International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brautvater Markle muss nach Herz-OP noch tagelang im Spital bleiben



Meghan Markles Vater Thomas ist einem Medienbericht zufolge erfolgreich am Herzen operiert worden und muss zur Erholung noch einige Tage im Spital bleiben. Das habe der Brautvater «TMZ» mitgeteilt, schrieb das US-Magazin am Donnerstag auf seiner Webseite.

Eine Teilnahme des 73-Jährigen an Meghans Hochzeit mit Prinz Harry in Schloss Windsor am Samstag ist faktisch ausgeschlossen. Es gehe ihm gut, aber nach der OP am Mittwoch werde es bis zur Genesung «noch lange dauern», zitierte das Promiportal Thomas Markle

Der Brautvater lebt zurückgezogen im mexikanischen Rosarito und in den USA. Nach dem Eingriff gelte für ihn nun: «Ich darf mich nicht aufregen.» Markle musste sich laut «TMZ» wegen eines Herzinfarkts operieren und mehrere Implantate einsetzen lassen, die die Blutgefässe offen halten.

Zu der Hochzeit des Jahres werden am Samstag mehr als 100'000 Besucher in Windsor westlich von London erwartet. Britische Medien spekulierten, wer Meghan anstelle ihres Vaters zum Altar führen könnte. Die meisten tippen auf Meghans Mutter Doria Ragland (61). Mit der Sozialarbeiterin und Yogalehrerin versteht sich Meghan blendend. Ragland hatte sich am Mittwoch auf den Weg von Kalifornien nach London gemacht. (sda/dpa)

Als Countdown zu Harry und Meghan: 40 weitere Royal Weddings

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum musste Lady Di sterben? 6 Verschwörungs-Theorien sagen es uns

Lady Di, die «Königin der Herzen», starb am 31. August 1997 in einem Strassentunnel in Paris. Aufdringliche Papparazzi, ein betrunkener Fahrer und keine Sicherheitsgurte – diese Kombination war tödlich. Mit der 36-jährigen Diana starben ihr Freund Dodi Al-Fayed und Henri Paul, der Chauffeur. Dodis Bodyguard Trevor Rees-Jones überlebte schwer verletzt. 

Die Popularität der Princess of Wales, die vor ihrem frühen Tod ohnehin schon die meistfotografierte Frau der Welt gewesen war, stieg …

Artikel lesen
Link zum Artikel