International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Wednesday, Oct. 5, 2016 photo, Indian spiritual guru, who calls himself Saint Dr. Gurmeet Ram Rahim Singh Ji Insan, arrives for a press conference ahead of the release of his new film

Der indische Guru Gurmeet Ram Rahim Singh Bild: AP/AP

Indischer Guru wegen Vergewaltigung zu 20 Jahren Haft verurteilt – Anhänger randalieren

28.08.17, 12:54 28.08.17, 16:03


Der wegen Vergewaltigung zweier Anhängerinnen verurteilte indische Guru Gurmeet Ram Rahim Singh muss für 20 Jahre hinter Gitter. Diese Strafe verkündete ein Richter am Montag in einem Gefängnis im nordindischen Rohtak.

Diese Strafe verkündete ein Richter am Montag in einem Gefängnis im nordindischen Rohtak, wie Staatssekretär Ram Niwas vom Innenministerium des Bundesstaates Haryana der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Der Richter war per Helikopter in den Ort nahe der Hauptstadt Neu Delhi geflogen worden, wo Ram Rahim seit seiner Verurteilung in Haft sass. Damit sollten erneute Ausschreitungen verhindert werden.

Dera Sacha Sauda sect members overturn an OB van on the streets of Panchkula, India, Friday, Aug. 25, 2017. Deadly riots have broken out in a north Indian town after a court convicted their guru, who calls himself Saint Dr. Gurmeet Ram Rahim Singh Ji Insaan, of raping two of his followers. Mobs also attacked journalists and set fire to government buildings and railway stations. (AP Photo/Altaf Qadri)

Anhänger des Gurus randalieren in der Stadt Panchkula. Bild: AP/AP

Mehr als 100'000 Anhänger des extravaganten 50-jährigen Gurus waren zu der Urteilsverkündung am vergangenen Freitag in den Ort Panchkula gekommen und randalierten anschliessend. Dabei kamen dort 32 Menschen ums Leben, sechs weitere starben im rund 250 Kilometer entfernten Sirsa, wo die Sekte von Ram Rahim beheimatet ist.

Mehr als 250 Menschen wurden verletzt. Die meisten Opfer wurden durch Polizeischüsse getötet. Mehr als 900 Mitglieder der «Dera Sacha Sauda» (etwa: Sekte des wahren Geschäfts) wurden festgenommen.

Am Montag waren die Vorkehrungen entsprechend streng - insgesamt rund 30'000 Sicherheitskräfte waren in verschiedenen Orten des Bundesstaats Haryana im Einsatz. In Sirsa, wo eine Ausgangssperre galt, wurden Medienberichten zufolge zwei Autos angezündet. Darüber hinaus wurden zunächst keine Zwischenfälle bekannt. Die Sekte hat nach eigenen Angaben 60 Millionen Mitglieder. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

Video: Angelina Graf

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De Shipi 29.08.2017 11:08
    Highlight Solche Sekte gehören aufgelöst, denn wer solch einer Sekte angehört, der ist innerlich schon gestorben und ist nur noch eine Marionette von diesem Guru. Das es immer noch Menschen gibt im 21. Jahrhundert die solchen Quatsch glauben, ist einfach unglaublich. Hoffentlich wird dieser Guru im Gefängnis öfters die Seife aufheben müssen...
    1 0 Melden
  • sheshe 28.08.2017 14:33
    Highlight Schön wurde er bestraft!! Das Thema war schon länger aktuell, davon hörte man einfach nichts in unseren Medien. Das war aber in Indien ein riesen Aufstand!
    20 0 Melden

Bahn weist Verantwortung bei Unglück in Indien mit 60 Toten zurück

Während eines religiösen Hindu-Festes in Indien ist ein Zug in eine auf den Schienen stehende Menschenmenge gefahren und hat mindestens 61 Gläubige getötet. Die Bahn weist jede Verantwortung zurück.

Unter den Opfern sollen nach Berichten von Augenzeugen auch Kinder sein. Weitere 72 Menschen seien verletzt worden, berichtete die Agentur PTI. Das Unglück ereignete sich am Freitag in der Nähe der Stadt Amritsar im Bundesstaat Punjab im äussersten Norden Indiens.

«Wir kennen die Umstände nicht, aber …

Artikel lesen