International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sir Elton John speaking  during the 12th  Annual Meeting entitled “At Risk: How New Ukraine’s Fate Affects Europe and the World” organized by the Yalta European Strategy (YES) in partnership with the Victor Pinchuk Foundation at the Mystetsky Arsenal Art Center in Kiev, Ukraine, Saturday, Sept. 12, 2015. Sir Elton John delivered a keynote speech  about the role of business in promoting human rights.  More than 200 leaders from politics, business and society representing more than 20 countries will discuss major global challenges and their impact on Europe, Ukraine and the world. (AP Photo/Efrem Lukatsky)

Elton John: Erfolgreich, schwul und engagiert.
Bild: Efrem Lukatsky/AP/KEYSTONE

Elton John würde gerne mit Putin über Schwulenrechte reden, weil dieser doch nicht so «dummes» Zeug sagen kann

Der Popstar Elton John möchte mit Wladimir Putin über die Rechte von Homosexuellen diskutieren. Als Präsident von Russland könne man nicht einfach solche «dummen Sachen» sagen.

13.09.15, 11:19 13.09.15, 11:30


Ein Artikel von

Elton John ist nicht nur ein weltbekannter Sänger, der Schwule setzt sich auch aktiv für die Rechte von Homosexuellen ein. In einem Interview mit der BBC sagte der Popstar jetzt, er würde gerne mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über dessen Haltung zu Homosexuellenrechten sprechen.

Russian President Vladimir Putin holds a cat as he inspects housing built for victims of wildfires in the village of Krasnopolye, in Khakassia, a region in southeastern Siberia, Russia, Friday, Sept. 4, 2015. (Alexei Druzhinin/RIA-Novosti, Kremlin Pool Photo via AP)

Hat lieber Katzen als Homosexuelle: Wladimir Putin.
Bild: AP/POOL RIA NOVOSTI KREMLIN

Putins Haltung gegenüber Homosexuellen sei «vorurteilsbehaftet und lächerlich» und sie isoliere den russischen Präsidenten, sagte Elton John der BBC. Er würde Putin gerne treffen, auch wenn das wahrscheinlich unrealistisch sei. «Er würde mich wohl hinter meinem Rücken auslachen und mich hinterher einen kompletten Idioten nennen», sagte John. «Aber immerhin habe ich es dann wenigstens versucht.»

Im Sommer 2013 hatte Russland ein «Gesetz gegen Homosexuellen-Propaganda» verabschiedet, das positive Äusserungen über Homosexualität in Anwesenheit von Minderjährigen oder über Medien wie das Internet unter Strafe stellt. Bei Zuwiderhandlungen drohen Geldbussen bis zu 100'000 Rubel (etwa 2300 Euro).

«Er würde mich wohl hinter meinem Rücken auslachen und mich hinterher einen kompletten Idioten nennen»

Elton John

Das Gesetz schliesst auch Ausländer mit ein, die nach Russland reisen, um Kundgebungen von Homosexuellen zu unterstützen, also etwa Schwulen- und Lesben-Paraden am Christopher Street Day oder Demonstrationen gegen die in der russischen Gesellschaft weit verbreitete Schwulenfeindlichkeit. Zudem dürfen die russischen Behörden Ausländer bei einem Verstoss gegen das Gesetz bis zu 15 Tage in Gewahrsam nehmen und danach des Landes verweisen.

Auf Werbetour für Toleranz in der Ukraine

In dem BBC-Interview kritisierte Elton John auch Putins Äusserung kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi. An Homosexuelle gewandt sagte der russische Präsident Anfang 2014: «Wir verbieten nichts, und wir sperren niemanden ein. Deshalb können Sie ruhig und entspannt sein, aber lassen Sie bitte die Kinder in Ruhe.» Der Musiker zeigte sich fassungslos: «Sie sind Präsident von Russland, und Sie sagen einfach solche dummen Sachen?»

epa04927917 Ukrainian President Petro Poroshenko (R) hands a T-shirt with a portrait of Ukrainian film director Oleg Sentsov to British composer and singer Elton John (L) during their meeting in Kiev, Ukraine, 12 September 2015. Oleg Sentsov was sentenced by a Russian court on 25 August 2015 to 20 years for planning a terrorist attack at the Crimea peninsula annexed by Russia in April 2014. Elton John earlier on 12 September was speaking at the 12th Yalta European Strategy (YES) Annual Meeting in Kiev, which usually was held in Yalta, Crimea, and had become an open platform to discuss and look for new ideas and views on paths to European, Ukrainian and global development since July 2004.  EPA/MIKHAIL PALINCHAK

Poroschenko zusammen mit Sir Elton John.
Bild: EPA/PRESIDENTIAL PRESS SERVICE POOL

Der Popstar befindet sich derzeit in der Ukraine, um sich bei Präsident Petro Poroschenko und bei führenden Geschäftsleuten für die LGBT-Bewegung einzusetzen, also für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen. Er appellierte an Unternehmenschefs, Homosexuelle in ihren Firmen zu akzeptieren, weil Regelungen, «die die Rechte von LGBT-Bürgern beschneiden, auch die wirtschaftliche Entwicklung behindern».

Der Sänger spielte damit auf Studien an, denen zufolge Schwellenländer, die LGBT-Rechte schützen, ein höheres Bruttoinlandsprodukt (BIP) haben als andere. «Tolerant zu sein ist also nicht nur moralisch gut, sondern für die neue Ukraine wäre es auch klug.»

nck/AP

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Von wegen nur Touristen: So einfach wurde das russische Skripal-Märchen entlarvt

Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat ergaben, dass die beiden Verdächtigen im Skripal-Fall keine Zivilisten sind. Leaks aus der russischen Pass-Datenbank deuten darauf hin, dass sie Agenten des russischen Militärnachrichtendienstes GRU sind.

Letzte Woche sorgte ein Interview mit den beiden Skripal-Verdächtigen Ruslan Boschirow und Alexander Petrow für viel Gesprächsstoff. Die Geschichte, dass sie nur Touristen seien, wirkte wie inszeniert.

Gemeinsame Recherchen des Investigativ-Netzwerks Bellingcat und des russischen Portals The Insider stärken nun den Verdacht, dass die beiden keine Zivilisten sind. Gestützt auf Leaks aus der russischen Pass-Datenbank behauptet Bellingcat, die beiden Verdächtigen seien Agenten des russischen …

Artikel lesen