International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horror-Unfall mit mindestens einem Toten in Holland: Zug entgleist nach Crash mit Hebebühne 

23.02.16, 10:05 23.02.16, 13:38


Bei einem Zugunglück im niederländischen Dalfsen sind ein Mensch getötet und sechs Personen verletzt worden. Zwei Verletzte hätten in ein Spital gebracht werden müssen, teilte die regionale Sicherheitsbehörde am Dienstag mit. Vier weitere Opfer wurden leicht verletzt.

Beim Toten handelt es sich nach Angaben des Bahnunternehmens Arriva um den Zugführer. Im Zug auf dem Weg nach Emmen hätten sich zur Zeit des Unglücks etwa 15 Menschen befunden.

Am Morgen war ein lokaler Passagierzug im Nordosten des Landes auf eine fahrbare Hebebühne geprallt. Der Fahrer wollte nach Augenzeugenberichten die Gleise überqueren. Nach dem Zusammenprall war der Zug entgleist. Mehrere Waggons stürzten um. Der vorderste Teil des Zuges wurde völlig zertrümmert. (sda/dpa/cma)

Update folgt

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cabonga 23.02.2016 14:41
    Highlight Sieht aus als wäre wieder ein FLIRT von Stadler Rail betroffen.
    2 0 Melden
    • Marcipedia 23.02.2016 16:42
      Highlight Fast. Es ist ein GTW von Stadlerrail.
      2 0 Melden

Hier brennen Dutzende Autos – Jugendliche greifen in Schweden Polizei an

Vermummte Jugendliche haben in der Nacht zum Dienstag im Südwesten Schwedens Dutzende Autos in Brand gesetzt und die Polizei angegriffen. Nach Medienberichten wurden allein in Göteborg mindestens 88 Fahrzeuge zerstört oder schwer beschädigt.

In Trollhättan weiter nördlich spielten sich in der Nacht ähnliche Szenen ab. Dort seien Polizisten mit Steinen beworfen worden.

Die Polizei wollte eine koordinierte Aktion über die Sozialen Medien nicht ausschliessen. Augenzeugen berichteten von vermummten, …

Artikel lesen