International

Zoe Lofgren will Trump stürzen: «Er erscheint verwirrt und weiss nicht, wo er ist»

Hat Donald Trump ernste Gesundheitsprobleme? Die US-Kongressabgeordnete Zoe Lofgren fordert eine medizinische Untersuchung des Präsidenten. Im Interview erklärt sie die Gründe für ihre Initiative.

14.09.17, 11:34 14.09.17, 12:38

Roland Nelles, Washington

Ein Artikel von

Zoe Lofgren: Trump ist nicht fit. Bild: AP/AP

Frau Abgeordnete, Sie haben jüngst ins US-Repräsentantenhaus eine Resolution eingebracht, in der gefordert wird, dass der Vize-Präsident und andere Kabinettsmitglieder Präsident Donald Trump von Medizinern und Psychiatern untersuchen lassen sollten. Um zu klären, ob er noch in der Lage ist, sein Amt auszuführen. Was wollen Sie damit erreichen?
Zoe Lofgren: Ganz ehrlich: Ich glaube nicht, dass wir im Parlament rein rechtlich dazu in der Lage wären, hier irgendetwas zu bewirken. Ich habe die Resolution trotzdem eingebracht, weil ich und viele andere, Republikaner inbegriffen, den Eindruck haben, dass das Verhalten des Präsidenten erratisch und instabil ist. Der 25. Verfassungszusatz sieht vor, dass der Vize-Präsident und das Kabinett zum Beispiel nach einer medizinischen Untersuchung des Präsidenten feststellen können, dass er sein Amt nicht länger ausführen kann. Dann übernimmt der Vize-Präsident kommissarisch die Geschäfte.

Glauben Sie nach Lage der Dinge, dass Vize-Präsident Mike Pence das tun wird?
Ich wusste, dass meine Resolution ein wenig Wirbel auslösen würde. Meine Absicht war, dass die Sache auf diese Weise Mike Pence zu Ohren kommt, weil es seine Pflicht ist, zu handeln - nicht meine.

Es ist sieht aber nicht so aus, als würde er Ihrem Wunsch Folge leisten. Für wie realistisch halten Sie es, dass er etwas unternimmt?
Ich weiss es nicht. Ich kenne Mike seit vielen Jahren. Wir haben früher im Parlament zusammen an einigen Themen gearbeitet. Wir sind keine engen Freunde, ich bin mit ihm auch nicht einer Meinung, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er seine verfassungsrechtlichen Pflichten nicht ernst nimmt.

Gibt es historische Beispiele für dieses Vorgehen?
Die Geschichte des 25. Verfassungszusatzes ist eng verknüpft mit der Amtszeit von Präsident Dwight D. Eisenhower in den Fünfzigerjahren. Er hatte eine schwere Herzattacke, und er konnte nicht arbeiten. Deshalb hielt man es für wichtig, für solche Fälle eine Notfallregelung zu treffen. Es gibt in der amerikanischen Geschichte einige Beispiele dafür, dass Präsidenten ihren Pflichten nicht nachkommen konnten. Das lag oft gar nicht an psychischen Erkrankungen, sondern zum Beispiel an kleinen Schlaganfällen, die ihre Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit einschränkten. Denken Sie nur an Franklin D. Roosevelt.

Donald Trump ist ein Populist, aber glauben Sie wirklich, dass er nicht fit genug ist für sein Amt?
Ich kenne die Antwort nicht, ich bin kein Arzt. Ich bin nur eine Amerikanerin, die besorgt ist. Bei Menschen, die zum Beispiel kleinere Schlaganfälle gehabt haben, soll es vorkommen, dass sie anschliessend manchmal orientierungslos sind oder Probleme haben, Dinge zu verstehen. Ich habe diese berühmte Szene gesehen, als der Präsident aus seinem Flugzeug ausgestiegen ist und seine Limousine stand da, aber er lief umher, als wüsste er nicht, wo er ist. Das war gruselig. Oder denken Sie an die Szene, als er ein Dekret unterzeichnen sollte im Weissen Haus und einfach aufstand und wegging, ohne sie zu unterzeichnen. Das war doch seltsam.

Trump sucht sein Auto:

Muss sich der Präsident nicht regelmässigen Gesundheitschecks unterziehen?
Es gibt dazu keine Verpflichtung. Die meisten Präsidenten haben sich grossen Gesundheitstests unterzogen, ebenso wie die meisten Präsidentschaftskandidaten, und dann haben sie die Ergebnisse veröffentlicht. Das hat Trump nie getan, ob er das zum Schutz seiner Privatsphäre geheim hält oder weil es einen anderen Grund gibt, weiss ich schlicht nicht. Es bleibt im Verborgenen. Alles, was er bisher vorgelegt hat, war irgendein absurdes Papier von einen befreundeten Arzt. Ich bin Anwältin, da erlebt man einiges. Und ich finde, dieser Sache muss jemand nachgehen.

Kann er noch folgen? Trump. Bild: AP/AP

James Clapper, der frühere Geheimdienstdirektor unter Präsident Barack Obama, hat Trumps Gesundheitszustand auch infrage gestellt. Haben Sie mit ihm, mit anderen Geheimdienstlern oder mit Experten gesprochen, die Ihre Sorgen teilen und die dieselben Fragen stellen?
Ich habe noch nie mit dem Präsidenten zusammengesessen, aber andere Abgeordnete haben dies getan. Ohne jetzt Namen zu nennen, kann ich sagen, dass sich diese Abgeordneten mir gegenüber über das Verhalten des Präsidenten besorgt geäussert haben. Dass er Gesprächen nicht folgt, dass er seltsame Fragen stellt zu Dingen, die eigentlich schon besprochen waren. Und, dass er nicht weiss, wo er ist. Ich weiss natürlich nicht, ob das stimmt, weil ich nicht dabei war.

Sie meinen, der Präsident weiss nicht, in welchem Treffen er sich gerade befindet?
Ja, und er erscheint verwirrt. Dafür gibt es zwei Erklärungen: Entweder, er ist gelangweilt und nicht interessiert. Oder er kann schlicht nicht folgen. Man wüsste gerne: Welche Erklärung ist es?

Die Führung Ihrer Partei im Kongress verhandelt mit Trump, macht mit ihm einen Deal über das Schuldenlimit. Sie sagen, er ist möglicherweise nicht fit genug, sein Amt auszuführen. Wie passt das zusammen?
Ich weiss nicht, ob er nicht fit genug ist, das müssen wir herausfinden. Aber er ist der Präsident, also müssen wir mit ihm verhandeln. Und, ja, wir verhandeln mit ihm.

Tun Ihre Parteifreunde als Opposition genug, um sein politisches Handeln infrage zu stellen, ihn zu kritisieren?
Ja, natürlich. Wir sind sehr hörbar, im Parlament und im ganzen Land. Wir kritisieren ihn immer, wenn es etwas zu kritisieren gibt und wir haben eine Menge Fragen. Und er gibt uns dazu ja genug bizarre Anlässe. Man kommt ja kaum hinterher. Als er nach den Ereignissen von Charlottesville die Rassisten und Neonazis verteidigte, da dachte ich nur: Woah! Er konnte erkennbar keine klare Position zu dem Thema durchhalten: Diese Instabilität wirft schon Fragen auf. Wenn jemand ständig seine Meinung ändert, manchmal mehrmals am Tag zum selben Thema, dann fragt man sich schon: Was ist nur mit ihm los?

Wut, Trauer, Entsetzen über Trumps «Dreamer»-Entscheid

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
43
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
43Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 14.09.2017 17:43
    Highlight Trump ist immer noch in der Lage, Dekrete zu unterschreiben...
    Oder werden seine Unterschriften wackelig, oder unleserlich?
    Hat er noch genügend Kraft, den "Roten Knopf" zu drücken?
    Nein, im Ernst:
    Welcher Chef lässt sich psychiatrisch untersuchen, oder wird von seinen Angestellten dazu gedrängt, sich psychiatrisch untersuchen zu lassen?
    Auch wenn das in sehr vielen Fällen wünschbar wäre, so habe ich solches in meinem Leben noch NIE gesehen, oder davon gehört!
    Liebe US-AmerikanerInnen,
    überlegt Euch vor der nächsten Wahl (falls es eine solche geben wird) einfach besser, WEN Ihr zum Chef wählt!
    13 2 Melden
  • Steimolo 14.09.2017 14:26
    Highlight Der 3te artikel auf watson über den vorschlag dieser dame, und er beginnt damit dass er nichts bewirkt. Irgendwie leerlauf oder?
    26 14 Melden
  • Asmodeus 14.09.2017 13:59
    Highlight Eine Steilvorlage für Mike Pence endlich an die Macht zu kommen wie er es vermutlich von Anfang an geplant hat.

    Den Idioten Trump 1 Jahr lang rumzappeln lassen und ihn dann stürzen.
    14 13 Melden
  • m. benedetti 14.09.2017 12:59
    Highlight Ach ja, der gefühlte Tausendste kritische oder besse Anti-Trump Artikel von watson. Und er ist trotzdem immer noch der POTUS. Und die Welt dreht sich auch immer noch. Die Frage nach der Demenz stellt sich hier vielfältig. Ich kenne jetzt eure Positionen und ich bin nicht dement, ihr braucht sie also nicht täglich wiederzukäuen.
    35 73 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2017 13:32
      Highlight Ja genau, die ganzen Medien machen das nur für dich;)
      49 18 Melden
    • Snowy 14.09.2017 14:01
      Highlight Was kann watson (die Medien) dafür, dass sich der mächtigste Mann der Welt täglich Fauxpas leistet, welche bei früheren Präsidenten wochenlang die Headlines beherrscht hätten?

      Bei Trump hat man sich dran gewöhnt.
      Es braucht schon die krasse Verklärung eines terroristischen Anschlags bis zumindest für ein paar Tage Empörung bei allen Lagern herrscht.
      31 16 Melden
    • Informant 14.09.2017 15:02
      Highlight Verblödungs-Taktik der Medien. Wenn Trump furzt: Macht einen Artikel. Wenn Trump nicht furzt: Macht einen Artikel. Auf diese Weise kann man von den Erfolgen der Syrer im Kampf gegen den IS ablenken, oder von der aufgeflogenen Omran-Propaganda, den Massenprotesten gegen Macrons (dem „Französischen Kennedy“ ) Arbeitsmarktreformen, den Protesten gegen US-Base Ramstein, oder dass 95 von 96 des Dopings bezichtigte russische Sportler von der WADA freigesprochen wurden.
      21 35 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2017 15:33
      Highlight Wieso sollten die Medien davon ablenken?
      27 9 Melden
    • Informant 14.09.2017 16:08
      Highlight @Juliet, weil diese Ereignisse nicht ins politische Konzept passen, welches da lautet:

      -Assad=Schlächter
      -White Helmets=Helden
      -Russe=Kriegsverbrecher und Doper
      -Macron=Kennedy
      -Ramstein=Notwendig

      etc.

      11 30 Melden
    • äti 14.09.2017 17:20
      Highlight @inform: du hast vergessen:
      -Welt=Scheibe
      -Wahrheit=Informant, weil überall u immer vor Ort
      -echtePresse=Wordpress (eigene Post, was sonst?)
      -Macher=Stubenhocker
      -Soziale=Abzocker

      usw undsofort, kennst das Schema doch bestens.
      27 9 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2017 17:25
      Highlight Und wer bestimmt denn, was den Medien ins "politische Konzept passt"?
      6 7 Melden
    • Informant 14.09.2017 18:16
      Highlight Medien sind nicht dazu da, uns wahrhaftig, ausgewogen und umfassend zu informieren, sondern sind ein Organ der Herrschenden/Reichen/Eliten um das Volk in eine bestimmte Richtung zu lenken oder in der Spur zu halten. Sie haben die Macht, durch Propaganda ein bestimmtes Narrativ in die Köpfe zu pflanzen. Dies geht so weit, dass völkerrechtswidrige Angriffskriege als „legitim“ angesehen werden, oder dass die Menschen sich vor irgendetwas fürchten und darum ebendiesen Herrschenden freiwillig noch mehr Mittel zur Verfügung stellen, über uns zu „wachen“.

      8 11 Melden
    • SemperFi 14.09.2017 19:26
      Highlight @Informant: Blödsinn, die Sportler wurden nicht freigesprochen, sondern die Verfahren wurden nicht weiterverfolgt, weil die Beweise unzureichend waren. Das ist ein grosser Unterschied, aber für Euch Aluhüte sind solche Feinheiten natürlich nur Störfaktoren in Eurer Blase.
      7 5 Melden
    • Juliet Bravo 14.09.2017 19:32
      Highlight Das sehe ich auch. Das sieht man gut z.B. bei der Krim. Wie da die Medien in RU als verlängerter Arm der Regierung und der mächtigen Eliten die Annexion als legitim darstellen. Leider bis es alle glauben.
      4 2 Melden
    • Informant 14.09.2017 22:26
      Highlight @SemperFi, den Aluhut darfst Du Dir gerne dahin stecken wo's dunkel ist. Wie Du weisst, sind die Zeilen hier begrenzt und ab und zu muss eine Vereinfachung gegenüber der juristisch korrekten Ausformulierung genügen. Die Ermittlungen einzustellen kommt einem "Freispruch" gleich.

      @Juliet Bravo
      Natürlich stellen die russischen Medien die Sezession als 100% korrekt dar, während die westlichen Medien selbige als "Annexion" beschreiben. Beides ist falsch.

      Aus humanistischer Sicht ist die Wiedereingliederung der Krim in die Russische Föderation jedoch zweifellos das einzig Richtige.
      1 4 Melden
    • Snowy 15.09.2017 08:43
      Highlight @Informant: Du hast ja zu einem grossen Teil recht was Du sagst.

      Es ist wirklich ein Skandal, dass wir mittlerweile Kriege/Regime changes als "normal" betrachten. Skandal, dass die Proteste gegen Rammstein in Deutschland von den Medien praktisch nicht erwähnt werden. Skandal, dass wir die Propagandabilder der Whitehelmets noch immer unkommentiert in unseren News sehen.
      Schade, dass ihr Aluhüte es dann aber immer gleich übertreiben müsst und zusätzlich noch wirre/nicht bewiesene Theorien beimischt.

      Es gibt genug offensichtlichen on going shit der "Mächtigen", welchen man anprangern kann.
      1 1 Melden
    • Snowy 15.09.2017 09:59
      Highlight @Informant: Aufgrund Deinen oben gemachten, nachträglichen Ausführungen nehme ich den "Aluhut" zurück.
      1 1 Melden
    • Juliet Bravo 15.09.2017 10:25
      Highlight Ach so - "Wiedereingliederung"... - da sieht man, dass du unter dem Eindruck der Ru Medien und der Propaganda der Ru Mächtigen/Eliten stehst. Genau, was du doch weiter oben selber ausgeführt hattest.
      2 0 Melden
  • opwulf 14.09.2017 12:57
    Highlight Ich tippe eher auf ADHS bei Erwachsenen! Sein Verhalten passt ziemlich genau da rein! Probleme zu folgen, oft nicht bei der Sache, impulsiv, zerstreut, gereizt und leicht ablenkbar!
    20 23 Melden
    • Asmodeus 14.09.2017 14:00
      Highlight Als ein Erwachsener mit ADHS muss ich sagen, dass Trump NICHTS mit uns zu tun hat.


      Trump ist einfach nur ein narzistischer Soziopath
      41 13 Melden
    • Datsyuk 14.09.2017 14:48
      Highlight Nein, dem muss ich widersprechen, opwulf.
      12 8 Melden
    • DanielaK 14.09.2017 14:54
      Highlight Da ist was dran. In dem Alter könnte es aber durchaus auch (noch) andere Gründe haben. Die Überlegung mit dem Gesundheitscheck finde ich nicht schlecht. Eigentlich sollte er das ja freiwillig machen. Kommt er durch, steht er wenigstens mal gut da, wenn nicht, würde er seinem Land mit einer Weigerung ja auch keinen Gefallen tun (ich geh einfach mal davon aus, dass ihm das als Präsident nicht egal ist).
      13 6 Melden
    • opwulf 14.09.2017 15:07
      Highlight Was soll jemand sagen der rote Haare hat? Trump hat keine echten roten Haare sondern eine Perücke? Ähnliche Symptome zu haben, sagt ja nichts über den Charackter! Und je nach deinem Charackter wirken sie sich anders aus! Wenn du diesen link der ADHS-Deutschland liesst und dir anschaust wie Trump agiert & auf verschiedenes reagiert, dann tut es mir halt leid aber es treffen sehr viele Dinge auf ihn zu! Was du hingegen über seinen Charackter & der möglichen psychischen Stöhrung schreibst, schliesse ich nicht aus.
      http://www.adhs-Deutschland.de/Home/ADHS/Erwachsene/ADHS-im-Erwachsenenalter.aspx
      5 8 Melden
    • opwulf 14.09.2017 15:09
      Highlight Und noch was - hier geht es ja nicht um Trumps soziopathisches Verhalten, sondern die Auffälligkeiten welche die Dame im Interview schilderte!
      14 5 Melden
    • Rendel 14.09.2017 16:26
      Highlight Dann tippen sie mal schön weiter für sich persönlich. Irgendwelche Störungen hobbiemässig zu verteilen, ist ja schon fast Volkssport geworden.
      Eine Diagnose kann nur jemand stellen, der vom Fach ist und der Trump eingehend untersuchen kann.
      8 7 Melden
    • opwulf 14.09.2017 16:48
      Highlight Rendel: ADHS ist keine psychische Stöhrung, soziopathisches Benehmen schon, sollten sie als Fachfrau ja wissen! Trotzdem kritisieren sie meine Vermutung, nicht jedoch Asmodeus Festellung das Trump ein Soziopath ist? Lasst euch doch nicht so von Emotionen vereinnahmen, seriously ...
      8 6 Melden
    • Rendel 14.09.2017 16:54
      Highlight Aber eine Störung, von psychisch schrieb ich ja nichts. Meine Kritik ging an alle.
      3 3 Melden
    • opwulf 14.09.2017 18:44
      Highlight Rendel: Dann tippen sie mal schön weiter... in Verbindung zu meinem Kommentar, scheint doch relativ klar ;) aber egal! Wir kommentieren hier fast immer als Laien über verschiedenste Themen, seien es politische, soziale oder was auch immer! Dies sind Meinungen und Ansichten, die verbindlichen Diagnosen aber, überlassen wir gerne den Fachleuten! Eins noch, bedenken Sie dass fast jede Person ihr Fachgebiet hat...
      3 3 Melden
    • Rendel 14.09.2017 19:10
      Highlight Wir? Sie reden für eine Gruppe?
      Ich sagte ja, Diagnosen verteilen wird langsam zum Volkssport.
      Das ist so weil jeder zu Symptomkatalogen Zugang hat, es wird dann Meinung genannt, weil die Kenntnisse fehlen. Man kann sich aber gar keine Meinung bilden, weil man Trump nicht untersuchen kann. Es ist eine Pseudomeinung.

      Passiert oft in vielen Gebieten ja. http://b
      2 2 Melden
    • opwulf 14.09.2017 19:40
      Highlight Klar, ich bin der Gruppensprecher! Wussten Sie dies nicht? Sorry, aber den haben Sie verdient :) Und ja, so ziemlich Alles was sie und ich in Zeitungen lesen, ist für uns nicht überprüfbar! Trotzdem hält es uns beide nicht davon ab zu kommentieren, gälled Sie? Schöne Abig :)
      1 3 Melden
    • Rendel 14.09.2017 22:07
      Highlight Ok, ich seh schon, sie wollen sich nicht austauschen, ihr gutes Recht. Ihnen auch einen schönen Abend.
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 14.09.2017 12:50
    Highlight Welche Blüten der Frust der unterlegenen Linken treibt ...
    23 76 Melden
    • Makatitom 14.09.2017 13:35
      Highlight Die Demokraten entsprechen, von ihrer politischen Einstellung her, hier in etwa der FDP, von wegen Links. Aber Hauptsache, renrenren konnte wieder die Linken bashen. Der Artikel handelt übrigens vom Ausland, möchtest du nicht noch eine Hetze gegen Ausländer rauslassen?
      45 15 Melden
    • Sandro Lightwood 14.09.2017 15:40
      Highlight RenRenRen, renn - renn - renn! 😂
      20 7 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.09.2017 17:07
      Highlight Die USA hat also keine Linke im Parlament 😂😂 Okeeee
      7 15 Melden
  • D(r)ummer 14.09.2017 12:39
    Highlight Wahrscheinlich hat sich Trump den Laden, den er aufräumen will (nun ja, das tut er auch aber blöd ist, dass es seine eigene Administration ist), anders vorgestellt.
    Komisch, dass ein US-Präsi beinahe unantastbar ist.
    Deswegen, wie immer:
    17 2 Melden
  • Datsyuk 14.09.2017 12:12
    Highlight Erschreckendes Interview.
    39 11 Melden
    • Sisiphos 14.09.2017 12:47
      Highlight Was erschreckt da? es gibt nur 3 Möglichkeiten: entweder hat der Kerl einen Knall oder er ist der Drecksack, der sich der Welt als ebensolcher präsentiert oder beides. Egal wie, der muss gestoppt werden - asap
      33 13 Melden
    • Snowy 14.09.2017 13:57
      Highlight Sehe ich auch so. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder er ist geistig umnachtet oder ein mieser Drecksack.

      Beides ist sehr beunruhigend.
      18 3 Melden
    • René Obi (1) 14.09.2017 15:42
      Highlight Ich tippe auf beides. Durchgeknallter Drecksack. Kurz Arschloch.
      8 3 Melden
    • Therealmonti 14.09.2017 16:03
      Highlight Er ist beides!
      8 2 Melden
  • Pius C. Bünzli 14.09.2017 12:08
    Highlight Vieleicht leidet er ja auch an einer Demenz. Ganz putzt ischer jedefalls nöd
    64 10 Melden
    • Ohniznachtisbett 14.09.2017 13:04
      Highlight Eigentlich egal an was er leidet. Wenn er nicht geistig gesund ist, soll er zurücktreten, tut er dies nicht, müsste das Kabinett der Vize und der Kongress ihre verfassungsmässigen Pflichten wahrnehmen.
      25 5 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen