International

Wenn schon, denn schon: Cameron gibt auch seinen Sitz im Parlament auf

12.09.16, 16:56 12.09.16, 17:53

Cameron entlassen: May, übernehmen Sie!

Nach der Niederlage beim historischen Brexit-Referendum gibt Ex-Premierminister David Cameron überraschend auch seinen Sitz im britischen Parlament auf. Seine Entscheidung gelte mit sofortiger Wirkung, sagte Cameron am Montag.

Er wolle nicht von der Politik der neuen Premierministerin Theresa May ablenken, sagte der 49-jährige Konservative zur Begründung. Cameron war kurz nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union zurückgetreten, hatte aber erklärt, seinen Wahlkreis in Oxfordshire bis zu den nächsten Wahlen 2020 vertreten zu wollen.

«Es ist nicht möglich, als ehemaliger Premierminister ein normaler Hinterbänkler zu sein», sagte Cameron, der von 2010 bis Mitte Juli Chef in Downing Street 10 war, nun am Montag aber. Seine weitere Anwesenheit im Unterhaus würde von der Politik der neuen Regierung ablenken. Jetzt müsse er sich ein «Leben ausserhalb von Westminister aufbauen», meinte Cameron.

Cameron hatte sich jahrelang für das historische EU-Referendum am 23. Juni eingesetzt und für den Verbleib Grossbritanniens in der Gemeinschaft gekämpft. Die Entscheidung der Briten zum Austritt gilt daher auch als seine persönliche Niederlage. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Protest gegen IS: Archäologen wollen Torbogen von Palmyra nachbauen – mit einem 3D-Drucker

Das Einzige, was vom weltberühmten Baaltempel in Palmyra noch steht, ist ein Torbogen. Diesen wollen Archäologen nun mit einem 3D-Drucker nachbauen und in London und New York aufstellen: als Zeichen gegen die Zerstörungswut des IS.

Das 15 Meter hohe Eingangstor ist alles, was vom Baaltempel in Palmyra übrig geblieben ist. Ende August sprengten Terroristen des sogenannten«Islamischen Staats» («IS») das 2000 Jahre alte Bauwerk in der syrischen Oasenstadt. Dort, wo einst der Baaltempel stand, ist nun nur noch eine Wüste aus Trümmern und Geröll, aus der einzig der Torbogen herausragt – das zeigen Satellitenaufnahmen.

Dieses stehengebliebene Eingangstor soll nun als Sinnbild des Widerstands gegen den Wahn des «IS» …

Artikel lesen