International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wegen «anormaler» sexueller Beziehungen: Gericht in Ägypten verurteilt 14 Homosexuelle

27.11.17, 06:47 27.11.17, 07:07

Ein Gericht in Kairo hat 14 homosexuelle Männer zu jeweils drei Jahren Haft verurteilt. Wie ihr Anwalt Ischak Wadie am Sonntag mitteilte, wurden sie wegen «anormaler» sexueller Beziehungen verurteilt.

Sie kamen nach Zahlung einer Kaution von umgerechnet rund 250 Franken bis zum Beginn der Berufungsverfahren frei. Die Verfahren gegen drei weitere Angeklagte seien aus verfahrenstechnischen Gründen vertagt worden.

Neuer Gesetzesentwurf 

Homosexualität ist nach ägyptischem Recht zwar nicht strafbar, allerdings sehen sich Schwule in jüngster Zeit zunehmender Verfolgung unter dem Vorwurf der «Unzucht» oder der «Beleidigung der Religion» ausgesetzt. Nachdem Ende September Besucher eines Popkonzerts in Kairo die Regenbogenflagge – ein internationales Symbol der Schwulen- und Lesbenbewegung – schwenkten, wurden nach Angaben der Behörden 31 Menschen festgenommen.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach hingegen von mehr als 70 Festnahmen. Einige der Festgenommenen hätten Analuntersuchungen über sich ergehen lassen müssen.

Anfang November verurteilte Amnesty einen im ägyptischen Parlament diskutierten Gesetzentwurf zur Kriminalisierung von Homosexualität scharf. Er sieht Strafen von ein bis drei Jahren Gefängnis für «Ersttäter» vor. Dabei spielt es keine Rolle, ob der gleichgeschlechtliche Sex in der Öffentlichkeit oder in privaten Räumen stattgefunden hat. Für «Wiederholungstäter» ist eine fünfjährige Haftstrafe vorgesehen. (sda/afp)

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pond 27.11.2017 15:33
    Highlight Wie traurig..... das Gesetz ist das eine. Ich will mir gar nicht vorstellen, was die Betroffenen durchmachen müssen. Wenn ein Land solche primitiven Gesetze hat, dann wird die Gesellschaft diese Meinung ebenfalls vertreten. Sogar bei uns haben noch viele Mühe damit, Homosexuelle ohne Verbehalt zu akzeptieren. Wie muss es dann erst in so einem Land sein?
    6 0 Melden
  • Chrigu91 27.11.2017 11:20
    Highlight Dieses Land hat einige Probleme, die es angehen sollte. Aber Homosexuelle sind definitiv nicht Teil davon denke ich.
    14 0 Melden
  • Der_kleine_Teufel 27.11.2017 10:25
    Highlight Das einzige "abnormale" was ich hier erkenne ist die ägyptische Gesetzgebung. Es ist eine Farce, wenn ich in letzter Zeit immer mehr Ägypten-Tourismus-Werbung sehe, während in Ägypten der Gott anscheinend über Menschenrechten steht.
    19 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 27.11.2017 11:32
      Highlight In Ägypten haben Sie schon 6000 Jahre Erfarung mit "Gott über Mensch", das lässt sich nicht so schnell ändern, leider.
      5 0 Melden
  • Fabio74 27.11.2017 08:40
    Highlight Ist das Regime unfähig lenkt man ab, indem man Minderheiten drangsaliert und unterdrückt
    49 4 Melden
  • Majoras Maske 27.11.2017 08:36
    Highlight Dabei übernahm doch extra das Militär die Macht, damit die Gesellschaft nicht islamisiert wird..
    29 1 Melden
  • eysd 27.11.2017 07:44
    Highlight Beleidigung der Religion?! Die spinnen doch die Ägypter.
    53 3 Melden

Warum die Diskussion um Farid Bang und Kollegah (wieder) zu nichts führen wird

Die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang am vergangenen Donnerstag für ihr Album «Jung, Brutal, Gutaussehend 3» sorgt momentan für helle Empörung. Doch wirklich verändern wird sich auch dieses Mal nichts.

Alle schreien sie im Chor: Antisemitismus. Grund dafür ist die Echo-Auszeichnung von Kollegah und Farid Bang. Eigentlich begrenzt sich die Empörung sogar nur auf einen einzigen Satz: «Mein Körper ist definierter als von Auschwitz-Insassen.»

Wer den Sound der Beiden kennt, dem kämen dabei noch ganz andere problematische Passagen in den Sinn. Wenn Kollegah in seinem Song «Cohibas, blauer Dunst» zum Beispiel sagt, er habe keine Angst vor Rechtsverfolgung, weil er «einen jüdischen …

Artikel lesen