International

Der traditionelle Protestanten-Marsch von Belfast blieb nicht friedlich. Bild: Getty Images Europe

Krawalle in Belfast – 8 Polizisten bei Protestanten-Marsch verletzt

Bei einem traditionellen Protestanten-Marsch in Nordirlands Hauptstadt Belfast hat es am Montagabend gewaltsame Zusammenstösse zwischen Anhängern des Oranier-Ordens und der Polizei gegeben. Acht Polizisten wurden verletzt.

14.07.15, 03:08 14.07.15, 09:26

Ausschreitungen in Belfast: Anhänger des Oranier-Ordens zogen mit britischen Flaggen und anderen Symbolen der London-treuen Protestanten durch die Stadt. Als ihnen der Zugang ins mehrheitlich von Katholiken bewohnte Viertel Ardoyne verwehrt wurde, warfen sie Ziegelsteine und Flaschen gegen die Polizei, wie diese mitteilte.

Die Polizisten versuchten, die Menge auseinander zu treiben. Es kamen Wasserwerfer zum Einsatz.

Ein Mann wurde festgenommen, nachdem er sein Auto in eine Menge vor Läden des Viertels Ardoyne gesteuert hatte. Dabei wurde eine Jugendliche unter dem Wagen eingequetscht. Die Polizei musste den Wagen hochziehen, um das Mädchen zu befreien. Es wurde vor Ort medizinisch behandelt.

Bild: Getty Images Europe

«Solche Aktionen stärken nur diejenigen, die unsere Paraden weiter einschränken wollen.»

Sprecher des Oranier-Ordens

Der Oranier-Orden verurteilte die Gewalt und rief zur Ruhe auf. Die Ausschreitungen seien «nicht nur kontraproduktiv, sondern völlig falsch», sagte ein Sprecher der Organisation. «Solche Aktionen stärken nur diejenigen, die unsere Paraden weiter einschränken wollen», warnte der Sprecher.

Bild: Getty Images Europe

London-treue Protestanten und nach einem vereinten Irland strebende Katholiken haben sich in Nordirland lange Zeit gewaltsam bekämpft. Mit dem Friedensabkommen vom Karfreitag 1998, das eine Machtteilung zwischen Protestanten und Katholiken vorsieht, wurde der Nordirland-Konflikt weitgehend beendet. Es gibt aber weiterhin Spannungen. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

24'000 Versuche, auf Pornoseiten zuzugreifen – im britischen Parlament ist die Hölle los!

Schon wieder Grossbritannien, schon wieder schlüpfriges Material bei Politikern: Im Parlament gab es 24'000 Versuche, auf Pornoseiten zuzugreifen. Nach einem Ministerrücktritt will Premier May das Kabinett umbauen.

Seit der Neuwahl in Grossbritannien hat es 24'000 Versuche aus dem Parlament gegeben, auf pornographische Webseiten zuzugreifen. Das geht aus offiziellen Angaben hervor, die auf einer Anfrage der Nachrichtenagentur Press Association beruhen.

Zwischen Juni und Oktober gab es demnach am Tag 160 Versuche, auf Porno-Webseiten zuzugreifen – von Abgeordneten, Mitarbeitern und Angestellten des Parlaments. Laut einem Sprecher werden die Webseiten vom internen Netzwerk blockiert. Es handle sich deshalb …

Artikel lesen