International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06677631 A Member of the Northeast People Voice India Foundation, a non-governmental organization, holds a candle in front of Indian tri colour flag during a candle light vigil as they condemned and call for justice in the rape and murder case of an eight-year-old nomadic girl, in Bangalore, India, 18 April 2018. Hundreds of people gathered and staged a protest to bring attention to rape cases and violence against women in India after a girl child was gang raped and murdered in Kathua district of Jammu region in January 2018. Protesters demanded justice for the victim and action against the accused. The Crime Branch of Jammu and Kashmir Police has filed a charge sheet of the case in a local court and indicted eight people in the case.  EPA/JAGADEESH NV

Eine Demonstrantin in Indien verlangt Gerechtigkeit für die Opfer von Vergewaltigungen.  Bild: EPA/EPA

Erneute Schreckenstat in Indien – dritte Vergewaltigung und Verbrennung binnen einer Woche



In Indien hat ein weiterer Vergewaltigungsfall für Entsetzen gesorgt. Eine 16-Jährige wurde im Bundesstaat Madhya Pradesh missbraucht und angezündet, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Das Mädchen hatte dem Peiniger gedroht, ihren Eltern von der Vergewaltigung zu erzählen. Daraufhin zündete er sein Opfer an. Das Mädchen verbrannte dann bei lebendigem Leib. Der mutmassliche Täter, ein 26-jähriger Familienvater, sei festgenommen worden.

Auch ein Cousin des Mädchens, der den mutmasslichen Täter darüber informiert hatte, dass seine Verwandte alleine zu Hause war, wurde laut den Sicherheitsbehörden festgenommen.

Es war der dritte Fall dieser Art binnen einer Woche. Zuvor waren eine 16-Jährige und eine 17-Jährige im Bundesstaat Jharkhand erst vergewaltigt und dann angezündet worden. Ein Mädchen starb, das andere schwebt noch in Lebensgefahr.

Die Vergewaltigungen sind die jüngsten Vorfälle in einer ganzen Reihe von sexuellen Gewalttaten in Indien. Nach Bekanntwerden einer Gruppenvergewaltigung und Ermordung eines achtjährigen muslimischen Mädchens durch acht hinduistische Männer hatte es im April landesweit Proteste gegeben. Die Regierung ordnete daraufhin die Einführung der Todesstrafe für Vergewaltiger von Kindern unter zwölf Jahren an.

2016 wurden in Indien etwa 40'000 Vergewaltigungsfälle gemeldet. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher sein, da die Opfer soziale Ausgrenzung im Falle einer Anzeige befürchten. Wiederholt wurden auch ausländische Touristinnen in Indien Opfer von Vergewaltigungen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Zwei Schweizer bei Badeunfall in Kolumbien getötet

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

HSG reicht Strafanzeige gegen Professor ein

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MrJS 12.05.2018 12:08
    Highlight Highlight Echt tragisch! Wie viel ist dahinter auf den Werter-Effekt zurückzuführen?
    • Citation Needed 13.05.2018 11:11
      Highlight Highlight Was hat der Werter-Effekt damit zu tun??

      Hier geht es um krasse Geschlechterunterschiede, die tief in der Kultur verwurzelt sind und durch die Modernisierung des Landes (die kulturell nur die reichen Eliten erfasst) verschärft werden.

      Wegen der Bevorzugung von Jungen (Mitgift) ist ein Mädchen für eine Familie ein Armutsrisiko, also trieb man systematisch weibliche Föten ab. Und statt die nun zahlenmässig knappen Mädchen mehr wertzuschätzen, lässt man den Unmut über den Frauenmangel an ihnen aus. Die Kombi moderne Medizin und rückständige Kultur hat sich in Indien übelst entwickelt.
  • Hierundjetzt 12.05.2018 11:03
    Highlight Highlight Ist in China ähnlich (dort werden einfach Mädchen zwecks Heirat entführt oder Babys geklaut und danach die Polizei bestochen).

    Kommt davon wenn man einem Steinzeit Menschenbild anhängt und konsequent sämtliche Föten abtreibt bzw. Frauen mit Tiere gleichsetzt.

    In Indien gibts Landstriche so gross wie Frankreich wos keine Frauen mehr gibt. Auch Todesstrafen werden dieses Verhalten in keinster Weise ändern. Es ist ein gesellschaftliches Problem in Kombination mit tiefster Armut und dämlichen Kasten.

    Aber grossgekotzt eine Atombombe besitzen. Ganz toll mol 👍🏼
    • Helona 12.05.2018 12:33
      Highlight Highlight Vielleicht ein Ansatz zur Verminderung der Übrrbevölkerung. Wo es keine Frauen gibt, hat es auch keine Kinder (Söhne). Dummheit eliminiert sich selber. Mir tut jede Frau Lrud, die in Indien leben muss.
    • Jozo 12.05.2018 12:40
      Highlight Highlight "In Indien gibts Landstriche so gross wie Frankreich wos keine Frauen mehr gibt."
      Indien ist 6x grösser als Frankreich und hat 1.3 Milliarden Einwohner. Eine offensichtlich falsche Aussage. Aber extreme sind natürlich schon cool...
    • Echo der Zeit 12.05.2018 13:43
      Highlight Highlight Sexualität - Indien = Schweiz - ein bisschen darüber Reden so wie in einer Kolumne von Emma Amour. Da sind Riesige Differenzen zwischen der Schweiz und Indien. Nach einer Entwicklungshelferin, Reden Junge Inder vom Land über Bum Bum, wenn sie über Sex Reden. Veraltete Gesellschaftliche Normen, Armut, Überbevölkerung, Fehlende Bildung - Trifft da auf eine immer Kapitalisiertere und Modernere Welt - Die Schere öffnet sich - und Millionen Junger Männer sind Bereit und Bereits Enttäuscht nicht nur in Indien.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 12.05.2018 10:15
    Highlight Highlight Amnesty International & die UNO sollten lieber hier massivst kritik üben statt zum Beispiel die Schweiz wegen „Zuständen in den Gefängnissen“ zu rügen.

    Indien ist und bleibt ein Drittweltland. Ihre Bevölkerung ist abscheuslich gewalttätig wie dieser Artikel zeigt, nein, das sind nicht mehr Einzelfälle. Es ist Alltag!

    Viele internationale Firmen würden sich gut tun und ihre Sitze aus Indien abziehen. Dann gibts halt kein Callcenter mehr dort. Vielleicht lernen sie dann was..
    • Jozo 12.05.2018 12:34
      Highlight Highlight Damit Indien noch ärmer wird? Wie soll das helfen?
    • Nelson Muntz 12.05.2018 13:00
      Highlight Highlight Lieber Elch, da wohnen über eine Milliarde Menschen, man kann nicht alle in den gleichen Topf werfen! Ja, es gibt Gewalt, Analphabeten und Steinzeitmenschen, welche keine Achtung vor Frauen haben. Es gibt aber auch ganz anständige, gut gebildete und sehr zivilisierte Menschen dort. Was sie machen ist wie wenn man alle Deutsche Nazis nennt oder alle Moslems als Terroristen beschimpfen würde.

      Lieber mal ein Land kennen als dumpf urteilen.
    • Echo der Zeit 12.05.2018 13:26
      Highlight Highlight Von solchen Massnahmen Lernen die sicher nichts.
    Weitere Antworten anzeigen

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Mit elf Jahren wird das Bauernmädchen Phoolan Devi von ihrem Ehemann vergewaltigt. Ihr Leben lang werden sich Männer an ihr vergehen, stets in Gruppen, Polizisten, Männer ihrer eigenen und höherer Kasten. Doch Phoolan überlebt alles. Die Wut über die Ungerechtigkeit und der Gedanke an Rache lassen sie nicht sterben. 

In welchem Jahr sie geboren ist, weiss Phoolan nicht. Sie weiss nur, dass es am Tag des Blumenfestes war, deshalb hat ihre Mutter sie Phoolan getauft, Blume. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder, von dem man hingegen ganz genau wusste, wann er zur Welt gekommen war. Er musste rechtzeitig zur Schule angemeldet werden. 

Die Mutter klagte oft über die vielen Mädchen, die ihr die Götter bescherten, wenn sie so vor einem Kuhfladen hockte und daraus einen Dungziegel formte. Es war besser …

Artikel lesen
Link zum Artikel