International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brautvater Markle muss nach Herz-OP noch tagelang im Spital bleiben

17.05.18, 04:48 17.05.18, 07:34


Meghan Markles Vater Thomas ist einem Medienbericht zufolge erfolgreich am Herzen operiert worden und muss zur Erholung noch einige Tage im Spital bleiben. Das habe der Brautvater «TMZ» mitgeteilt, schrieb das US-Magazin am Donnerstag auf seiner Webseite.

Eine Teilnahme des 73-Jährigen an Meghans Hochzeit mit Prinz Harry in Schloss Windsor am Samstag ist faktisch ausgeschlossen. Es gehe ihm gut, aber nach der OP am Mittwoch werde es bis zur Genesung «noch lange dauern», zitierte das Promiportal Thomas Markle

Der Brautvater lebt zurückgezogen im mexikanischen Rosarito und in den USA. Nach dem Eingriff gelte für ihn nun: «Ich darf mich nicht aufregen.» Markle musste sich laut «TMZ» wegen eines Herzinfarkts operieren und mehrere Implantate einsetzen lassen, die die Blutgefässe offen halten.

Zu der Hochzeit des Jahres werden am Samstag mehr als 100'000 Besucher in Windsor westlich von London erwartet. Britische Medien spekulierten, wer Meghan anstelle ihres Vaters zum Altar führen könnte. Die meisten tippen auf Meghans Mutter Doria Ragland (61). Mit der Sozialarbeiterin und Yogalehrerin versteht sich Meghan blendend. Ragland hatte sich am Mittwoch auf den Weg von Kalifornien nach London gemacht. (sda/dpa)

Als Countdown zu Harry und Meghan: 40 weitere Royal Weddings

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cumberbatchs neue Serie? Sexy, genial, kaputt ... Wir sind wunschlos happy 

«Patrick Melrose» heisst der Fünfteiler von Showtime. Cumberbatch spielt darin einen reichen Junkie. Neben Hamlet ist dies seine Traumrolle.

Als Edward fünf ist, wird er zum ersten Mal vom Vater vergewaltigt. Auf dem südfranzösischen Landsitz der St Aubyns, erworben vom gewaltigen Vermögen der Mutter. Der Vater: ein verkrachter ehemaliger Pianist und Sadist aus der Upper-Class, mit einem Stammbaum so lang wie Meghan Markles Schleier. Der Missbrauch dauert, bis Edward acht ist. Mit 16 wird er heroinsüchtig. Mit 25 macht er einen Selbstmordversuch und beginnt endlich eine Therapie. Mit 28 ist er clean.

Schreiben wollte er schon immer. …

Artikel lesen