International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Phil Rudd vor Gericht. Bild: AP/New Zealand Herald

Ex-AC/DC-Schlagzeuger Rudd plädiert vor Gericht auf nicht schuldig

03.08.15, 03:32 03.08.15, 04:47

Der frühere AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd hat vor Gericht einen Verstoss gegen die Auflagen seines Hausarrests bestritten. Bei einer kurzen Anhörung vor dem Bezirksgericht im neuseeländischen Tauranga plädierte der 61-Jährige am Montag auf nicht schuldig. Staatsanwältin Anna Pollett sagte hingegen, es gebe «starke Beweise», dass Rudd Alkohol getrunken und damit gegen seine Auflagen verstossen habe. Der Musiker durfte gegen Kaution nach Hause zurückkehren, das Verfahren soll am 24. November fortgesetzt werden.

Rudd war Anfang Juli wegen Morddrohungen und Drogenbesitzes zu acht Monaten Hausarrest verurteilt worden. Weil er sich schuldig bekannt hatte, blieb ihm eine Haftstrafe erspart. Richter Thomas Ingram hatte den Musiker bei der Verurteilung gewarnt, dass dieser bei einer Fortsetzung seines «Rockstar-Lebensstils» im Gefängnis landen werde. Rudd werde während des Hausarrestes streng überwacht und komme sofort in Haft, wenn er Drogen nehme. «Ich garantiere eiskalt, dass Sie dort landen werden», warnte der Richter.

«Ich garantiere eiskalt, dass Sie dort landen werden.»

Richter droht Rudd mit Haft.

Der aus Australien stammende Rudd gilt als ebenso genialer wie schwieriger Musiker. Unter anderem wegen Drogeneskapaden überwarf er sich Anfang der 80er Jahre mit AC/DC-Gründer Malcolm Young. Im Jahr 1983 stieg Rudd aus der Band aus, elf Jahre später kehrte er wieder zu AC/DC zurück. Wegen des Gerichtsverfahrens wurde er bei der aktuellen Tournee der Band aber durch Chris Slade, AC/DC-Drummer in den 90er Jahren, ersetzt. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Plattenfirma hat Schnauze voll: Kollegah und Farid Bang nicht mehr unter Vertrag bei BMG

Nach dem Eklat um die Echo-Auszeichnung für ein als judenfeindlich kritisiertes Rap-Album zieht die Plattenfirma Bertelsmann Music Group (BMG) Konsequenzen. Nach Angaben eines Sprechers des Mutterkonzerns Bertelsmann soll die Zusammenarbeit vorerst auf Eis gelegt werden.

«Wir hatten den Vertrag über ein Album. Jetzt lassen wir die Aktivitäten ruhen, um die Haltung beider Parteien zu besprechen», sagte BMG-Chef Hartwig Masuch am Donnerstag der Online-Ausgabe der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung».

Die …

Artikel lesen