International

Wegen «anormaler» sexueller Beziehungen: Gericht in Ägypten verurteilt 14 Homosexuelle

27.11.17, 06:47 27.11.17, 07:07

Ein Gericht in Kairo hat 14 homosexuelle Männer zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt. Wie ihr Anwalt Ischak Wadie am Sonntag mitteilte, wurden sie wegen «anormaler» sexueller Beziehungen verurteilt.

Sie kamen nach Zahlung einer Kaution von umgerechnet rund 250 Franken bis zum Beginn der Berufungsverfahren frei. Die Verfahren gegen drei weitere Angeklagte seien aus verfahrenstechnischen Gründen vertagt worden.

Neuer Gesetzesentwurf 

Homosexualität ist nach ägyptischem Recht zwar nicht strafbar, allerdings sehen sich Schwule in jüngster Zeit zunehmender Verfolgung unter dem Vorwurf der «Unzucht» oder der «Beleidigung der Religion» ausgesetzt. Nachdem Ende September Besucher eines Popkonzerts in Kairo die Regenbogenflagge – ein internationales Symbol der Schwulen- und Lesbenbewegung – schwenkten, wurden nach Angaben der Behörden 31 Menschen festgenommen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach hingegen von mehr als 70 Festnahmen. Einige der Festgenommenen hätten Analuntersuchungen über sich ergehen lassen müssen.

Anfang November verurteilte Amnesty einen im ägyptischen Parlament diskutierten Gesetzentwurf zur Kriminalisierung von Homosexualität scharf. Er sieht Strafen von ein bis drei Jahren Gefängnis für «Ersttäter» vor. Dabei spielt es keine Rolle, ob der gleichgeschlechtliche Sex in der Öffentlichkeit oder in privaten Räumen stattgefunden hat. Für «Wiederholungstäter» ist eine fünfjährige Haftstrafe vorgesehen. (sda/afp)

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

1m 8s

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Dortmund gegen Hertha nur mit unentschieden

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pond 27.11.2017 15:33
    Highlight Wie traurig..... das Gesetz ist das eine. Ich will mir gar nicht vorstellen, was die Betroffenen durchmachen müssen. Wenn ein Land solche primitiven Gesetze hat, dann wird die Gesellschaft diese Meinung ebenfalls vertreten. Sogar bei uns haben noch viele Mühe damit, Homosexuelle ohne Verbehalt zu akzeptieren. Wie muss es dann erst in so einem Land sein?
    6 0 Melden
  • Chrigu91 27.11.2017 11:20
    Highlight Dieses Land hat einige Probleme, die es angehen sollte. Aber Homosexuelle sind definitiv nicht Teil davon denke ich.
    14 0 Melden
  • Der_kleine_Teufel 27.11.2017 10:25
    Highlight Das einzige "abnormale" was ich hier erkenne ist die ägyptische Gesetzgebung. Es ist eine Farce, wenn ich in letzter Zeit immer mehr Ägypten-Tourismus-Werbung sehe, während in Ägypten der Gott anscheinend über Menschenrechten steht.
    19 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.11.2017 11:32
      Highlight In Ägypten haben Sie schon 6000 Jahre Erfarung mit "Gott über Mensch", das lässt sich nicht so schnell ändern, leider.
      5 0 Melden
  • Fabio74 27.11.2017 08:40
    Highlight Ist das Regime unfähig lenkt man ab, indem man Minderheiten drangsaliert und unterdrückt
    49 4 Melden
  • Majoras Maske 27.11.2017 08:36
    Highlight Dabei übernahm doch extra das Militär die Macht, damit die Gesellschaft nicht islamisiert wird..
    29 1 Melden
  • eysd 27.11.2017 07:44
    Highlight Beleidigung der Religion?! Die spinnen doch die Ägypter.
    53 3 Melden

Atomdeal bleibt Atomdeal: Trump lässt Iran-Sanktionen weiter ausser Kraft

Das Weisse Haus hat die Sanktionen gegen den Iran für weitere 120 Tage ausgesetzt. Damit bleibt das Atomabkommen, das die Vetomächte des Uno-Sicherheitsrates und Deutschland im Jahr 2015 abgeschlossen haben, in Kraft.

Die Tatsache, dass US-Präsident Donald Trump am 13. Oktober dem Iran bescheinigt hatte, den Atomdeal nicht einzuhalten, bleibt somit zunächst ohne konkrete Auswirkungen. Es wurde erwartet, dass Trump diese Einschätzung des Atomabkommens am Samstag fristgerecht wiederholen wird.

Die Sanktionen der USA sind ausgesetzt, seit sich die Vetomächte des Uno-Sicherheitsrates sowie Deutschland mit dem Iran 2015 auf ein Atomabkommen einigten. Seitdem muss der US-Präsident alle 120 Tage entscheiden, ob …

Artikel lesen