International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mitten drin: So hast du die Siegesparade auf dem Roten Platz noch nie gesehen



Der 9. Mai ist der wichtigste Tag im russischen Feiertags-Kalender. Schon die Sowjetunion feierte den Sieg über Nazi-Deutschland jedes Jahr mit einer riesigen Militärparade auf dem Roten Platz in Moskau. 

Das sieht aus der Perspektive der Teilnehmer so aus: 

abspielen

Siegesparade in Panorama-Ansicht.  Video: YouTube/RT

Während solche Paraden im Westen bedeutend weniger Begeisterung wecken, sind sie in Russland kaum umstritten. Noch ist dort sehr präsent, dass der «Grosse Vaterländische Krieg» gegen die deutschen Invasoren die Sowjetunion etwa 27 Millionen Tote gekostet hat. Fast vier Jahre lang dauerte das Gemetzel, bis die Wehrmacht am 9. Mai 1945 (Moskauer Zeit) endlich kapitulierte. 

(dhr)

Unternehmen «Barbarossa»

In Reih und Glied – so feiert Russland das Ende des 2. Weltkriegs

Mehr zu Russland

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mikki 09.05.2017 21:40
    Highlight Highlight Mich würde interessieren wieso die medien hier die anektion mazedoniens durch die albaner Jetzt aktuell nicht zum thema bringen... ja auch ihr von watson! Bei der angeblichen anektion der krim durch russland gabs jeden tag 2 berichte??!!
    • Liselote Meier 10.05.2017 18:50
      Highlight Highlight Was für eine Annexion?
      Meinst die Mehrheit durch Sozialdemokraten und albanischien Parteien die ein Programm für mehr Minderheitenrechte ausgearbeitet haben wie z.b das Albanisch auch eine Amtsprache wird?

      Das ist keine Annexion und verhält sich genau umgekehrt zur Ostukraine wo die neue Regierung russisch verbieten wollte, nebst der Sicherung von der Krim was 50/50 eine Annexion war.
    • Mikki 10.05.2017 22:38
      Highlight Highlight Ja ja minderheitenrechte und religionsfreiheit bla bla bla das einzige was die albaner wollen ist grossalbanien!!

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Raue Mengen Zyankali und vier Revolverkugeln reichten gemäss den Memoiren Fürst Jussupows nicht aus, um den obskuren Wanderprediger Rasputin umzubringen. Erst das eisige Wasser der Newa gab ihm den Rest. Ein russischer Mord-Mythos wird 102.

Dieser Text wurde bereits vor zwei Jahren einmal veröffentlicht. Anlässlich des Jahrestages von Rasputins Ermordung am 30. Dezember 1916 haben wir ihn nochmals aufgeschaltet. Und nun wünschen wir bestes Lesevergnügen!

Als Fürst Felix Jussupow 1887 in St. Petersburg zur Welt kam, war seine Mutter enttäuscht. Sie hatte sich so sehr ein Mädchen gewünscht. Vielleicht darum steckte sie den kleinen Felix in Frauenkleider, die er in seiner Jugend dann auch bereitwillig anbehielt, um in solcherlei …

Artikel lesen
Link zum Artikel