International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Johnsons Frisur wurde zu seinem Markenzeichen. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Geheimer Artikel zeigt Boris Johnsons Brexit-Spiel

Es ist ein entlarvendes Dokument des britischen Aussenministers Boris Johnson: Der Kopf der Pro-Brexit-Kampagne listet in einem bisher geheimen Artikel Argumente für einen Verbleib in der EU auf – kurz bevor er die Seiten wechselte.

16.10.16, 11:53 16.10.16, 14:08


Ein Artikel von

An der historischen Brexit-Entscheidung Grossbritanniens am 23. Juni ändert der bisher geheime, am Samstagabend veröffentlichte Artikel aus der Feder von Boris Johnson nichts. Er ist dennoch ein Beleg für das kalkulierte politische Spiel des scheinbar glühenden Brexit-Anhängers Johnson.

In der nun von der «Sunday Times» bekannt gemachten Kolumne Johnsons listet der Ex-Bürgermeister Londons starke Gründe für einen Verbleib in der EU auf. Ein Brexit könne zu einem wirtschaftlichen Schock, der Unabhängigkeit Schottlands und russischer Aggression führen, heisst es darin. All diese Punkte schrieb Johnson der Zeitung zufolge im Februar auf, kurz bevor er sich zu einem der Anführer der Brexit-Kampagne aufschwang.

Bemerkenswert in dem Text ist auch die Einlassung Johnsons zum finanziellen Beitrag Grossbritanniens zur EU. Dieser sei gering im Vergleich zu dem Gewinn, den das Vereinigte Königreich durch den Zugang zum europäischen Binnenmarkt mit rund 500 Millionen Menschen erziele. «Warum sind wir so entschlossen, dem unseren Rücken zu kehren?», zitiert die Zeitung aus dem Artikel.

Johnsons im Oktober dieses Jahres. Bild: TOBY MELVILLE/REUTERS

Zur Erinnerung: In den Wochen vor dem Referendum sagte Johnson Sätze wie diese hier: «Wir brauchen den europäischen Binnenmarkt nicht. Wir können endlich unseren Platz in der freien Welt einnehmen.» Dazu tingelte er mit einem Bus durchs Land, auf dem zu lesen war, dass die 350 Millionen Pfund, die London wöchentlich nach Brüssel schicke doch besser im nationalen Gesundheitssystem aufgehoben seien (Die Zahlen erwiesen sich – nebenbei gesagt – als falsch.)

Seitdem ist viel passiert. Die Brexit-Befürworter waren erfolgreich. Eine knappe Mehrheit der Wähler hat im Juni für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Brexit-Gegner David Cameron ist als Premier zurückgetreten, die ebenfalls konservative Theresa May ist ihm gefolgt – und hat Johnson zu ihrem Aussenminister gemacht.

So reagiert die britische Presse auf den Brexit

Ein Sprecher Johnsons wollte sich zu dem von der «Sunday Times» veröffentlichten Artikel nicht äussern. Die Nachrichtenagentur Reuters zitiert einen Insider, der Johnsons Kolumne damit erklärt, dass dieser lediglich alle Argumente für und gegen einen Brexit für sich klären wollte, bevor er sich auf eine Seite schlug.

Plausibler ist die Analyse von «Spiegel»-Redakteur Thomas Hüetlin, der direkt nach dem Brexit-Votum schrieb, dass Johnson den Austritt «eigentlich für Quatsch hält. Es war nur ein Spiel, um sich für einen Machtwechsel bei den Tories später zu positionieren.»

yes

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Origin Gra 16.10.2016 23:22
    Highlight Na das war dann wohl ein Spiel mit dem Feuer oder einer Waffe.
    Der Schuss ging aber nach hinten los
    6 0 Melden
  • blaubar 16.10.2016 13:43
    Highlight Ist doch gut, wenn man abwägt!!
    10 22 Melden
    • Zarzis 16.10.2016 14:10
      Highlight Nur war die Abwägung:
      Richter Entscheid
      oder
      Persönlicher Vorteil mit gewaltigen Auswirkungen, die er selber benannt hat.

      Also für mich ein Opportunist wie er im Buche steht und Machtgeil.

      Seltsamer weise wird bei eine US Frau genau diese Wunsch zur Macht als Unwählbarkeit betrachtet.
      Schon seltsam, wenn ein Mann und eine Frau das selbe tun, leider noch nicht das selbe sind.
      57 7 Melden
  • rodolofo 16.10.2016 12:47
    Highlight Alles nur taktische Machtkampfs-Manöver?
    Bei Boris Johnson glaube ich das irgendwie nicht.
    Er wirkt auf mich überzeugend echt.
    7 72 Melden
    • saugoof 16.10.2016 23:25
      Highlight Ich hätte da eine Bombensichere Investition für dich. Schneller Reichtum ohne dafür arbeiten zu müssen. European Kings Club heisst das...
      2 0 Melden
    • rodolofo 17.10.2016 07:09
      Highlight Vermutlich lasse ich mich täuschen, wie schon so oft in meinem Leben.
      Dieser Boris Johnson wirkt auf mich, wie ein gemütlicher, aufrichtiger Bauer.
      Sein Elitärer Werdegang passt gar nicht zu diesem Eindruck.
      Was mir aber in jüngster Zeit imponiert, ist die deutliche Sprache, die Boris Johnson zum Verhalten der Russischen Führung findet.
      Hier hebt er sich wohltuend ab von anderen Rechtspopulisten in Europa, die dem Russischen Fasche-Rest-Imperium unterwürfig "die Stiefel lecken".
      2 1 Melden
  • gecko25 16.10.2016 12:41
    Highlight bei den tories hätte er sich auch gut positioniert, wenn die brexit-anhänger knapp verloren hätten. Das war wohl eher sein Kalkül, damit hätte er weiter poltern können. Aber nun muss er Teil einer guten Lösung sein. Das gleiche Schauspiel spielt im kleineren Rahmen, mit der MEI, auch bei uns.
    59 3 Melden
    • pamayer 16.10.2016 13:58
      Highlight wenn man nur weiss, wie ängste schüren und tatsachen verdrehen, dann läuft's doch rund. oder?!
      29 5 Melden

Babys an der Macht

Donald Trump und Boris Johnson benehmen sich wie verzogene Kleinkinder. Ein Politiker-Trend mit fatalen Folgen.

Der Riesen-Baby-Ballon, der als Protest gegen Trumps Besuch in Grossbritannien in diesen Tagen über London schwebt, ist als Provokation gedacht. Der US-Präsident hasst es, mit einem Kleinkind verglichen zu werden. Er ist jedoch auch ein treffendes Symbol für die herrschenden Zustände: Trumps Grössenwahn, seine Tobsuchtsanfälle und seine Sucht nach Anerkennung sind typisch für das Verhalten eines verzogenen Kleinkindes.

Boris Johnson teilt den Narzissmus von Trump und benimmt sich ebenfalls wie …

Artikel lesen