International

Homosexualität stand in Irland vor 22 Jahren noch unter Strafe, heute stimmen die Iren über die Homo-Ehe ab

22.05.15, 09:37 22.05.15, 10:22

In Irland stimmen die Bürgerinnen und Bürger heute Freitag in einem Referendum über die Legalisierung gleichgeschlechtlicher Eheschliessungen ab. Das Ergebnis wird für Samstagnachmittag erwartet.

Jüngsten Umfragen zufolge dürfte es in dem streng katholischen Land eine Mehrheit für die Homo-Ehe geben, dann würde die Verfassung entsprechend geändert werden.

In Irland stand Homosexualität noch bis 1993 unter Strafe, 2011 erlaubte es jedoch bereits eingetragene Partnerschaften von Homosexuellen.

Beobachtern zufolge könnte das Votum aber auch knapp ausfallen, da viele Gegner des Vorhabens ihre Meinung nicht öffentlich bekanntgäben.

Toleranz und Verständnis

Ministerpräsident Enda Kenny sagte, die Volksbefragung bestimme das künftige Bild des Landes und berühre Fragen von Toleranz, Respekt, Verständnis und Sensibilität. Alle grossen politischen Parteien unterstützen das Vorhaben.

Die katholische Kirche hingegen läuft Sturm gegen die Homo-Ehe. Doch mehrere Skandale um Kindesmissbrauch haben den Einfluss der einst in Irland übermächtigen Institution nach Einschätzung von Experten schwinden lassen.

Insgesamt sind 3.2 Millionen Iren am Freitag aufgerufen, über die Verfassungsänderung zu entscheiden. Die Wahllokale sollten bis 23.00 Uhr MESZ geöffnet sein. Das Ergebnis des Volksentscheids wird am Samstagnachmittag bekannt gegeben. (wst/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tribesman 22.05.2015 13:03
    Highlight Yes - Tá!
    2 2 Melden
  • Chlinae_Tigaer 22.05.2015 10:54
    Highlight Da bleibt wohl nur zu hoffen, das die Iren sich nicht irr machen lassen von dem weltlich entartetem Homo-Hype. Und sich für die natürliche Ordnung, sprich der Ehe, nur zwischen Mann und Frau, und damit gegen entartete Homo- Ehen entscheiden.
    6 13 Melden
    • River 22.05.2015 11:20
      Highlight Geh zum "Blick" kommentieren.
      10 5 Melden
    • Lulu 22.05.2015 11:35
      Highlight Wenn etwas entartet ist, dann solch respektlose und menschenverachtende Kommentare!
      9 5 Melden
    • George Morel (1) 22.05.2015 12:07
      Highlight Es ist nicht menschenverachtend, seine Meinung kundzutun, indem man sagt, dass man die Ehe ein Bund zwischen Mann und Frau ist. Man kann diese Meinung, altmodisch finden, oder von Vorurteilen geprägt, oder schlicht falsch. Aber sie ist weder menschenverachtend noch respektlos.
      !!!
      4 4 Melden
    • Lil'Ecko 22.05.2015 13:47
      Highlight @ River
      Nice one :) *applaus*
      1 4 Melden
    • Lulu 23.05.2015 08:17
      Highlight Nein, dass er gegen die Homoehe ist, ist seine Sache. Auch wenn ich es unverständlich finde... Aber tschuldigung ich find es eindeutig respektlos, wenn man meinen Lebensstil als entartet bezeichnet... (Schon dieses schreckliche Wort, das musste man ja fast zurückgeben)
      1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 22.05.2015 10:27
    Highlight Es zeigt sich, dass die ehemals katholischen Länder wie Irland und Spanien sich befreit haben von den Dogmen der katholischen Kirche. Gut so!
    9 4 Melden

Angst vor der Brexit-Übergangsphase: Jetzt beginnt die wirkliche Arbeit

Rechtzeitig zum EU-Gipfel will das Europäische Parlament eine Erklärung zum Brexit verabschieden. Die Abgeordneten machen erstmals klar, wie sie sich die künftigen Beziehungen zu den Briten vorstellen.

Eines ist für die Abgeordneten im Europaparlament schon mal klar: Ewig soll die Übergangsphase nicht dauern, in der Grossbritannien nach dem Brexit zwar nicht mehr Mitglied der Gemeinschaft ist – aber weiterhin von allen Regeln, zum Beispiel vom gemeinsamen Binnenmarkt, profitiert. Man werde einem solchen Abkommen nur zustimmen, wenn es zeitlich eng befristet sei und «drei Jahre nicht übersteigt», heisst es in einer Resolution, die die EU-Parlamentarier kommenden Mittwoch in Strassburg …

Artikel lesen