International

Seit vier Jahren lebt Assange in der Botschaft Ecuadors. Bild: PETER NICHOLLS/REUTERS

Schwedische Staatsanwaltschaft befragt Assange in London

14.11.16, 13:04

Die Befragung des Wikileaks-Gründers Julian Assange durch die schwedische Staatsanwaltschaft zu Vergewaltigungsvorwürfen hat begonnen. Staatsanwältin Ingrid Isgren und ihr Team kamen dafür am Montag in die Botschaft Ecuadors.

Dort hält sich der Australier Assange seit vier Jahren auf, um einer Auslieferung nach Schweden zu entgehen. Assange befürchtet, von Schweden in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine Verurteilung für Enthüllungen auf der Plattform Wikileaks droht.

Staatsanwältin Ingrid Isgren bei der Ankunft auf der Botschaft Ecuadors. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Die schwedischen Ermittler werfen Assange Vergewaltigung und ein «weniger schwerwiegendes sexuelles Vergehen» vor. Informationen über das Ergebnis der Befragung würden die Ermittler im Anschluss nicht bekanntgeben, hiess es.

Die Befragung soll voraussichtlich bis Dienstag oder Mittwoch dauern. Assange weist die Vorwürfe als politisch motiviert zurück. (gin/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rolf.iller 14.11.2016 15:54
    Highlight Das bei Assange von den Medien immer wieder von Vergewaltigungsvorwürfen geschrieben wird ist eine schweinerei.

    Bei dem Vorfall, zu dem die Schweden ermitteln, geht es um unbestrittenen einvernehmlichen Sex mit zwei Nebenbuhlerin, die später von einander erfahren haben und einem vermutlich geplatzten Kondom. Zur Frage was jetzt genau mit dem Gummi passiert ist, ermittelt die Polizei. Respektive die Behörden hatten sehr früh die Ermittlungen bereits eingestellt, weil unerheblich. Bevor das Verfahren wundersamer weise wieder von neuem aufgerollt wurde. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.
    7 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 13:21
    Highlight Wenn es hart auf hart kommt, verkommen die Schweden auch nur zu einem verlängerten Arm von den USA. Siehe auch piratebay.
    21 10 Melden
    • _mc 14.11.2016 14:08
      Highlight Verlängerten Arm (Schweden/USA) trifft auf Verlängerten Arm (Assange/RUS). Dann ist ja alles fair und gut..?
      6 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 14:33
      Highlight @_mc

      Alle Staaten, die sich von Drittstaaten derart beeiflussen lassen sind gleich, genau.

      Wo und wie genau sich Assange in Russland eingemischt hat, weiss ich leider nicht.

      Ich gehe davon aus dass sie die momentane Situation ansprechen, aber ich rede von einer Situation die nichts mit Trump etc. zu tun hat.

      4 4 Melden
    • Fumo 14.11.2016 14:45
      Highlight "Wo und wie genau sich Assange in Russland eingemischt hat, weiss ich leider nicht."

      Noch nicht gehört? Jeder Whistleblower der gegen die USA wettert tut es mit Unterstützung der Russen.
      3 7 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 14.11.2016 14:51
      Highlight Zählst du zu diesen Staaten auch die Schweiz, Mach_ke_Stei? Oder glaubst du wirklich, die Schweiz könne sich dem verlängerten Arm der US-Justiz entziehen?
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.11.2016 15:17
      Highlight Ja, Lorent, leider. Nur geht es in dem Artikel nicht darum.
      3 3 Melden

Terroristen planten Anschlag auf Theresa May ++ Polizei meldet mehrere Festnahmen 

Die Sicherheitsbehörden in Grossbritannien haben in den vergangenen zwölf Monaten eine Reihe von Terroranschlägen verhindert, darunter nach einem Medienbericht möglicherweise auch ein Attentat gegen Premierministerin Theresa May.

Das berichteten der Sender Sky News in der Nacht zum Mittwoch unter Berufung auf Eigenrecherche. Auch die Times berichtete. Der Plan hat nach diesen Berichten den Einsatz von Sprengstoff vor der Downing Street und einen anschliessenden gezielten Angriff gegen May in dem …

Artikel lesen