International

Sechs Inder vergewaltigen 75-jährige Nonne

17.03.15, 14:10 17.03.15, 14:39

Ein halbes Dutzend Einbrecher hat eine 75-jährige Nonne in ihrer Klosterschule nahe der indischen Stadt Ranagath im östlichen Bundesstaat West Bengal vergewaltigt. Die Polizei verhörte seitdem zehn Verdächtige, nahm bisher aber niemanden fest.

Sechs Inder vergewaltigen 75-jährige Nonne

Aus Protest gegen die schleppende Fahndung nach den Vergewaltigern sind zahlreiche Schulen und Geschäfte in Ranaghat geschlossen geblieben. «Wir haben zur Schliessung von Firmen und Geschäften in dieser Stadt aufgerufen, um die Nonne zu unterstützen und die sofortige Festnahme der Schuldigen zu fordern», sagte der Sprecher eines örtlichen Unternehmerverbands am Dienstag. «Wir können uns solch unmenschliche Folter einer alten Nonne nicht vorstellen, die ihr Leben dem Dienst der Menschheit gewidmet hat. Es ist eine Schande für uns.»

Wütende Demonstranten

Die Ministerpräsidentin des Bundesstaats, Mamata Banerjee, sah sich hunderten wütenden Demonstranten gegenüber, als sie die Nonne am Montagabend im Spital besuchte. Der indische Premierminister Narendra Modi verurteilte die Vergewaltigung der Nonne sowie den Angriff auf einen halbfertigen Kirchenbau im Bundesstaat Haryana. 

Modi hatte nach einer Reihe ähnlicher Angriffe auf Kirchen ein härteres Vorgehen gegen religiöse Gewalt versprochen. Kritiker werfen dem Hindunationalisten aber vor, nicht genug gegen die Angriffe und die Konvertierung von Christen und Muslimen zu tun, hinter denen radikale hindunationalistische Gruppen stehen, die eng mit seiner Bharatiya Janata Party (BJP) verbunden sind. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 17.03.2015 15:14
    Highlight Was für ein Dreckland ist dieses Indien.
    19 8 Melden

Seit Jahren flüchtig – Mafia-Boss soll 50 Morde begangen haben

Auf der Suche nach dem seit Jahren flüchtigen Mafia-Boss Matteo Messina Denaro hat die Polizei eine Grossrazzia in Sizilien durchgeführt. 130 Polizisten waren bei Durchsuchungen in der Stadt Trapani im Einsatz.

Es wurde vermutet, dass sich Denaro dort bei Vertrauenspersonen versteckt hat. Ausserdem wurden Ermittlungen gegen 30 Personen eingeleitet, wie am Donnerstag bekannt wurde.

Die Verdächtigen werden beschuldigt, die Flucht des Bosses zu begünstigen, der als «Nummer eins» der Cosa Nostra …

Artikel lesen