International

Briten-Wahl: Labour-Chef Miliband tritt zurück ++ Siegerpartei von Cameron kann alleine regieren

Die Konservative Partei von Premierminister David Cameron hat die für eine Alleinregierung nötige absolute Mehrheit im britischen Unterhaus gewonnen.

07.05.15, 08:50 08.05.15, 13:22

Ticker: Wahlen in Grossbritannien

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marnost 08.05.2015 09:11
    Highlight Vom letzten Jahr:

    0 0 Melden
  • devilazed 08.05.2015 08:28
    Highlight Bin zurzeit in Schottland, und die stimmung ist grossartig. Die SNP wird nochmal zum rundumschlag ausholen, und doch noch die Unabhängigkeit irgendwann erreichen.
    7 3 Melden
  • Jaing 08.05.2015 07:47
    Highlight Spannend wird auch werden, was in Schottland passiert. Nachdem die Unabhängigkeit im September noch abgelehnt worden ist, holen die Nationalisten nun 58 von 59 möglichen Sitzen.
    9 2 Melden
  • Mafi 07.05.2015 14:30
    Highlight Die Aussage über die ukip in der Umfrage finde ich schon fast beleidigend, da sie deutlich extremer wie die SVP ist. Die Schweiz kann froh sein, eine gemässigte Rechte zu haben.
    (und nein, ich bin kein Rechter... und auch nicht alle SVP-Wähler sind Fremdenfeindliche.)
    18 36 Melden
    • Gelöschter Benutzer 07.05.2015 14:34
      Highlight Deshalb auch das Wort «bisschen». Sie ähneln sich.
      23 4 Melden
    • Mafi 07.05.2015 17:21
      Highlight Dann hab ich das anders interpretiert, alles klar :)
      9 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 08.05.2015 08:20
      Highlight Kein Ding. Hier ein Herzli, weil der Morgen so schön ist: <3
      6 1 Melden
  • zombie1969 07.05.2015 13:48
    Highlight Scheint eher, dass es am Ende für D. Cameron reichen wird.
    E. Miliband wird nicht das Vertrauen entgegengebracht, um Premierminister zu werden.
    Er ist zu sehr von den Gewerkschaften abhängig und die traumatischen Erinnerungen an die 1970er sind nicht vergessen.
    So ist eine Wiederholung des Major-Kinnock-Wahlergebnisses wahrscheinlich. Ein blasser Premierminister gewinnt am Ende überzeugender als man denkt gegen einen Oppositionsführer, dem keiner richtig vertraut.
    9 1 Melden
    • Rocky77 07.05.2015 14:06
      Highlight leider
      13 7 Melden

Zum Tod von Charles Manson: Wie man einen Teufel macht

Ein Mann, viel Mythos: Charles Manson galt in den USA als das personifizierte Böse. Nun ist er im Alter von 83 Jahren gestorben. Wie wurde der Kleinkriminelle zum Antichrist?

Mit der Popkultur ist das so eine Sache, eine lustige und eine alberne. Lustig, weil Pop alles grell und einfach macht. Albern, weil Pop stets die Oberfläche dem Inhalt vorzieht und so seine Ikonen bis zur Sinnlosigkeit aufbläst.

Che Guevara ist so eine. Auf T-Shirts, Kaffeebechern, Buttons steht sein Konterfei für die meisten Menschen für «irgendwas mit Rebellion». Warum er gekämpft hat? Und wofür? Egal.

So ist es auch mit Charles Manson. Auf den bekannteren Fotos trägt …

Artikel lesen