International

Die Brexit-Gegner liegen in der ersten Umfrage nach dem Attentat auf Jo Cox vorne

19.06.16, 01:30 19.06.16, 11:17

In Grossbritannien haben die EU-Befürworter in der ersten Umfrage nach dem tödlichen Attentat auf die Parlamentarierin Jo Cox die Führung übernommen. Mit 45 Prozent liegen sie drei Punkte vor den EU-Gegnern.

Die Resultate der Befragung wurden laut der Nachrichtenagentur Press Association in der Zeitung «Mail on Sunday» veröffentlicht. Die Studie erstellte das Institut Survation. Eine kurz vor dem Angriff am Donnerstag veröffentlichte Erhebung der selben Forschungsgruppe hatte noch das genau umgekehrte Verhältnis gezeigt.

Die neue Studie wurde am Freitag und Samstag erhoben. Die Briten stimmen am Donnerstag über den Verbleib in der EU ab. (kad/sda/reu)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 19.06.2016 07:30
    Highlight Derartige Entscheidungen dürften nur mit Zweidrittelmehrheiten entschieden werden. Es wäre ja mehr als tragisch, würde die Abstimmung nur wegen dieses Mordes hauchdünn gegen den Brexit entschieden. Auch Jo Fox hätte wahrscheinlich lieber lebend ein knappe Niederlage eingesteckt als mit ihrem Tod einen so knappen Sieg errungen.
    Das wird vermutlich eine Zufallsentscheidung, wie es sie auch bei uns häufig gibt.
    4 2 Melden

Wie Theresa May Jeremy Corbyn zum Politstar gemacht hat

Der 68-jährige Labourchef ist der neue Politstar auf der Insel – und vielleicht bald auch der neue Premierminister.

Wirklich geplant war der Aufstieg des Jeremy Corbyn nicht. Als die Labourpartei nach ihrer Wahlschlappe im Jahr 2015 einen neuen Chef suchte, rutschte er eher zufällig auf die Liste der Kandidaten, als Zugeständnis an die Parteilinke, aber ohne jede Chance, den Posten zu erhalten. Corbyn galt zwar als prinzipientreu und integer, aber auch als intellektuell hoffnungslos hinter dem Mond.  

Der Hinterbänkler aus dem Londoner Wahlkreis Nord-Islington wurde zur Konsternation der Parteioberen …

Artikel lesen