International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05976209 The Irish Minister for Social Protection, Leo Varadkar, speaks at the launch of his leadership campaign for the Fine Gael Party in Dublin, Ireland, 20 May 2017. Leo Varadkar is the favourite to win and become leader of the governing party in Ireland and subsequently next Prime minister of Ireland until the next general election.  EPA/Aidan Crawley

Er ist der Favorit für die Nachfolge des irischen Premierministers Enda Kenny: Leo Varadkar.  Bild: Aidan Crawley/EPA/KEYSTONE

Irland verbot bis 1993 Homosexualität – nun wird wohl ein schwuler Migranten-Sohn Premier

Bis vor wenigen Jahren wäre der Aufstieg von Leo Varadkar in Irland undenkbar gewesen: Ein offen schwuler Politiker, der Sohn eines eingewanderten Hindus, unverheiratet und kinderlos. Doch Varadkar hat beste Chancen, am Freitag als Nachfolger von Premierminister Enda Kenny nominiert zu werden.



Als Leo Varadkar 1979 in Dublin geboren wird, sind homosexuelle Handlungen in der Republik Irland strafbar. Die Verfassung verbietet Ehescheidungen. Als die Regierung sieben Jahre später versucht, Scheidungen zu legalisieren, lehnen dies 63 Prozent der Bevölkerung in Übereinstimmung mit der mächtigen katholischen Kirche ab.

Das Land, in dem Varadkar aufwächst, ist noch stark geprägt von der konservativen Sozialmoral der katholischen Kirche: Abtreibungen, unverheiratet zusammenlebende Paare, uneheliche Kinder und Homosexualität sind für eine Mehrheit der Bevölkerung Ausdruck eines sündhaften Lebensstils.

Steile Politkarriere

Dass es einer wie Leo Varadkar einst zum Premierminister bringen könnte, ist damals unvorstellbar. Er wird als jüngstes von drei Kindern von Ashok und Miriam Varadkar geboren. Sein Vater Ashok ist in Mumbai, Indien, aufgewachsen, wird als Hindu erzogen und kommt als Arzt in den Sechzigerjahren nach England. Dort lernt er seine zukünftige Ehefrau Miriam kennen, eine Krankenschwester und Tochter einer Bauernfamilie aus der kleinen Küstenstadt Dungarvan im Süden Irlands. Das Paar zieht bald nach Dublin, wo Leo zur Welt kommt.

Schon im Sekundarschulalter wird Varadkar Mitglied bei Fine Gael, einer der zwei grossen irischen Volksparteien. Danach klettert er in rascher Abfolge die Karriereleiter der irischen Politik hoch. Während seines Medizinstudiums in Dublin engagiert er sich in der Jugendsektion der Partei und steigt zum Vizepräsident der Jugendsektion der Europäischen Volkspartei EPP auf, zu der Fine Gael gehört.

epa05976221 The Irish Minister for Social Protection, Leo Varadkar, smiles at the launch of his leadership campaign for the Fine Gael Party in Dublin, Ireland, 20 May 2017. Leo Varadkar is the favourite to win and become leader of the governing party in Ireland and subsequently next Prime minister of Ireland until the next general election.  EPA/Aidan Crawley

Varadkar im Wahlkampf um den Parteivorsitz. Bild: Aidan Crawley/EPA/KEYSTONE

Im Alter von 24 Jahren rutscht er für eine Parteikollegin in die Lokalregierung von Fingal County nach. Ein Jahr später wird er mit dem Spitzenresultat wiedergewählt. 28-jährig schafft Varadkar 2007 den Sprung ins irische Parlament. Vier Jahre später wird er wiedergewählt. Seine Partei, die mitte-rechts stehende Fine Gael, kommt an die Regierung und Varadkar wird mit 32 Jahren zum Transportminister ernannt. Nach einem Abstecher ins Gesundheitsministerium wird der ausgebildete Arzt im letzten Jahr schliesslich Minister für soziale Sicherheit.

Mutiges Statement im Radio

Aufsehen erregt Leo Varadkar, als er an seinem 36. Geburtstag, wenige Monaten vor dem historischen Referendum über die Homo-Ehe, erstmals öffentlich im irischen Radio erklärt, dass er schwul sei.

«Das ist nicht etwas, das mich definiert. Ich bin kein halb-indischer Politiker, oder ein Ärzte-Politiker oder ein schwuler Politiker, wenn wir schon dabei sind. Es ist ein Teil davon, wer ich bin; es definiert mich nicht, aber es ist wohl Teil meines Charakters.»

Leo Varadkar am 18. Januar 2015. RTE radio

So outete sich Varadkar im Radio

abspielen

Video: YouTube/TFE

Varadkar engagiert sich im folgenden Abstimmungskampf für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe an vorderster Front. Vier Monate später befürworten die Iren eine entsprechende Vorlage mit über 62 Prozent – und legalisieren als erstes Land der Welt per demokratischen Volksentscheid die Ehe für Homosexuelle.

Jüngster Premier der Republik Irland

Nur dank diesem radikalen Umdenken in gesellschaftspolitischen Fragen ist ein schwuler Premierminister in Irland in den Bereich des Möglichen gerückt. Der Kommentator Noel Whelan sagte gegenüber dem britischen «Independent», der Aufstieg Varadkars sei «die interessanteste Geschichte seit langem, über die an Irlands Küchentischen, Pausenräumen und Bars gesprochen wird».

Am Freitag entscheidet die Parteileitung von Fine Gael, wer dem zurückgetretenen Enda Kenny als Partei- und Regierungschef nachfolgen wird. Eine deutliche Mehrheit der Fine-Gael-Parlamentarier haben sich für Varadkar ausgesprochen, und weil sie fast zwei Drittel der Stimmen ausmachen, ist Varadkar haushoher Favorit. Irland dürfte also 24 Jahre, nachdem es homosexuelle Handlungen entkriminalisiert hat, einen schwulen Regierungschef bekommen. Mit 38 Jahren wäre er auch der jüngste seit der Unabhängigkeit Irlands von den Briten 1922.

Historie in Bildern: Mehrheit der Iren stimmt für die Homo-Ehe

Das könnte dich auch interessieren:

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

«Terroristischer Anschlag» in Nordirland

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Nadal mit Machtdemonstration gegen Berdych

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • elco 02.06.2017 06:19
    Highlight Highlight Danke für diese schöne Geschichte in diesen Tagen. Die Welt ist vielleicht doch besser als ihr ruf.
  • karima 01.06.2017 23:24
    Highlight Highlight lichtblicke
  • Juliet Bravo 01.06.2017 18:51
    Highlight Highlight Was für eine Entwicklung! It's definitely getting better!😃
  • Fabio74 01.06.2017 16:19
    Highlight Highlight Ein Land das seinen Weg geht und sich nicht von Konservativen aufhalten lässt
  • thompson 01.06.2017 14:46
    Highlight Highlight Nur noch schlimm, Irland war unser Bruder im Kampf für die Freiheit. Jetzt ist alles vor die Hunde gegangen.
    • Tepesch 01.06.2017 19:38
      Highlight Highlight @thompson
      Bei dir hat sich ein Schreibfehler eingeschlichen, du meinstest sicher "gegen die Freiheit" 💩
    • ldk 01.06.2017 20:39
      Highlight Highlight @thompson: Gut getrollt, Löwe!
    • Fabio74 01.06.2017 22:59
      Highlight Highlight Für wessen Freiheit? Die einer katholischen Diktatur?

Klimastreik in Deutschland – Präsident der Schüler-CDU verpetzt Mitschüler bei den Lehrern

Nicht nur in der Schweiz streiken heute Schülerinnen und Schüler, um einen effektiveren Kampf gegen den Klimawandel zu fordern. Auch in Belgien und Deutschland gehen die Jugendlichen auf die Strasse. Im Bundesland Baden-Württemberg etwa finden Streiks unter anderem in Stuttgart, Freiburg im Breisgau und Tübingen statt. 

Kein Verständnis für die Demonstrationen haben die Jung- und Schülerorganisationen der CDU. Philipp Bürkle, Landesvorsitzender der Jungen Union (JU) und Michael Bodner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel