International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Brexit-Gegner liegen in der ersten Umfrage nach dem Attentat auf Jo Cox vorne

19.06.16, 01:30 19.06.16, 11:17

In Grossbritannien haben die EU-Befürworter in der ersten Umfrage nach dem tödlichen Attentat auf die Parlamentarierin Jo Cox die Führung übernommen. Mit 45 Prozent liegen sie drei Punkte vor den EU-Gegnern.

Die Resultate der Befragung wurden laut der Nachrichtenagentur Press Association in der Zeitung «Mail on Sunday» veröffentlicht. Die Studie erstellte das Institut Survation. Eine kurz vor dem Angriff am Donnerstag veröffentlichte Erhebung der selben Forschungsgruppe hatte noch das genau umgekehrte Verhältnis gezeigt.

Die neue Studie wurde am Freitag und Samstag erhoben. Die Briten stimmen am Donnerstag über den Verbleib in der EU ab. (kad/sda/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • _kokolorix 19.06.2016 07:30
    Highlight Derartige Entscheidungen dürften nur mit Zweidrittelmehrheiten entschieden werden. Es wäre ja mehr als tragisch, würde die Abstimmung nur wegen dieses Mordes hauchdünn gegen den Brexit entschieden. Auch Jo Fox hätte wahrscheinlich lieber lebend ein knappe Niederlage eingesteckt als mit ihrem Tod einen so knappen Sieg errungen.
    Das wird vermutlich eine Zufallsentscheidung, wie es sie auch bei uns häufig gibt.
    4 2 Melden

Warum die britischen Eisenbahnen jetzt den Deutschen gehören

Margaret Thatcher hat mit der Privatisierung der Staatsbetriebe die neoliberale Revolution angestossen. Jetzt will eine Mehrheit der Briten wieder zurück in die Zukunft und plädiert für eine Renationalisierung.

Als Jeremy Corbyn vor drei Jahren Chef der Labourpartei wurde, machte er aus seinen Prioritäten kein Hehl: Die öffentlichen Dienste müssten wieder in Staatsbesitz überführt werden, verkündete er. Dafür erntete er Hohn und Spott. Das sei ein Rückfall in den Steinzeit-Sozialismus, wurde ihm vorgehalten.

Immer noch will Corbyn Eisenbahnen, Wasserversorgung, Energieunternehmen und die Post wieder in Staatsbesitz überführen. Doch heute lacht keiner mehr. Corbyn hat gute Chancen, nächster …

Artikel lesen