International

Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg vor britischer Küste identifiziert

22.01.16, 11:58

SM U-38, das baugleich mit SM U-31 ist (SM heisst «Seiner Majestät»).
bild: wikicommons/Hans Wendlandt

Ein vor mehr als drei Jahren vor der britischen Küste entdecktes U-Boot-Wrack stammt Experten zufolge aus Deutschland und aus der Zeit des Ersten Weltkrieges. Das U-Boot war von einem Windparkbetreiber gefunden worden.

Es handle sich um ein 1915 verschollenes U-Boot namens «U-31» aus dem Bestand der kaiserlichen Marine, teilte das Unternehmen ScottishPower Renewables am Donnerstag mit. Der Windparkbetreiber hatte das Wrack im September 2012 etwa 30 Meter unter der Meeresoberfläche in der Nordsee geortet, etwa 90 Kilometer vor der Ostküste Englands.

Identifiziert wurde das U-Boot mithilfe von niederländischen Marinetauchern, die im trüben Wasser Bilder des 57 Meter langen Wracks angefertigt hatten.

Ein Video von Wracktauchern.
YouTube/Carl van Dijk

Der Mitteilung zufolge war das U-Boot am 13. Januar 1915 zu einer Patrouillenfahrt ausgelaufen und nicht mehr zurückgekehrt. Laut dem Unterwasser-Archäologen Mark Dunkley ist davon auszugehen, dass «U-31» durch eine Mine zerstört wurde und mitsamt der 35-köpfigen Besatzung auf den Meeresboden sank.

Das Wrack werde in den englischen Hoheitsgewässern seine letzte Ruhestätte finden, kündigte die Windparkfirma an. Allerdings sollen noch mögliche Angehörige der deutschen Bordbesatzung kontaktiert werden.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen