International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inderin wird in Saudi-Arabien eine Hand abgehackt – von ihrem Arbeitgeber



Einer indischen Haushaltshilfe ist in Saudi-Arabien von ihrem Arbeitgeber eine Hand abgehackt worden. Dieses brutale Vorgehen sei «nicht hinnehmbar», erklärte Indiens Aussenministerin Sushma Swaraj am Freitag und kündigte an, die saudischen Behörden einzuschalten.

Nach indischen Medienberichten arbeitete die Frau als Haushaltshilfe in Riad. Als die 50-Jährige sich über fehlenden Lohn und Misshandlung beklagt habe, habe ihr der Dienstherr die rechte Hand abgetrennt, berichtete die Zeitung «Indian Express» unter Berufung auf die Schwester des Opfers. Ausserdem habe sie sich die Wirbelsäule verletzt, als sie bei einem Fluchtversuch vom Balkon fiel.

Image

Kasturi Munirathinam.

Die Frau, die Kasturi Munirathinam heisst und aus Südindien stammt, sei nun in einem Spital, sagte ein Sprecher des Aussenministeriums. Ihr Zustand sei stabil. Indische Diplomaten hätten die Polizei in Saudi-Arabien getroffen und gebeten, den Arbeitgeber wegen versuchten Mordes anzuklagen. In Saudi-Arabien leben etwa 1,4 Millionen Inder.

Die Frau habe den Job in Saudi-Arabien angenommen, weil sie durch die Verheiratung ihrer drei Töchter in finanzielle Schwierigkeiten geraten sei, berichtete «Indian Express» weiter. Nach Informationen der Zeitung «Times of India» sei es die Herrin des Hauses gewesen, die die Tat beging. Sie sei festgenommen worden. (sda/dpa/meg)

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Edelweiss 09.10.2015 21:20
    Highlight Highlight und China treten die Menschenrechte mit Füssen aber wenn es um Geld geht dann macht man gerne Geschäfte mit Ihnen... Die Menschen lernen nichts aus der Geschichte....
  • Edelweiss 09.10.2015 21:20
    Highlight Highlight Wieso wird hier sofort der Islam angegriffen?! Die Saudis sind kein Vorzeigemodel für den Islam! Im Gegensatz, die haben durch den Reichtum jeden Bezug zur Realität verloren! In Mexico werden seit Jahren junge Frauen auf schlimmste Art umgebracht, dort leben 99% gläubige Christen und es verbindet niemand die Gräueltaten mit dem Christentum. Ich bin mittlerweile überzeugt, dass die Leute die alles auf den Islam abschieben sich nie mit dem Islam auseinander gesetzt haben nur was die Medien ihnen servieren. Man kann aus allem "das Böse" machen. Und die ganze Welt ist scheinheilig! Saudie Arabien
  • MaskedGaijin 09.10.2015 18:56
    Highlight Highlight diese ganzen degenerierten, sklaven treibenden golfstaaten sind der letzte horror.
  • reputationsprofi 09.10.2015 17:40
    Highlight Highlight Und da soll jetzt nur noch irgend jemand sagen, der Islam, der Koran oder die Sharia seien "friedlich" und "human"!!! Echt zum Kotzen, wenn man diese Geschichte liest und sich vorstellt, dass der armen Frau eine ganze Hand abgetrennt wurde, nur weil sie Missstände angesprochen hat!!! Aber besser kann man den "Spirit des Islams" nicht wiedergeben. Saudi Arabien, das merke ich mir und werde bei Gelegenheit darauf zurück kommen. Du hast ECHT ein gröberes Reputationsproblem!
    • Jan. 09.10.2015 18:10
      Highlight Highlight Wegen einem Einzelfall in einem extremen Land (das tatsächlich keine gute Reputation hat) den Islam zu beschuldigen ist gegenüber der Milliarde anderer Moslems unfair und falsch...
    • manhunt 09.10.2015 20:18
      Highlight Highlight @jan: leider kann nicht von einem "einzelfall" die rede sein. in saudiarabien sind solche geschichten, und diese hier gehört definitiv noch zur harmloseren sorte, an der tagesordnung.
    • Jan. 09.10.2015 21:12
      Highlight Highlight at manhunt: wie gesagt. saudi arabien ist kein staat auf den die menschheit stolz sein kann. menschenrechte werden mit füssen getreten und reiche ölscheiche behandeln den rest des landes wie sklaven. aber es gibt x andere staaten, auch muslimische, mit denen dieses verhalten nichts zu tun hat... wenn es irgendwo einen staat gäbe der ähnliche gräueltaten auf basis des alten testamentes gutheissen würde, wäre dann das christentum schuld?
  • 足利 義明 Oyumi Kubo 09.10.2015 17:16
    Highlight Highlight So soll nach deren Ansicht das Gesetz sein.

    Hat schliesslich der olle Mohamed gesagt.
  • Kamy 09.10.2015 14:54
    Highlight Highlight Das melden wir am besten mal dem neuen Vorsitzenden des UN Menschenrechtsrates Faisal bin Hassan. Er wird die Vorfälle in seinem Heimatland sicher klären.
    • elivi 09.10.2015 17:06
      Highlight Highlight echt jetzt? der UN Vorsitzenden des Menschenrechtsrates kommt aus Saudi-Arabien? ... was soll uns das sagen? dass die menschenrechte jetzt dem beispiel von Saudi-Arabien folgt und einfach mal ignoriert werden?

«Niemand ist schuld» – Cardi B ist wieder solo

US-Rapperin Cardi B hat sich von ihrem Ehemann und Kollegen Offset getrennt. «Niemand von uns ist schuld. Ich werde immer viel Liebe für ihn empfinden, denn er ist der Vater meiner Tochter.»

Sie seien nicht mehr zusammen, «aber noch sehr gute Freunde und Geschäftspartner», sagte die 26-Jährige in einem Video, das sie in der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) auf ihrem Instagram-Account veröffentlichte. Die Scheidung werde einige Zeit in Anspruch nehmen, sie und ihr Ex-Partner blieben aber weiter in Liebe verbunden, betonte die Musikerin.

Cardi B, mit bürgerlichem Namen Belcalis Almanzar, ist seit 2017 mit dem 26-jährigen Rapper-Kollege Offset (bürgerlich: Kiari Kendrell Cephus) der …

Artikel lesen
Link to Article