International

Der indische Guru Gurmeet Ram Rahim Singh Bild: AP/AP

Indischer Guru wegen Vergewaltigung zu 20 Jahren Haft verurteilt – Anhänger randalieren

28.08.17, 12:54 28.08.17, 16:03

Der wegen Vergewaltigung zweier Anhängerinnen verurteilte indische Guru Gurmeet Ram Rahim Singh muss für 20 Jahre hinter Gitter. Diese Strafe verkündete ein Richter am Montag in einem Gefängnis im nordindischen Rohtak.

Diese Strafe verkündete ein Richter am Montag in einem Gefängnis im nordindischen Rohtak, wie Staatssekretär Ram Niwas vom Innenministerium des Bundesstaates Haryana der Nachrichtenagentur dpa sagte.

Der Richter war per Helikopter in den Ort nahe der Hauptstadt Neu Delhi geflogen worden, wo Ram Rahim seit seiner Verurteilung in Haft sass. Damit sollten erneute Ausschreitungen verhindert werden.

Anhänger des Gurus randalieren in der Stadt Panchkula. Bild: AP/AP

Mehr als 100'000 Anhänger des extravaganten 50-jährigen Gurus waren zu der Urteilsverkündung am vergangenen Freitag in den Ort Panchkula gekommen und randalierten anschliessend. Dabei kamen dort 32 Menschen ums Leben, sechs weitere starben im rund 250 Kilometer entfernten Sirsa, wo die Sekte von Ram Rahim beheimatet ist.

Mehr als 250 Menschen wurden verletzt. Die meisten Opfer wurden durch Polizeischüsse getötet. Mehr als 900 Mitglieder der «Dera Sacha Sauda» (etwa: Sekte des wahren Geschäfts) wurden festgenommen.

Am Montag waren die Vorkehrungen entsprechend streng - insgesamt rund 30'000 Sicherheitskräfte waren in verschiedenen Orten des Bundesstaats Haryana im Einsatz. In Sirsa, wo eine Ausgangssperre galt, wurden Medienberichten zufolge zwei Autos angezündet. Darüber hinaus wurden zunächst keine Zwischenfälle bekannt. Die Sekte hat nach eigenen Angaben 60 Millionen Mitglieder. (cma/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

1m 19s

Die Rentenreform von Redaktions-Hund Elli einfach erklärt

Video: Angelina Graf

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • De Shipi 29.08.2017 11:08
    Highlight Solche Sekte gehören aufgelöst, denn wer solch einer Sekte angehört, der ist innerlich schon gestorben und ist nur noch eine Marionette von diesem Guru. Das es immer noch Menschen gibt im 21. Jahrhundert die solchen Quatsch glauben, ist einfach unglaublich. Hoffentlich wird dieser Guru im Gefängnis öfters die Seife aufheben müssen...
    1 0 Melden
  • Hosch 28.08.2017 14:37
    Highlight Das wär doch mal ein Thema für Herrn Stamm ;-)
    11 1 Melden
  • sheshe 28.08.2017 14:33
    Highlight Schön wurde er bestraft!! Das Thema war schon länger aktuell, davon hörte man einfach nichts in unseren Medien. Das war aber in Indien ein riesen Aufstand!
    20 0 Melden

Geldbote nach Festnahme wieder frei – Lösegeldzahlung in der Waadt nur ein Trick?

Der Fall um erpresste Millionen aus einem Geldtransporter in der Schweiz bleibt vorerst unaufgeklärt. Der Fahrer des Wagens und seine Tochter wurden am Dienstag nach vorübergehender Festnahme wieder freigelassen, wie von Seiten der Ermittler im ostfranzösischen Lyon verlautete.

Zuvor hatte die Polizei sie offenbar im Verdacht, die Entführung der Tochter und die Lösegeldzahlung aus dem Geldwagen fingiert zu haben.

Auch ein mutmasslicher Helfer ist den Angaben zufolge wieder auf freiem Fuss. Der in …

Artikel lesen