International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Dramatisches Ende eines Gerichtsprozesses: Slobodan Praljak kippt eine Giftflasche. Bild: AP/ICTY

Wie brachte der Kroaten-General die Giftflasche ins Gericht? Die drei Theorien

Der Kriegsverbrecher Slobodan Praljak kippt am UNO-Tribunal vor laufender Kamera eine Giftflasche und stirbt. Experten sagen, wie der General das Gift ins Gericht geschmuggelt haben könnte. 

30.11.17, 02:06 30.11.17, 12:32

Es ist ein Fall, wie ihn die Welt noch nie gesehen hat. Der 72-jährige Kroate Slobodan Praljak kippte nach Urteilsverkündung ein braunes Fläschchen, um seinem Urteil zu entgehen. «Mein Mandant hat Gift genommen», ruft der Anwalt. 

 Praljak das Gift.  Video: YouTube/TRT World

Noch im Gerichtssaal bricht Praljak zusammen und stirbt wenig später im Spital. Die grosse Frage bleibt: Wie hat der Kriegsverbrecher die tödliche Substanz ins Gericht geschmuggelt?

Anwälte als Gift-Überbringer?

«Am wahrscheinlichsten ist, dass er das Gift über einen seiner Anwälte bekommen hat», sagt Geheimdienst-Experte Erich Schmidt zu Focus.  Wegen den strengen Sicherheitsvorkehrungen sei es kaum möglich, dass Praljak die Substanz selbst ins Gericht geschmuggelt habe. 

Praljak vor der Urteilsverkündung. Bild: AP/ANP POOL

Anwälte würden weniger streng kontrolliert. Wenn ein Strafverteidiger eine Flasche mit sich führe, werde kaum eine Probe genommen. 

Oder hat der Kroate Polizisten oder Angestellte des Gerichts bestochen? «Das halte ich gerade am Strafgerichtshof in Den Haag für ausgeschlossen», so der Experte weiter. 

Selbst reingeschmuggelt? 

Eine andere Theorie hat der Kriminalspezialist Mark Benecke. Gift lasse sich leicht in alle Gefängnisse schmuggeln, etwa rektal. «Es gibt viele hochwirksame Gifte, sehr häufig verwendet werden Kaliumcyanid, also Blausäure, und das Pflanzengift E 605», sagt Benecke zu Bild. 

So oder so, die niederländische Polizei hat den Gerichtssaal zum Tatort erklärt und die Untersuchungen aufgenommen. Es dürfte aber schwierig werden, einen Anwalt wegen der möglichen Gift-Übergabe zu überführen. 

«Für gewöhnlich beraten sich Anwälte vor Prozessbeginn noch einmal mit ihrem Mandanten. Das Treffen darf nicht überwacht werden. Hier gilt das Anwaltsgeheimnis», so Schmidt weiter zu Focus. 

Militärchef der Kroaten

Der 72-Jährige hatte das Gift genommen, als die Richter die 20-jährige Haftstrafe gegen ihn bestätigten. Praljak hatte nach seiner Verurteilung gerufen: «Slobodan Praljak ist kein Kriegsverbrecher. Ich weise Ihr Urteil zurück.»

Während des Bosnienkrieges (1992-1995) war Praljak Militärchef der bosnischen Kroaten. In dem Berufungsverfahren am Mittwoch vor dem UNO-Tribunal erfolgte die Urteilsverkündung gegen fünf weitere ehemalige politische und militärische Führer der bosnischen Kroaten während des Bosnienkriegs.

(amü)

UNO-Bericht: Alle zehn Minuten stirbt in Jemen ein Kleinkind

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
38
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DonChaote 01.12.2017 09:11
    Highlight Also was hat der Herr eigentlich genau gemacht? Was wird ihm vorgeworfen? Bis jetzt habe ich nur gehört, dass er eine Alte Brücke gesprengt hat... Das kann doch weder 20 Jahre noch das Leben wert sein?
    Wie wäre es mal mit einer Übersicht über alle Kriegsverbrecher des Jugoslawienkriegs, was ihnen vorgeworfen/nachgewiesen wurde, wie die Beschuldigten sich verteidigen usw.? Dies sind ja meistens Kommandanten, die Verantwortlich gemacht werden. Aber die werden wohl auch "nur" Befehle ausführen. Von wem?
    1 0 Melden
  • Elfranone 01.12.2017 00:05
    Highlight für die die noch mehr infos wollen:
    -Praljak hat sich 2004 dem UN-Gericht selbst gestellt
    -sass also schon 13 Jahre im gefängnis
    -verurteilt wurde er weil er es versäumt hat einzugreifen als kroatische soldaten muslime in einer stadt zusammen trieben und des weiteren hat er nicht gehandelt als er von planungen zu ermordungen und übergriffen auf internationale heöfer erfuhr
    - praljak ist schon 13 der verurteilten 20 jahre abgessesen und da man nach 2/3 der zeit frei gelassen wird hätte er nicht mehr lange absitzen müssen
    quelle:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Slobodan_Praljak
    3 0 Melden
  • Paddiesli 30.11.2017 16:10
    Highlight Ich finde, man sollte jedem Verurteilten die Wahl lassen, ob er die Strafe absitzen will oder freiwillig aus dem Leben scheiden will. Das Recht über seinen Körper zu entscheiden.
    Und es würde sehr viel Strafvollzugskosten sparen, die ja der Steuerzahler berappen muss.
    Freiwillige Entscheidung: "In den Knast für xx(x) Jahre, oder hier, du kannst alternativ dieses Fläschchen trinken."
    20 13 Melden
    • Rukfash 30.11.2017 22:59
      Highlight Sowie die Bosniaken die entscheidung hatten, ob sie Massenweise hingerichtet werden wollen oder eben in ein Konzentrationslager wollten..
      2 4 Melden
  • Papa Swappa 30.11.2017 14:21
    Highlight ... und damit hat er sich noch eine fussnote in der geschichte gesichert...
    22 1 Melden
  • sevi71 30.11.2017 13:48
    Highlight Ich frage mich in diesem Zusammenhang, hat ein Gefangener nicht dieselben Rechte bezüglich seinem eigenen Freitod?
    Ich kenne weder den juristischen, noch den gesellschaftlichen und schon gar nicht den moralischen Kontext.
    Aber einfach mal so gefragt...
    17 4 Melden
    • LuckyLuke 30.11.2017 22:55
      Highlight Nein, wie der Name Freiheitsentzug sagt wird dir als Gefangener die persönliche Freiheit entzogen.
      1 0 Melden
    • sevi71 02.12.2017 09:47
      Highlight @Luke
      Deine Aussage bedeutet dann wahrscheinlich, dass Menschenrechte unter dem Staatsrecht einzuordnen sind.
      0 0 Melden
  • PaLve! 30.11.2017 12:59
    Highlight Ich fände es ''schön'' von Watson einmal ein bisschen ausführlicher über dieses Thema zu berichten, damit all das Leid dieses Krieges nicht vergessen geht.
    Nicht um die Kroaten zu verteufeln, die gelten hier ja eher als die ''netten Jugos'', während die Serben als das Böse gelten. Man sollte die Nationalisten dieses Krieges, die nichts als Leid verursachten verteufeln, dabei natürlich keinesfalls Karadzic oder Milosevic als weniger grosse Monster darstellen als sie waren. Aber keinen Hass zwischen den jugoslawischen Völkern mehr schüren!
    28 2 Melden
    • PaLve! 30.11.2017 13:55
      Highlight Mein Kommentar soll übrigens wie gesagt, überhaupt nicht irgend eine Ablehnung gegen die kroatische Bevölkerung oder Kultur bewirken! Lediglich die Probleme vollständig ansprechen, nicht nur stückweise.
      13 2 Melden
  • chnobli1896 30.11.2017 09:34
    Highlight Die Drei Theorien? Anwalt und Selbstschmuggel. Das sind doch nur 2?
    106 4 Melden
    • Azrag 30.11.2017 12:16
      Highlight Da steht noch ziemlich klein:

      "Oder hat der Kroate Polizisten oder Angestellte des Gerichts bestochen? «Das halte ich gerade am Strafgerichtshof in Den Haag für ausgeschlossen», so der Experte weiter. "

      Das ist wohl die Nummer 3.
      17 1 Melden
    • chnobli1896 30.11.2017 14:06
      Highlight Uff. Asche über mein Haupt. Sorry @Schreiber. Nächstes Mal etwas offensichtlicher gestalten damit auch ich es sehe ;-)
      4 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.11.2017 09:25
    Highlight ...
    20 7 Melden
  • Iltis 30.11.2017 09:14
    Highlight Hat nur das kroatische Staatsfernsehen gemeldet, dass er tot ist? Villeicht ist er auch nur "verschwunden"
    10 25 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 30.11.2017 09:06
    Highlight Auch nach unzähligen Wiederholungen kann ich dessen komisches Verhalten (dieser Blick, demonstratives Acting) beim Ansetzen des Shots nicht erklären. Das sieht so "strange" aus. Entweder war er davor schon vergiftet und das war nur noch Inszenierung oder der war einfach nur high ob seines baldigen Check-outs.
    12 32 Melden
  • jMe 30.11.2017 08:50
    Highlight Diese Aktion kommt die Allgemeinheit am günstigsten zu stehen. Und zum Opfer wird er damit auch nicht. The curtain drops.
    34 5 Melden
    • Franziskus Wanker 30.11.2017 14:02
      Highlight Na ja, frag mal in Kroatien nach seinem Status. Dort gilt er bei vielen Menschen als Kriegsheld und damit auch als "Opfer" des Gerichts.
      8 3 Melden
  • Paul_Partisan 30.11.2017 08:47
    Highlight Da wollte wohl einer nicht für seine Taten gerade stehen.... Trotzdem ein etwas bitteres Ende für den ICTY, der über all die Jahre einen hervorragenden Job machte. Vielen Dank dafür.
    29 14 Melden
  • why_so_serious 30.11.2017 08:22
    Highlight Zunächst sagt er, dass er kein Kriegsverbrecher sei und danach haut er sich das Gift in den Rachen - auch irgendwie gegensprüchlich.
    53 26 Melden
    • Elfranone 30.11.2017 23:49
      Highlight wenn du nicht mit dem ruf als kriegsverbrecher mehr leben willst dann scheint das doch ziemlich verständlich...
      stell dir vor dir wird was schreckliches vorgeworfen und du bist überzeugt davon dass dies nicht stimmt und wirst dann weltweit als teufliscjer mensch abgestempelt... mit diesem stempfel auf dem haupt will nicht jeder leben
      2 1 Melden
  • rodolofo 30.11.2017 07:36
    Highlight Ist doch super, wenn der sich gleich selbst mit der Todesstrafe erledigt!
    Die ganzen Prozesse rund um diese elenden Kriegsverbrecher der Yugoslawien-Kriege sind so schon aufwändig und teuer genug!
    Bis die Int. Justiz mit unserer unermüdlichen und hartnäckigen Carla Del Ponte diese von der Bevölkerung als Kriegshelden verehrten und versteckten Kriegsverbrecher nur schon aufspüren und verhaften konnte, vergingen Jahre mit mühsamen Fahndungen, Verhandlungen mit neuen Machthabern und Sanktions-Massnahmen.
    Jetzt kann der Internationale Strafvollzug wenigstens hier ein klein wenig sparen...
    29 20 Melden
    • PaLve! 30.11.2017 12:49
      Highlight Der ist jetzt einfach tot, wie all seine Opfer auch. Das ist keine Strafe für ihn, eher eine Erlösung von seinem armseligen Leben.
      19 3 Melden
  • bresse 30.11.2017 07:12
    Highlight 20 Jahre für das Sprengen einer Brücke das ist zu viel.
    12 54 Melden
    • PaLve! 30.11.2017 12:51
      Highlight Das mit dem Kommentieren sollte man lassen, wenn man keine Ahnung vom Thema hat. Allerdings könnte Watson zu diesem Anlass mal etwas ausführlicher über die Kriege in Jugoslawien berichten, das wäre nötig, wie man an deinem Kommentar sieht.
      29 3 Melden
    • Xi Jinping 01.12.2017 09:16
      Highlight @bresse
      Lies da mal unter Punkt 60: http://www.icty.org/x/cases/prlic/ind/en/prl-ii040304e.htm
      0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.11.2017 06:59
    Highlight Unwichtig oder?
    2 19 Melden
  • _calvin 30.11.2017 06:52
    Highlight Wie wäre es mit mehr Hintergrundinformationen:
    - Wann wäre er freigekommen nach dem Urteil?
    - Was wird ihm vorgeworfen?
    - Weshalb wollte er es nicht akzeptieren und was sind seine Gegenargumente?
    - Was passiert sonst in Haag?
    Etc.
    Die Artikel zu diesen (und anderen) Themen sind alle auf tiefem Niveau und in ein paar Zeilen komprimiert, so dass sich jemand, der sich nicht selber damit auseinandersetzt, absolut kein Bild davon machen kann und häufig aus den kurzen Agekturtexten oder einer Überschrift auf etwas schliesst...
    169 18 Melden
    • Elfranone 30.11.2017 14:54
      Highlight Bin der gleichen meinung!
      sehr intersantes thema und zu viele gerüchte/vermutungen in den kommentarspalten
      11 1 Melden
    • Xi Jinping 30.11.2017 16:20
      Highlight - 2017 +20 = 2027 (schätze ich mal)
      - Anklagepunkte waren unter anderem Verbrechen gegen die Menschlichkeit, schwere Verstöße gegen die Genfer Konventionen und Verstöße gegen das Kriegsvölkerrecht (Details: http://www.icty.org/x/cases/prlic/ind/en/prl-ii040304e.htm)
      - Weil JEDER (Balkan-)Kriegsverbrecher seine Taten nicht als Verbrechen sieht sondern als Tat für sein Volk
      - DEN Haag. Was in Den Haag abgeht: https://de.wikipedia.org/wiki/Internationaler_Strafgerichtshof_f%C3%BCr_das_ehemalige_Jugoslawien
      4 2 Melden
    • AJACIED 30.11.2017 18:54
      Highlight Weshalb wollte er es nicht akzeptieren 😂😂!!
      Ernstgemeinte Frage? Das sagt doch jeder der dort angeklagt wird!
      7 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 30.11.2017 19:33
      Highlight @calvin: es geht in diesem Bericht um das Gift und nicht das Urteil. Wie kommst Du dazu einen verurteilten Kriegsverbrecher in Schutz zu nehmen?
      2 4 Melden
    • Elfranone 30.11.2017 23:46
      Highlight @Xi Jingping:
      -muss mann nicht noch die schon bereits abgesessene jahre abziehen, er wurde ja zu 20 jahren verurteilt und nicht zu NOCH 20 jahren??
      - hat er als general überhaupt grossen einfluss auf die einzelnen verbrechen gehabt? soviel ich weiss war er für den schutz von der stadt mostar zuständig somit ist eher am defensivem hebel gewesen
      - falls er wirklich nur schutz bat jedoch einzelne gruppierungen dumme aktionen berübten dann kann er doch von sich behaupten kei verbrecher zu sein?
      will hier niemanden in den schutz nehmen, ziel ist eher das ganze kritisch zu hinterfragen
      2 2 Melden
    • Xi Jinping 01.12.2017 09:12
      Highlight @Elfanone
      - Er war (glaube ich) zu 25 Jahre verurteilt worden... Dies war eine Berufun...glaube ich (bin kein Jurist)
      - Laut der von mir geposteten Anklageschrift (mein erster Kommentar) ist unter Punkt 60 folgendes:
      - Verfolgung, Mord, mutwilliges Töten, Vergewaltigung, unmenschliches Behandeln (sexueller Übergriff), Deportation, illegales deportieren von Zivis, unmenschliche Aktionen (gezwungenes transferieren), Haft, ungesetzliche Einschließung eines Zivilisten, grausame Behandlung, ungesetzliche Arbeit, umfangreiche Zerstörung von Eigentum, mutwillige Zerstörung, Plünderungen... und mehr..
      1 1 Melden
    • Wilhelm Dingo 01.12.2017 13:12
      Highlight @Elfranone: deine Überlegungen anzustellen ist die Aufgabe der Richter. Und die sind zu einem klaren Entschluss gekommen: schwerer Kriegsverbrecher! Unsere Aufgabe ist es Volksvertreter zu wählen welche gute Richter vorschlagen.
      0 1 Melden
  • Wie funktioniert das! 30.11.2017 05:58
    Highlight Der Arme wird im Paradies nicht auf Jungfrauen treffen, er war auf der falschen Seite. Bei unserer Religion wird er Kohlen schaufeln müssen:-)
    25 22 Melden
    • zend 30.11.2017 19:58
      Highlight Bei dir ist der Name Programm. Find ich gut!
      3 2 Melden
    • Sapere Aude 30.11.2017 22:53
      Highlight Er würde sowieso keine Jungfrauen erhalten, weil er keine Ungläubige mit in den Tod gerissen hat.
      0 0 Melden

Warum die Diskussion um Farid Bang und Kollegah (wieder) zu nichts führen wird

Die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang am vergangenen Donnerstag für ihr Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» sorgt momentan für helle Empörung. Doch wirklich verändern wird sich auch dieses Mal nichts.

Alle schreien sie im Chor: Antisemitismus. Grund dafür ist die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang. Eigentlich begrenzt sich die Empörung sogar nur auf einen einzigen Satz: «Mein Körper ist definierter als von Auschwitz-Insassen.»

Wer den Sound der Beiden kennt, dem kämen dabei noch ganz andere problematische Passagen in den Sinn. Wenn Kollegah in seinem Song «Cohibas, blauer Dunst» zum Beispiel sagt, er habe keine Angst vor Rechtsverfolgung, weil er «einen jüdischen …

Artikel lesen