International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Wednesday, Nov. 23, 2016 file photo, Britain's Prime Minister Theresa May leaves 10 Downing Street to attend the weekly Prime Ministers' Questions session, in parliament in London. Prime Minister Theresa May wants to start Britain's divorce from the European Union. Eleven judges may stand in her way. On Monday, Dec. 5, 2016, May's government will ask Supreme Court justices to overturn a ruling that Parliament must hold a vote before Britain's exit negotiations can begin _ a case that has raised a constitutional quandary and inflamed the country's heated debate about Brexit. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, File)

Bis Ende März will Premierministerin May die förmliche Austrittserklärung nach Brüssel schicken. Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

Britische Regierung will Plan für Brexit-Strategie vorlegen



Die britische Regierung will noch vor der Austrittserklärung aus der EU einen Plan für ihre Brexit-Strategie vorlegen.

Eine grosse Mehrheit der Parlamentsabgeordneten aus Regierung und Opposition stimmten am Mittwoch für einen entsprechenden Aufruf des Parlaments an die Regierung.

Den nicht bindenden Beschlussantrag hatte die oppositionelle Labour-Partei eingebracht. Er wurde mit 448 Stimmen angenommen, dagegen stimmten 75 Abgeordnete.

Zuvor hatten mehrere Kabinettsmitglieder, darunter Premierministerin Theresa May, dem Antrag erfolgreich einen Zusatz mit dem Bekenntnis zum Start der Brexit-Verhandlungen bis spätestens 31. März 2017 angefügt.

FILE - In this Wednesday, Nov. 23, 2016 file photo, Britain's Prime Minister Theresa May leaves 10 Downing Street to attend the weekly Prime Ministers' Questions session, in parliament in London. Prime Minister Theresa May wants to start Britain's divorce from the European Union. Eleven judges may stand in her way. On Monday, Dec. 5, 2016, May's government will ask Supreme Court justices to overturn a ruling that Parliament must hold a vote before Britain's exit negotiations can begin _ a case that has raised a constitutional quandary and inflamed the country's heated debate about Brexit. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, File)

Premierministerin Theresa May. Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/KEYSTONE

«Es war immer unsere Absicht, die Strategie detaillierter darzulegen, sofern das nicht die Verhandlungsposition des Vereinigten Königreichs untergräbt», sagte Brexit-Minister David Davis.

Der Labour-Abgeordnete Hilary Benn sagte, er hoffe, das Votum bringe die Regierung nun dazu, mehr Informationen über ihre Brexit-Verhandlungsstrategie zu preiszugeben.

«Das Parlament will kein Zuschauer sein, das Parlament will ein Teilnehmer sein», sagte er dem Sender BBC.

Der konservative Abgeordnete Iain Duncan Smith sprach von einer «historischen» Abstimmung, welche die Regierung befähige, den Brexit umzusetzen.

«Die Regierung hat jetzt einen Blankoscheck und ich denke, das ist eine gute Sache», sagte er dem Sender Sky News.

Warten auf Gerichtsentscheidung

Bislang hatte die Regierung abgelehnt, Details zu ihrer Strategie bei den anstehenden Austrittsverhandlungen mit der EU zu veröffentlichen. Mit dem Zugeständnis will sie wohl vor allem unzufriedene Abgeordnete aus den eigenen Reihen auf Linie bringen.

May hatte angekündigt, die förmliche Austrittserklärung aus der EU bis spätestens Ende März nach Brüssel zu schicken. Die Regierung fürchtet, dass dieser Zeitplan durcheinander geraten könnte, wenn das höchste britische Gericht dem Parlament ein Mitspracherecht bei der Austrittserklärung einräumt.

Die Verhandlung vor dem Supreme Court endet am Donnerstag, mit einem Urteil wird Mitte Januar gerechnet. (sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Ende für Rettungsschiff Aquarius – NGOs können nicht mehr weiter operieren

Die Nichtregierungsorganisationen «Médecins sans frontières» (MSF) und «SOS Méditerranée» haben am Donnerstagabend offiziell angekündigt, mit dem Schiff Aquarius keine weiteren Flüchtlinge mehr zu retten.

In der Pressemitteilung heisst es: «In den letzten zwei Monaten, als die Menschen weiterhin auf dem Seeweg auf der tödlichsten Migrationsroute der Welt flohen, blieb der Aquarius im Hafen und konnte seine humanitäre Arbeit nicht verrichten. Dies ist das Ergebnis einer anhaltenden Kampagne, …

Artikel lesen
Link to Article