International

Indien will 40'000 Rohingya wegen Terrorgefahr abschieben

18.09.17, 14:15

Müssen auch aus Indien weg: Rohingya. Bild: EPA/EPA

Die indische Regierung will rund 40'000 Angehörige der in Myanmar verfolgten Minderheit Rohingya abschieben. Die geplante Abschiebung der Flüchtlinge begründet die Regierung mit Terrorgefahr.

Viele der Rohingya spielten eine Rolle bei den «mutmasslichen finsteren Plänen» extremistischer Gruppen wie dem pakistanischen Militärgeheimdienst ISI und der Terrormiliz Islamischer Staat, hiess es am Montag in einer schriftlichen Erklärung der Regierung an das Oberste Gericht in der Hauptstadt Neu Delhi.

Dort fand am Montag eine Verhandlung über eine Klage zweier Rohingya-Flüchtlinge gegen die Pläne der Regierung statt, die geschätzt 40'000 Rohingya in Indien abzuschieben. Das Gericht ordnete eine weitere Verhandlung am 3. Oktober an.

Die Kläger hatten argumentiert, die Abschiebung der Angehörigen der in ihrem Heimatland Myanmar verfolgten muslimischen Minderheit verstosse gegen den im Völkerrecht verankerten Grundsatz der Nichtzurückweisung. Demnach dürfen Staaten Asylsuchende nicht in ein Land zurückschicken, in denen ihnen Menschenrechtsverletzungen drohen.

Rohingya in Burma: Flüchtling im eigenen Land

Dieser Grundsatz gelte nicht für Indien, hiess es von der Regierung, da das Land der Genfer Flüchtlingskonvention von 1951 nie beigetreten sei. Die Rohingya seien illegale Einwanderer. Manche von ihnen stellten eine ernste Bedrohung der nationalen Sicherheit dar.

Die Rohingya in Indien leben in der Regel seit mehreren Jahren dort. Beim UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR sind rund 16'500 von ihnen als Flüchtlinge registriert.

Seit dem 25. August sind nach UNO-Angaben mehr als 410'000 Rohingya vor Gewalt in Myanmar in das Nachbarland Bangladesch geflohen. Sie sind staatenlos, da Myanmar sie nicht als Bürger anerkennt. (sda/dpa)

Burma fürchtet sich vor Vergeltungsmassnahmen der Armee

44s

Burma fürchtet sich vor Vergeltungsmassnahmen der Armee

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Foto-Fail! Diese 16 Bilder zeigen, warum wir Selfies erfunden haben

Bahn frei für Federer? Der mögliche Halbfinal-Gegner heisst Sandgren oder Chung

Kaufst du auch alle zwei Jahre ein neues Handy? Das soll sich jetzt ändern

20 (!!!) Jahre nach «Charmed – Zauberhafte Hexen» – das ist aus den Darstellern geworden

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 18.09.2017 17:04
    Highlight Indien erlebt einen krassen wirtschaftlichen Aufschwung, noch stärker als China. Vor dem Hintergrund befremdet das asoziale faschistische Abschieben von Frauen und Kindern und nicht Terroristen zurück in den Tod. In Myanmar herrscht ein Genozid an den Rohindya. Die UNO muss daher dringend intervenieren.
    4 4 Melden

Genervt vom Pendeln? Hier zum Vergleich: 15 Dinge, die dir nur in Indien im Zug passieren

Im Land des Currys und der heiligen Kühe ist das Zugfahren noch ein wahres Abenteuer. Aber schau selbst!

Artikel lesen