International

Memorial der Srebrenica-Opfer. Am 11. Juli jährt sich das Massaker zum 20. Mal. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

UNO verschiebt umstrittene Abstimmung über Srebrenica-Massaker – Russland droht mit Veto

08.07.15, 00:32 08.07.15, 04:35

Die für Dienstag geplante Abstimmung über die umstrittene UNO-Resolution zum 20. Jahrestag des Massakers in Srebrenica ist verschoben worden. Das Votum im UNO-Sicherheitsrat solle nun am Mittwoch stattfinden, teilten Diplomaten am Sitz der Vereinten Nationen in New York mit.

Massaker von Srebrenica

Bis dahin werde noch weiter verhandelt. Grossbritannien hatte die Resolution eingebracht, die das Kriegsverbrechen im Bosnien-Krieg scharf verurteilt. Russland stört sich vor allem an dem in dem Text verwendeten Begriff Völkermord und drohte laut Diplomaten mit einem Veto im UNO-Sicherheitsrat.

Zu starke Anprangerung Serbiens, findet Russland

Im britischen Entwurf wird eine Anerkennung des Kriegsverbrechens gegen tausende muslimische Bosnier im Juli 1995 als «eine Voraussetzung für die Versöhnung» der ehemaligen Kriegsparteien bezeichnet. Mit der Resolution sollen den Angaben zufolge auch die Bemühungen um eine Untersuchung der Vorfälle unterstützt werden.

Diejenigen, «die wegen schwerer internationaler humanitärer Menschenrechtsverletzungen im Bosnien-Konflikt», wie etwa des «Genozids von Srebrenica», beschuldigt würden, müssten juristisch verfolgt werden, heisst es Diplomaten zufolge in dem Text. Dazu müssten alle Länder zusammenarbeiten.

Naser Oric, der wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen gesuchte bosnische Ex-Kommandant wurde vor wenigen Tagen von der Schweiz an Bosnien übergeben. Bild: AP POOL REUTERS

Ausserdem enthält der Entwurf die Forderung, Lehren aus dem Versagen der Vereinten Nationen zu ziehen, die das Massaker von Srebrenica nicht verhindert hatten. Aus Sicht der UNO-Vetomacht Russland, eines traditionellen Unterstützers Serbiens, prangert der Text zu stark die Vergehen von Serben im Bosnien-Krieg an.

20. Jahrestag in Kürze

Am 11. Juli wird der 20. Jahrestag des Massakers begangen. 1995 waren bosnisch-serbische Milizen in die damalige UNO-Schutzzone Srebrenica einmarschiert und hatten an den leichtbewaffneten niederländischen UNO-Blauhelmsoldaten vorbei rund 8000 Muslime – vorwiegend Männer und Jungen – verschleppt und getötet.

Das Massaker von Srebrenica gilt als das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg und wurde vom UNO-Tribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag als Völkermord eingestuft. Führende bosnische Serben leugnen dies jedoch. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hackphresse 08.07.2015 11:06
    Highlight Wo legt Russland sein Veto eigentlich nicht ein? Ach ja stimmt, nur wenns sie selbst betrifft. 😒
    1 1 Melden

Alt-Bundesrat Schmid zum Russen-Doping: «Russische Spione waren in der Schweiz»

Alt-Bundesrat Samuel Schmid leitete für das Internationale Olympische Komitee (IOC) die Doping-Untersuchung, die zu einer Sperre von Russland für die Spiele in Pyeongchang 2018 führte. Er spricht über Untersuchungen, Sicherheitsvorkehrungen und das Verhalten der Russen.

Herr Schmid, Russland klagt, der Entscheid des IOC sei eine «Verschwörung des Westens». Ist er das?Sicher nicht. Es existieren Fakten, die sich nicht weglügen lassen. Proben müssen manipuliert worden sein, chemische Zusammensetzungen von Urinproben sind nicht natürlich. Es kamen viele Elemente zusammen. In Russland versucht man, sich herauszureden, indem man die Schuld auf eine sehr kleine Gruppe von Verschwörern abwälzt.

Es geht aber um staatlich mit beeinflusstes Doping?Vielleicht kann man …

Artikel lesen