International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photograph released by the Israel Antiquities Authority made on Wednesday, June 22, 2016, shows preparation for Electric Resistivity Tomography scan of the pit used to hold the victims before their execution at Ponar massacre site near the town of Vilnius, Lithuania. An international research team has discovered a legendary tunnel that Jewish prisoners secretly dug out with spoons to try to escape their Nazi captors during World War II, the Israel Antiquities Authority announced Wednesday. The 34-meter (112-foot) long tunnel is located in the Ponar forest, known today as Paneriai, outside of the Lithuanian capital of Vilnius. It is the site where some 100,000 people, including 70,000 Jews, were killed and thrown into pits during Nazi occupation. ( Ezra Wolfinger/Israel Antiquities Authority via AP)

Ausfindig gemacht wurde die Fluchtanlage mit Hilfe geophysikalischer Methoden. Bild: AP/Israel Antiquities Authority

Tunnel entdeckt: «Wir konnten eines der grössten Mysterien der Fluchtgeschichten des Holocaust aufklären»

29.06.16, 17:05 30.06.16, 06:40


Ein internationales Team von Archäologen hat auf dem Gelände der ehemaligen NS-Vernichtungsstätte Paneriai in Litauen einen Fluchttunnel aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Über den heimlich gegrabenen Tunnel versuchten vor mehr als 70 Jahren gut drei Dutzend Juden dem Massenmord der Nationalsozialisten zu entkommen.

«Ein weiterer Beweis, der die Lügen der Holocaust-Leugner zunichtemacht.»

Miri Regev, israelische Kulturministerin

Ausfindig gemacht wurde die Fluchtanlage mit Hilfe geophysikalischer Methoden, wie die israelische Altertumsbehörde am Mittwoch mitteilte.

«Diese Entdeckung ist ein herzerwärmendes Zeugnis für den Sieg der Hoffnung über die Verzweiflung», sagte der verantwortliche Archäologe der Altertumsbehörde, Jon Seligman. Die israelische Kulturministerin Miri Regev sprach von «einem weiteren Beweis, der die Lügen der Holocaust-Leugner zunichtemacht».

«Wir konnten eines der grössten Mysterien der Fluchtgeschichten des Holocaust aufklären.»

Archäologe Richard Freund

Im Wald von Paneriai wurden zwischen Juli 1941 und Juli 1944 etwa 100'000 Menschen von deutschen Erschiessungskommandos und litauischen Kollaborateuren ermordet. Darunter waren 70'000 Juden, die in Erdgruben erschossen und verbrannt wurden.

Zumeist stammten sie aus der rund 15 Kilometer nördlich gelegenen litauischen Hauptstadt Vilnius, das damals als «Jerusalem des Nordens» galt.

80 Juden mussten Leichen ausgraben

Mit dem Rückzug vor der Roten Armee begannen die deutschen Besatzer Ende 1943 die Spuren ihrer Verbrechen zu beseitigen. Dazu zwangen sie eine Gruppe von 80 Juden, die Leichen der Ermordeten auszugraben, um sie zu verbrennen.

Ein Teil der Gruppe hob dabei heimlich den Tunnel aus – zumeist mit blossen Händen. Etwa 40 Gefangenen gelang es, in der Nacht zum 15. April 1944 auszubrechen. Doch nur elf überlebten den Fluchtversuch.

«Diese Entdeckung ist ein herzerwärmendes Zeugnis für den Sieg der Hoffnung über die Verzweiflung.»

Jon Seligman, Archäologe der Altertumsbehörde

Bereits mehrfach versuchten Wissenschaftler die genaue Lage des Fluchttunnels ausfindig zu machen. Doch erst jetzt konnte mit Hilfe von geoelektrischen Messungen dessen Verlauf und exakte Länge erfasst werden. Beteiligt an den Untersuchungen waren nach Angaben der Altertumsbehörde Archäologen aus den USA, Kanada, Israel und Litauen.

«Wir konnten nicht nur eines der grössten Mysterien der Fluchtgeschichten des Holocaust aufklären», sagte der leitende Archäologe Richard Freund von der Universität Hartford der «New York Times». «Wir konnten auch eines der grössten Probleme lösen, die es bei Stätten wie diesen gibt: Wie viele Bestattungsgruben gibt es?»

90 Prozent aller Juden in Litauen ermordet

Bei ihren Untersuchungen fanden die Forscher eine weitere Grube mit der Asche von vermutlich 7000 Leichen. Dies wäre dem Bericht zufolge die zwölfte identifizierte Bestattungsgrube in Paneriai, das früher auch als Ponary (oder Ponar) bezeichnet wurde.

Die neuen Erkenntnisse sollen nach Angaben des Leiters des staatlichen jüdischen Museums in Vilnius nun auf Informationstafeln und in Ausstellungen präsentiert werden. Der entdeckte Fluchttunnel könnte zudem Teil eines geplanten neuen Museums in Paneriai werden, sagte er im litauischen Rundfunk.

Während der deutschen Besatzung zwischen 1941 und 1944 ermordeten die Nationalsozialisten und einheimische Helfer mehr als 90 Prozent aller damals rund 200'000 in Litauen lebenden Juden. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum in Jerusalem warf der Regierung in Vilnius wiederholt eine unzureichende Aufarbeitung der litauischen Mittäterschaft vor. (whr/sda/dpa)

Ein Film wie ein Grab

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 30.06.2016 09:51
    Highlight Immer wieder krass, solche Zahlen zu lesen. 100'000 verschossene Menschen, einfach so. Unvorstellbar.
    5 1 Melden
  • Bijouxly 30.06.2016 08:11
    Highlight Ich meine das nicht abschätzig, aber wie kann das "eines der grössten Mysterien der Fluchtgeschichten des Holocaust" sein, wenn drei Dutzend Menschen (36) dies genutzt haben und nur 11 davon überlebten..? Ist ja nicht so, dass es einen Massenexodus gegeben oder es an der Lage wesentlich etwas verändert hätte... Oder habe ich etwas falsch verstanden?
    19 2 Melden

Die Russen präsentieren die Skripal-Attentäter – als unschuldige Touristen

Die beiden Verdächtigen im Skripal-Fall sind aufgetaucht. In einem Interview mit der «Russia Today»-Chefredaktorin erklären sie, dass sie nur gewöhnliche Touristen seien. Man wird den Verdacht nicht los, dass das Ganze inszeniert ist.

Ein halbes Jahr nach dem Attentat auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter Julia hat die britische Polizei vergangenen Mittwoch zwei Verdächtige benannt: Es handelt sich demnach um Russen, die Pässe auf die Namen Alexander Petrow und Ruslan Boschirow nutzten.

Gut eine Woche nachdem die beiden Verdächtigen öffentlich zur Fahndung ausgeschrieben wurden, meldete sich nun der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch zu Wort. Er hoffe, dass sich die beiden bald …

Artikel lesen