International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Inder vergewaltigen 75-jährige Nonne

17.03.15, 14:10 17.03.15, 14:39


Ein halbes Dutzend Einbrecher hat eine 75-jährige Nonne in ihrer Klosterschule nahe der indischen Stadt Ranagath im östlichen Bundesstaat West Bengal vergewaltigt. Die Polizei verhörte seitdem zehn Verdächtige, nahm bisher aber niemanden fest.

Sechs Inder vergewaltigen 75-jährige Nonne

Aus Protest gegen die schleppende Fahndung nach den Vergewaltigern sind zahlreiche Schulen und Geschäfte in Ranaghat geschlossen geblieben. «Wir haben zur Schliessung von Firmen und Geschäften in dieser Stadt aufgerufen, um die Nonne zu unterstützen und die sofortige Festnahme der Schuldigen zu fordern», sagte der Sprecher eines örtlichen Unternehmerverbands am Dienstag. «Wir können uns solch unmenschliche Folter einer alten Nonne nicht vorstellen, die ihr Leben dem Dienst der Menschheit gewidmet hat. Es ist eine Schande für uns.»

Wütende Demonstranten

Die Ministerpräsidentin des Bundesstaats, Mamata Banerjee, sah sich hunderten wütenden Demonstranten gegenüber, als sie die Nonne am Montagabend im Spital besuchte. Der indische Premierminister Narendra Modi verurteilte die Vergewaltigung der Nonne sowie den Angriff auf einen halbfertigen Kirchenbau im Bundesstaat Haryana. 

Modi hatte nach einer Reihe ähnlicher Angriffe auf Kirchen ein härteres Vorgehen gegen religiöse Gewalt versprochen. Kritiker werfen dem Hindunationalisten aber vor, nicht genug gegen die Angriffe und die Konvertierung von Christen und Muslimen zu tun, hinter denen radikale hindunationalistische Gruppen stehen, die eng mit seiner Bharatiya Janata Party (BJP) verbunden sind. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

WhatsApp hat ein tödliches Gerüchte-Problem

Per WhatsApp wird in Indien die Angst vor Kindsentführern geschürt. Mehrere Unschuldige sind bereits dem Mob zum Opfer gefallen.

Sie wollten nur nach dem Weg fragen – und wurden von einem blutrünstigen Mob aus ihrem Fahrzeug gerissen und zu Tode geprügelt: Zwei junge Männer sind im nordindischen Bundesstaat Assam die jüngsten Opfer einer via WhatsApp geschürten Massenhysterie geworden.

Haltlose Gerüchte über Kindesentführungen haben im vergangenen Monat bereits zum Tod von sieben weiteren Menschen geführt, wie die BBC berichtet. Und immer spielte die populäre Messenger-App, die zum Facebook-Konzern gehört, eine …

Artikel lesen