International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kate und William fordern wegen Oben-ohne-Fotos 1,5 Millionen Euro

Herzogin Kate und ihr Ehemann William fordern wegen aufsehenerregender Oben-ohne-Fotos 1,5 Millionen Euro Schadenersatz vom Magazin «Closer». Diese Zahl nannte «Closer»-Anwalt Paul-Albert Iweins am Dienstag bei einem Prozess gegen das Magazin in Nanterre bei Paris.

02.05.17, 20:06 03.05.17, 14:44


Vor Gericht mussten sich zwei Verantwortliche des Blatts und zwei Paparazzi verantworten. Ihnen wird eine Verletzung der Privatsphäre des Paares vorgeworfen.

Iweins kritisierte die Schadenersatzforderung wegen der fünf Jahre alten Paparazzi-Fotos als überzogen – zumal die Aufnahmen ein «dem Ansehen des Paares förderliches Bild» gezeigt hätten.

Kate nur im Bikinihöschen

Die Staatsanwaltschaft forderte unabhängig von der Schadenersatzforderung der Royals «sehr hohe Geldstrafen» gegen die Angeklagten. Eine konkrete Zahl nannte die Anklage nicht. Das Urteil soll am 4. Juli verkündet werden.

«Closer» hatte mit der Veröffentlichung der heimlich aufgenommenen Fotos der barbusigen Kate im September 2012 weltweit für Schlagzeilen gesorgt – und sich den Zorn des britischen Königshauses zugezogen. Die Bilder zeigten Kate nur mit einem Bikinihöschen bekleidet auf der Terrasse eines Privatanwesens in der südfranzösischen Provence, dazu die Überschrift: «Oh my god!» (Oh, mein Gott).

Princess Catherine, Duchess of Cambridge speaks with runners from Heads Together charity, ahead of the upcoming 2017 London Marathon, at Kensington Palace in London, Wednesday April 19, 2017.  Heads Together is spearheaded by Prince William, Princess Kate and Prince Harry, in partnership with eight leading mental health charities that are tackling stigma, raising awareness, and providing vital help to people with mental health problems. (Chris Jackson / Pool via AP)

Hier lacht Kate Middleton, in Bezug auf die Oben-ohne-Bilder ist ihr ganz anders zumute. Bild: AP/pool Getty Images

Zahlreiche Angeklagte

In einem Eilverfahren untersagte die französische Justiz damals jegliche Weiterverbreitung der Fotos. Zugleich stellten William und Kate Strafanzeige. Der Prozess hätte eigentlich Anfang Januar beginnen sollen, wurde aber auf Antrag eines Anwalts verschoben.

Angeklagt wurden «Closer»-Chefredaktorin Laurence Pieau, der damalige Chef des «Closer»-Verlags Mondadori, Ernesto Mauri, und zwei Paparazzi einer Pariser Foto-Agentur. Diese sollen die Oben-ohne-Aufnahmen geschossen haben, was sie aber bestreiten. Die französische Polizei hatte durch einen Abgleich von Handydaten und Hotelreservierungen zeigen können, dass sich die Fotografen damals in der Gegend aufhielten.

Vor Gericht verantworten mussten sich am Dienstag auch der damalige Herausgeber der Regionalzeitung «La Provence» und eine Fotografin des Blatts. Die Zeitung hatte eine Woche vor «Closer» Fotos der Herzogin von Cambridge im Bikini veröffentlicht - anders als bei «Closer» waren die Brüste der heute 35-Jährigen aber nicht zu sehen.

Kate und William fordern von der Regionalzeitung 50'000 Euro Schadenersatz. Die Staatsanwaltschaft forderte Geldstrafen auf Bewährung. (sda/afp)

Die britische Thronfolge

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sierra2011 03.05.2017 07:59
    Highlight Was denn, keine Originalbilder?
    Miese Berichterstattung... ;-)
    13 0 Melden
  • Robi14 03.05.2017 07:16
    Highlight Pic or it didn't happen!
    14 1 Melden

Von wegen britischer Royal-Spezialist: SRF-Experte ist in Wirklichkeit Tommy aus den USA

Wie viele andere Medien haben auch die SRF-Infoflaggschiffe den Vorsitzenden der britischen Monarchisten-Vereinigung, Thomas J. Mace Archer-Mills, als Royals-Experte gefeatured. Doch der ist nicht, wer er vorgibt zu sein. 

Rund um die Vermählung der US-Schauspielerin Meghan Markle mit dem britischen Prinzen Harry war er ein gefragter Mann: Thomas J. Mace Archer-Mills, als Vorsitzender der British Monarchist Foundation ausgewiesener Royals-Spezialist und -experte. 

Gegenüber einem norwegischen TV-Sender mahnte er an, dass Markle sich zurücknehmen und sicherstellen müsse, «dass die Traditionen und Werte, die wir als britisches Volk haben, immer im Vordergrund stehen». Im Interview mit einem US-Sender riet …

Artikel lesen