weisst du von der Öffentlichkeit nicht bekannten Beweisen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • sheimers 06.04.2018 10:11
    Highlight Highlight Sind die Tiere jetzt am Gift gestorben, oder weil sich nach dem Anschlag niemand um sie gekümmert hat?
    • Sebastian Wendelspiess 06.04.2018 12:50
      Highlight Highlight Gemäss anderen Artikel, weil sie vergessen wurden.

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel