International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opfer des Pogroms von Kielce (1946). bild: sammlung zentrale holocaust-gedenkstätte yad vashem

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

04.07.16, 13:57 04.07.16, 15:17


Der polnische Präsident Andrzej Duda hat am 70. Jahrestag des Pogroms von Kielce Antisemitismus und Fremdenhass scharf verurteilt. «Es gibt keine Rechtfertigung für antisemitische Verbrechen, und es wird keine geben», betonte Duda in der zentralpolnischen Stadt.

In Kielce waren am 4. Juli 1946 mehr als 40 Juden ermordet und mehr als 80 zum Teil schwer verletzt worden.

Diejenigen, die sich an dem Pogrom beteiligten – Soldaten und Milizionäre, aber auch ganz normale Bürger – hätten sich selbst aus der Gemeinschaft der Staatsbürger ausgeschlossen. «In einem freien, souveränen, unabhängigen Polen gibt es keinen Platz für Rassismus, für Fremdenhass, für Antisemitismus», sagte Duda.

Vor dem Pogrom hatten in Kielce Gerüchte die Runde gemacht, Juden hätten einen polnischen Jungen entführt. Der brutale Pogrom bewog Zehntausende polnischer Holocaust-Überlebender, das Land zu verlassen. (sda/dpa)

Pegida-Kundgebungen am Jahrestag der Pogromnacht sorgen für massenhaft Gegen-Demos 

Vor 70 Jahren ging das Nazi-Reich unter. Das feiern wir mit 10 kniffligen Fragen

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Ist ein Jude, der antisemitische Dinge sagt, auch ein Antisemit?

Unternehmen «Barbarossa»

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mnemonic 04.07.2016 21:43
    Highlight Polen hat ganz offensichtlich so einiges aufzuarbeiten,,,
    7 4 Melden
    • Lichtblau 04.07.2016 23:27
      Highlight Die Romane von Lilly Brett arbeiten dieses Thema sehr anschaulich auf.
      1 1 Melden
  • Ramon Pokemon 04.07.2016 20:36
    Highlight Titel?
    Der mob hat holocaust Überlebende ermordet?
    2 12 Melden
    • SemperFi 06.05.2017 18:30
      Highlight Satz? Was Du meinen?
      1 0 Melden
  • Menel 04.07.2016 16:06
    Highlight «Es gibt keine Rechtfertigung für antisemitische Verbrechen, und es wird keine geben»

    Ich bin der Meinung, es gibt überhaupt keine Rechtfertigung für Verbrechen gegen die Menschlichkeit!
    58 2 Melden
    • Stachanowist 04.07.2016 20:56
      Highlight Der Meinung bin ich auch.

      Zur Verteidigung Dudas ist aber zu sagen: Er sagte das nicht irgendwann und irgendwo, sondern in einer Rede in Kielce am Jahrestag dieses Verbrechens und angesichts antisemitischer Tendenzen, die auch im heutigen Polen leider weit verbreitet sind. Er hat seine Rede also auf den Anlass und die Umstände zugeschnitten hat.

      Es ist davon auszugehen, dass er auch generell keine Verbrechen gegen die Menschlichkeit gutheisst.
      12 0 Melden

«Wenn es nicht unmöglich ist, dann gibt es einen Weg»: Dieser Mann hat über 600 jüdische Kinder vor dem Holocaust gerettet – jetzt ist er gestorben

669 jüdische Kinder rette er vor den Nazis – die Welt erfuhr davon erst Jahrzehnte später. Nun ist Nicholas Winton, der Brite, der zeitlebens nie ein Aufheben um seine Heldentaten gemacht hat, im Alter von 106 Jahren gestorben. 

Der Brite Sir Nicholas Winton, der 669 jüdische Kinder aus der früheren Tschechoslowakei vor dem Holocaust rettete, ist im Alter von 106 Jahren gestorben. Winton sei am Mittwochmorgen im Beisein seiner Tochter Barbara und von zwei Enkeln friedlich eingeschlafen, teilte der Rotary Club in Maidenhead bei London mit, dessen Mitglied er war.

Winton hatte unmittelbar vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs acht Züge für jüdische Kinder aus Prag nach London organisiert. In Grossbritannien fand er …

Artikel lesen