International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Jan. 16, 2015 photo, Donald Trump, host of the television series

Donald Trump macht Werbung für seine TV-Show «The Apprentice» auf NBC. Er präsentierte sie elf Jahre lang, von 2004 bis 2015.  Bild: AP Invision

«Trump ist ein Mischwesen aus Reality-TV-Star und Internet-Troll»

Bernhard Pörksen ist Professor für Medienwissenschaft in Tübingen. Er analysiert für uns das Netz, das hinter Trumps scheinbarem Wahlkampf-Chaos der letzten Monate steckt.



Herr Pörksen, wer ist Donald Trump?
Donald Trump ist eine Medienfigur der alten und der neuesten Welt, eine Art Mischwesen aus Reality-TV-Star und Internet-Troll. Das macht ihn, bei aller Schockiertheit über seinen Sieg, analytisch interessant.

Ist das Fernsehen tatsächlich noch so wirkungsmächtig?
Sein Triumph zeigt dies. Denn es gab eine verborgene Komplizenschaft zwischen Trumps agressivem Populismus und dem Spektakelfernsehen mit seinem latenten Extremismus. Wir wissen, dass Trump, wenn er auf Sendung ging, die Einschaltquoten um bis zu 170 Prozent gesteigert hat.

Der Traum jedes Medienmachers!
Wir wissen, dass ein CBS-CEO gesagt hat: «Donald Trump mag schlecht sein für Amerika, aber er ist verdammt gut für CBS.» Wir wissen, dass mit der von ihm orchestrierten Dauererregung die Werbeerlöse sprudelten und die Einschaltquoten stiegen. 

«Das Fernsehen hat Trump erlaubt, Aufmerksamkeit zu kannibalisieren, sie in einer fast totalitären Weise anzusaugen.»

Bernhard Pörksen

Aber es gab auch noch andere mediale Wahlkampfhelfer. 
Unbedingt. Sein Fall zeigt auch: Wir müssen im digitalen Zeitalter lernen, in Wirkungsnetzen zu denken. Da ist der geschwächte Journalismus und die Medienverdrossenheit, die Trump erlaubt, sich gegen Kritik zu immunisieren. Und da sind die neuen Möglichkeiten, sich über die sozialen Netzwerke direkt und barrierefrei an das eigene Publikum zu wenden, eigene Medienkanäle zu erschaffen und eigene Selbstbestätigungs-Milieus zu kreieren. Milieus, in denen sich Gleichgesinnte finden, in denen sie ihre Isolationsfurcht abstreifen. In denen sie sich versichern, wir sind im Recht, Hillary Clinton gehört ins Gefängnis und Amerika ist im Niedergang und nur die Gestalt eines mächtigen Führers kann uns retten.

Bernhard Pörksen

Bernhard Pörksen. Bild: Herbert von Halem Verlag

Er beschuldigt einerseits die Medien, verlogen zu sein, andererseits kamen ihm gerade die verlogensten Schlagzeilen zugute. Jene nämlich, die von irgendwelchen Teenagern in Mazedonien frei erfunden wurden.
Manches wird ihm auch geschadet haben. Aber die Fake-News, die satirischen Nachrichten, die neuen Wendungen und Soundbites und Skandälchen, die Trump selber geliefert hat, haben in der Summe ein konstantes Stakkato der Enthüllungen, der grösseren und kleineren Dramen und der immer neuen Überraschungseffekte geschaffen.

Trotzdem bleibt eine Lüge eine Lüge, oder nicht?
In einem derart toxischen Kommunikationsklima wird dann die einzelne Unwahrheit, die einzelne Verdrehung unwichtig. Dauererregung im Verbund mit der neuartigen Hektik und Plötzlichkeit neutralisiert die Wirkung einer konkreten Enthüllung.

Chaos als Wahlkampfstrategie?
Das Internet war einmal als ein grosses Geschenk gedacht, als der Beginn einer neuen Informationsfreiheit. Natürlich profitieren wir alle nach wie vor unendlich von diesem Informationsreichtum. Und doch zeigt sich gegenwärtig – dies ist mein reichlich sperriger Begriffsvorschlag – eine Art Informations-Desinformations-Paradox der digitalen Zeit.

«Immer mehr Information erlaubt offenkundig die immer effektivere Desinformation.»

Bernhard Pörksen

Das klingt erklärungsbedürftig!
Die Menschen fragen sich: Sind es Bots oder russische Hacker, die regieren? Ist es die Wahlkampfhilfe, die ein Julian Assange mit seinen neuen E-Mail-Enthüllungen leistet? Sie sind verunsichert. Sie sehnen sich nach der Klarheit, nach festen Wahrheiten, nach einem Schema der Einordnung in einem Trommelfeuer verstörender Nachrichten. Und da hatte Trump dann seine grosse Chance. Er gebrauchte als Meister der simplen Symbolkommunikation einfache Formeln («Make America great again»), sofort verständliche, plakative Bilder («die Mauer»).

In this March 27, 2004 photo, passersby look at a sign from Donald Trump's television show,

Selbstverständlich wurden in «The Apprentice» mehr Leute gefeuert als angeheuert. Bild: AP

Aber wie vermochte die Klarheit der Bilder darüber hinwegzutäuschen, dass seine Botschaften inhaltlich sehr konfus und widersprüchlich waren? 
Auf die Inhalte kam es im Falle von Donald Trump kaum an, sie taugten ihm nur als ein beständig variierbares Material, das aber in einem einzigen grossen Versprechen des Epochenbruchs gipfelte: «Ich werde ziemlich hartes Zeug machen. Ich lasse mich von niemandem einschüchtern, ich bin bereit zu jeder Grenzüberschreitung!» Im Gegensatz zu Hillary Clinton hat er nicht mehr primär inhaltlich argumentiert, sondern metakommunikativ.

«Seine Meta-Botschaft war: Alles wird anders, besser.»

Bernhard Pörksen

Haben Sie als Medienwissenschaftler sowas schon mal erlebt?
Nein, denn hier zeigt sich eine neuartige Kombination von Person und medialer Situation. Zum einen war dies der erste Wahlkampf, der unter den Bedingungen des digitalen Kontrollverlustes stattfand. Wir hatten geleakte E-Mails, ein zufällig entstandenes Handyvideo von Hillary Clintons Schwächeanfall, eine Tonaufzeichnung aus dem Archiv, die Trumps Frauenverachtung zeigte. Sichtbar wurde ein hochnervöses Wirkungsnetz der Medien, das geeignet ist, jede Information sofort in fiebrige Erregungsschübe zu verwandeln.

Und daraus ergab sich ein Match made in hell ...
Diese mediale Situation traf dann auf die skrupellose Person von Donald Trump, der mit Genuss attackiert hat. Gestützt haben ihn bei seinem Ego-Feldzug Menschen, die sich womöglich sehr zu Recht abgehängt und missachtet fühlen.

Ich wette, dass hinter den Kulissen enorm viele Chefredakteure jubeln, weil Trump im Gegensatz zu Clinton Einschaltquoten bedeutet. Nicht nur bei CBS. Was war ihr – vielleicht unbewusster – Beitrag zu seinem Erfolg?
Selbst hervorragende Zeitungen in den USA haben eine entscheidende, Trump nützende Entpolitisierung der Berichterstattung mit voran getrieben, indem sie von Anfang an politischen Journalismus als eine Form von Charaktertest betrieben haben. Das Motto dieser Form der schmutzigen Psychologie: Wir analysieren die Privatsphäre eines Kandidaten; wir mutmassen über seine seelische Verfassung, seine Gesundheit, seinen Charakter – und entscheiden dann, ob dieser Kandidat als Präsident taugt oder nicht.

FILE - In this Jan. 16, 2007, file photo, Donald Trump, center, the billionaire and developer and producer of NBC's

Ein Walk-of-Fame-Stern für den Reality-TV-Macher. Bild: AP

Das klingt nach ganz normalem Medienalltag.
Das Problem ist: Hier wechselt man ganz grundsätzlich die Sphäre, hier überschreitet man eine Grenze – von der Politik zur Psychologie, von der Ideologie zur Frage der persönlichen Integrität.

Also auch hier Trash statt Seriosität?
Bis hin zur «Washington Post» und zur «New York Times» lauteten die Fragen immer wieder auch: Argumentiert Hillary Clinton nicht ein bisschen zu steif und spröde? Warum kann sie nicht mal lächeln? Welche Narzissmusprobleme hat Donald Trump? Das Nachrichtenmagazin «Atlantic Monthly» hat sich auf Dutzenden von Seiten nur mit dem Geisteszustand von Donald Trump befasst und im Ernst eine Schimpansenforscherin gefragt, ob sie das Dominanzverhalten von Donald Trump erklären kann. Und so schafften es auch die klassischen Medien, ihre Berichterstattung zu entpolitisieren.

Die Karikaturisten dieser Welt zu Trumps Wahl

Hätte man Trump ohne Küchenpsychologie-Boulevard verhindern können?
Ich behaupte, in einem scharf geführten, politisch informierten Diskurs kann ein Donald Trump nicht gewinnen. In dem Moment, indem wir vor allem darüber reden, was die Abschaffung von Obamacare bedeutet, was es heisst, Millionen Menschen zu deportieren, den Klimawandel als eine Erfindung zu begreifen und den Kurs des ökonomischen Isolationismus zu wählen – in diesem Moment haben wir eine andere Matrix der Berichterstattung.

Leider hat diese den Qualitätsjournalismus nicht interessiert.
So scharf würde ich nicht formulieren. Aber er hat die Figur Trump mitbefördert, indem er, selbst geschwächt, kein System von Fragen mehr propagiert hat, das es erlaubt hätte, diesen Mann zu stellen. Dazu gehört auch, dass man ihn lange nicht ernst genommen hat.

«Es hat ihn – merkwürdig genug – geschützt, dass er zunächst als eine Witzfigur mit bizarrer Frisur erschien.»

Bernhard Pörksen

Ehrlich?
Der Effekt war, dass die erste Garde der amerikanischen Investigativ-Journalisten sich überhaupt erst in der Schlussphase des Wahlkampfs in der nötigen Schärfe mit Trump auseinandergesetzt hat.

Gerade schreiben alle, dass sich die Welt in den Klauen von zwei Irren – Trump und Putin – befindet. Und wer soll’s richten? Eine Frau! Angela Merkel mit ihrer Nüchternheit wird ja jetzt allgemein zur Lichtgestalt hochgeschrieben, die den Westen retten soll. Fällt Ihnen dazu was ein?
Darüber habe ich noch nicht nachgedacht. Aber mir scheint: Man sucht jetzt ganz schlicht jemanden, den man als Gegenhelden aufbauen kann. Trump ist ja ein «Held» neuen Typs. Es gibt den Helden, der den klassischen Erwartungen, den Erwartungen des Establishments, des gesellschaftlichen Mainstreams genügen will. Hillary Clinton wollte das.

FILE - In this Monday, June 8, 2015 file photo, German Chancellor Angela Merkel speaks with U.S. President Barack Obama at Schloss Elmau hotel near Garmisch-Partenkirchen, Germany, during the G-7 summit. (Michael Kappeler/Pool Photo via AP, File)

Angela Merkel erklärt Barack Obama die Welt. Das war einmal. Bild: AP/Pool dpa

Und Trump ist konsequenterweise der heldenhafte Antiheld?
Donald Trump imponiert seinen Anhängern genau deshalb, weil er die Massstäbe, nach denen man ein Vorbild oder Rollenbewusstsein definiert, überhaupt nicht mehr akzeptiert. Weil er sie mit jeder einzelnen Äusserung, jeder einzelnen Entscheidung verletzt. Und das scheint etwas zu sein, was Menschen durchaus anzieht.

Wieso?
Wir können auf die brutale Transparenz der gegenwärtigen Medienepoche und den digitalen Kontrollverlust mit Anpassung reagieren, frei nach dem Motto: «Bloss keine Fehler machen, am besten ein perfektes Leben führen von Kindesbeinen an, niemals etwas Dümmliches oder Plumpes  in irgendein Mikrophon sagen!» Oder wir sagen mit Trump: «Eure Massstäbe interessieren mich nicht, ich verachte sie, ich werde mich ihnen nicht unterwerfen.» Eine solche Ansage begründet eine eigene Form von scheinbar heldenhafter Selbstpräsentation in einer medial total ausgeleuchteten Welt.

Und Angela Merkel?
Sie setzt eher auf Verzögerung, das Abwarten und Abperlenlassen, sie versucht, die Transparenzforderung zu ignorieren, um sich Spielräume zu erhalten. Trump ist derjenige, der seine Anhänger dazu bringt, dieses totale Egal gegenüber den etablierten Massstäben zu feiern.

Es scheint gerade, als befänden sich die Medien an einem Nullpunkt. Wie sollen wir weitermachen?
Die Schwierigkeit und das Dilemma wird jetzt sein: Wie geht man mit populistischen Führungsfiguren um, wie kritisiert und attackiert man sie, ohne gleichzeitig die Anhänger zu diffamieren und pauschal zu stigmatisieren? Wie schafft man die Balance zwischen der unbedingt gebotenen Konfliktbereitschaft und der auch notwendigen Empathie für das Anliegen von Verzweifelten, denen kaum einer zuhört? Diese Fähigkeit zur Differenzierung ist für den kommunikativen Klimawandel entscheidend.

Bernhard Pörksen, 47, ist Professor für Medienwissenschaft an der Universität Tübingen. Zuletzt schrieb er gemeinsam mit Friedemann Schulz von Thun das Buch «Kommunikation als Lebenskunst» (Carl Auer-Verlag). In der «Zeit» schrieb er den Essay «Die Schuldfrage» zu den US-Wahlen.

So könnte Trumps Regierungsmannschaft aussehen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • felixJongleur 18.11.2016 22:03
    Highlight Highlight Top Schlusswort!!
    3 2 Melden
  • PatCrabs 18.11.2016 16:55
    Highlight Highlight Spannend! Auch - oder gerade - im Hinblick auf die Service Public-Diskussion.
    4 1 Melden
  • TanookiStormtrooper 18.11.2016 13:59
    Highlight Highlight Bei den US-TV Stationen zählt eben nur noch die Quote und die bringt Trump nun mal. Man setzt sich vor die Glotze und will wissen, was der Typ mal wieder unkorrektes rauslässt. Realityshow trifft Nachrichten.
    In Europa haben wir staatliche Sender, deren Auftrag es ist zu informieren und die Quote keine grosse Rolle spielt. Ein Typ im Ausmass von Trump hätte da vermutlich keine Chance, da muss man etwas subtiler lügen, wie z.B. ein Farage.
    15 6 Melden
  • rodolofo 18.11.2016 13:29
    Highlight Highlight Die Trump-WählerInnen erzeugen mit ihren rigiden Ansichten darüber, wie richtige US-Amerikaner zu sein haben, und wer zu "denen da oben", oder "zu ihnen" gehört einen enormen sozialen Anpassungsdruck auf jedes einzelne Mitglied ihres riesigen "Country-Clubs".
    In ihrer Psyche wächst eine genauso starke Gegenkraft, welche all die auferlegten Konventionen sprengen will!
    Damit dieser Wunsch, auszubrechen und zu rebellieren aber mit den engen kulturellen Beschränkungen nicht in Konflikt geraten muss, werden die angestauten Aggressionen gegen Minderheiten und gegen den politischen Gegner abreagiert
    6 15 Melden
  • Beobachter24 18.11.2016 12:12
    Highlight Highlight Der Info-War gegen Trump geht weiter.

    "Trash statt Seriosität" trifft zu - auf diesen Artikel.

    Die Verlierer der Wahl versuchen dem "Nachfolger Team" mit allen Mitteln Knüppel zwischen die Beine zu schmeissen ...
    ... sehr ärmlich, und v.a. sehr undemokratisch!

    Wann gab es das jemals, dass die Presse einen designierten POTUS derart unflätig behandelt?
    Habt Ihr (watson) Journalisten eigentlich vollkommen Anstand und Augenmass verloren?
    scheint so ...

    Ein guter Artikel zur anhaltenden Hysterie gibt es auf moonofalabama:
    "Fake News" About Trump Continues Unabated , https://goo.gl/rgBktj
    35 62 Melden
    • Tikvaw 18.11.2016 12:21
      Highlight Highlight Zumindest in diesem Artikel hier, ging es gar nicht wirklich um Trump und seine "Fähigkeiten als Präsidenten" sondern um die Wahrnehmung von Medienberichten und welche Art von Berichterstattung wem zu gute kommt und wie die heutige Internet-Landschaft die Medienberichterstattung beeinflusst.
      46 11 Melden
    • Danyboy 18.11.2016 12:40
      Highlight Highlight Jegliche Berichterstattung, die wir hier lesen, ist bezüglich Anstand und Augenmass Trump und seinen Aussagen in jeder Hinsicht überlegen! Dieses Interview nimmt einen wesentlichen Aspekt auf: Journalismusniedergang und Medienverdrossenheit. Das wird uns noch lange verfolgen. Der enorme Erfolg von postfaktischem Gepoltere lässt sich ganz sicher nicht mit einer Elitenverdrossenheit oder "linker" Politdominanz, political correctness usw erklären. Das sind lahme Ausreden, um das Wiedererstarken von faschistischen, misanthropen Ideen zu rechtfertigen.
      46 13 Melden
    • Lord_ICO 18.11.2016 12:53
      Highlight Highlight Sich zu etwas zu äussern, was einem sauer aufstösst, ist sogar sehr demokratisch, sollen etwa jetzt alle Medien ihm nach dem Mund reden?

      Du forderst hier von Medien Anstand, ggü jemandem, der weder seinen Konkurrenten, noch deren Wählern und den Medien Anstand zeigte und im Wahlkampf gelogen hat bis die Balken biegen. Hinzu kommen seine rassistischen Äusserungen und sein unflätiges Verhalten ggü anders Denkenden und Frauen.

      Hier gilt klar die Redensart: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es zurück.
      42 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sanchez 18.11.2016 11:59
    Highlight Highlight Vor ein paar Stunden noch wurde Trump als "Produkt der Medienhölle" beschrieben, nun als Mischwesen zwischen Realitystar und Internettroll (notabene bezeichnet durch einen deutschen Wirrkopf-Peofessor aus dem Lala-Land..
    Es reicht nun wirklich! Lassen wir den Mann nun mal arbeiten und sprechen nach 100 Tagen im Amt wieder darüber. Die ersten Treffen mit den Russen und Japan sowie das Gespräch mit Obama waren schon mal recht ansprechend.
    33 40 Melden
  • Denverclan 18.11.2016 11:46
    Highlight Highlight In erster Linie ist Herr Donald Trump für die nächsten 4 Jahre gewählter Präsident der USA . Noch ist er nicht im Amt, wir werden uns also noch gedulden müssen bis wir ungefähr eine Ahnung haben was diese Wahl für die Welt und insbesondere für die USA mittel und langfristig bedeutet. Man sollte jetzt all die voreiligen Benotungen und Analysen sammeln und in etwa 1 Jahr wieder publizieren. Können wir nicht einmal innehalten? Mir ist schon klar, wir leben heute in einer Zeit der Quotenhascherei und das wirft ein sehr schlechtes Licht auf unsere Gesellschaft. Die Tiefe ist verloren gegangen
    21 10 Melden
  • Oberlehrer 18.11.2016 11:10
    Highlight Highlight Mir kommt es so vor, als ob der zusätzliche Erkenntnisgewinn solcher Trump-Analysen mittlerweile gegen 0 tendiert.

    Gab es nicht während einer Fussball-EM einen Ausblende-Button? Würde ich auch zum Ausblenden von Trump-Artikeln begrüssen.
    39 10 Melden
    • Tikvaw 18.11.2016 12:17
      Highlight Highlight Also ich weiss nicht was das Problem ist. Ich musste bei jeder "Zeitung" schon immer alle Sport- und Popsternchen Artikel geistig ausblenden/weiterscrollen. Und das geht ohne Probleme. Was ich dann aber sicherlich nicht mache ist: auf diese Artikel klicken und Motz-Kommentare abgeben.
      Wie wäre es z.B. wenn sie sich ein eigenen, auf ihre Präferenzen abgestimmten, RSS-Feed kreieren?
      31 7 Melden
  • Mnemonic 18.11.2016 10:56
    Highlight Highlight Trump passt zu unserer bescheuerten Zeit...
    35 12 Melden
  • Der Zahnarzt 18.11.2016 10:55
    Highlight Highlight Wenn es eines weiteren Beweises bedurfte, dass es Intellektuelle gibt, die ohne Kontakt zur Realität irgendwo in einem Elfenbeinturm leben, dann haben wir ihn hier!

    Herr Pörksen steht dem radikalen Konstruktivismus nahe, also einer Ideologie, die behauptet, die Wahrheit gäbe es nicht sondern alles sei ein Konstrukt und bla bla bla. Wahrheit ist für diese Leute vielmehr dass Ergebnis von Kommunikation etc.

    Darum weicht er der Frage nach der Lüge aus und betont die Kommunikation.

    Aber für viele Leute ist das fehlende Geld für die KK-Prämie bittere Realität und nicht ein Kommunikationsproblem!
    29 44 Melden
    • INVKR 18.11.2016 11:30
      Highlight Highlight Ich verstehe nicht viel von Geisteswissenschaften, aber so wie du den radikalen Konstruktivismus beschreibst, könnte man meinen Trump sei auch ein Anhänger dieser "Ideologie" (ist wohl eher eine These als eine Ideologie).

      PS: Ich habe am Ende des Monats auch kein Geld mehr, habe so gut wie keine Jobsicherheit und werde mir wohl nie ein Eigenheim kaufen können. Würde trotzdem nie einen dieser populistischen Blender wählen.
      32 14 Melden
  • Scott 18.11.2016 10:42
    Highlight Highlight Lasst's doch einfach mal gut sein und messt ihn an seinen Taten als Präsident.
    41 38 Melden
    • Scott 18.11.2016 10:54
      Highlight Highlight Zudem ernten die dümmsten Bauern oftmals die dicksten Kartoffeln.
      30 9 Melden
    • Hashtag 18.11.2016 10:58
      Highlight Highlight Bei vielen Artikel, in denen es um Trump geht, geht es nicht mehr primär um Trump, sondern um Herausforderungen von Globalisierung, Neue Medien etc. Diese Probleme wurden nun durch Trump so richtig ersichtlich und sollten dringen diskutiert werden.
      50 4 Melden
    • Beobachter24 18.11.2016 12:26
      Highlight Highlight @Hashtag

      Sehr gute Bemerkung!

      Trump ist nicht die Ursache sondern ein Symptom.
      Und solange die westlichen Führer (Merkel, Hollande, May u. Konsorten) weiter wursteln und am Volk vorbei politisieren, desto mehr werden die Verlierer der Globalisierung - und von denen gibt es verdammt viele! - auf die Stimme der Rattenfänger (Petri, Le Pen und wie sie alle heissen) reinfallen.

      Die Medien könnten diese Themen aufgreifen und sachlich diskutieren. Statt dessen zeigen sie lieber mit ihren Fingern auf Trump.
      16 7 Melden
  • Ville_16 18.11.2016 10:33
    Highlight Highlight Ich bin kein Fan von Trump aber er war die bessere alternative. Er mag sich sexistisch und latent rassistisch geäussert haben. Nur, er hatte weder in Lybien, Afghanistan noch Syrien die Finger im Spiel. Er ist gegen Freihandel im allgemeinen und für ihn kommen die eigenen zuerst. Deshalb verstehe ich die ganzen Hillary Unterstützer nicht.
    38 57 Melden
    • Hashtag 18.11.2016 10:47
      Highlight Highlight Ob er die bessere Alternative ist werden wir noch sehen. Ich frage mich einfach immer wieder, was dieses Argument mit Lybien etc. soll. Natürlich hatte er die Finger nicht im Spiel, er war ja auch noch nie in der Postion dazu.
      43 17 Melden
    • Ville_16 18.11.2016 11:22
      Highlight Highlight Die Aussenpolitik der Regierung Obama mit Aussenministerin Clinton war einfach nur zum heulen. Grund genug sie nicht zu wählen. Ausserdem, wer Veränderung will musste Trump wählen. Wies kommt weiss niemand.
      20 21 Melden
    • bildner 18.11.2016 11:47
      Highlight Highlight Alleine dieses Lachen von Hillary bei der Benghazi-Anhörung zeigt doch was sie für ein Mensch ist.
      Play Icon
      22 22 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Negan 18.11.2016 10:30
    Highlight Highlight so en fixfertige Bullshit we dä verzellt, hand jetzt also echt no nie müssen höre/lese! Mein Gott....

    (Künftig bitte in Standarddeutsch. Danke, die Redaktion.)
    16 68 Melden
    • INVKR 18.11.2016 10:44
      Highlight Highlight Warum?
      39 5 Melden
    • Spooky 18.11.2016 11:19
      Highlight Highlight @Walter White
      Bist du ein Bündner?
      10 5 Melden
    • Prof. Dr. Dr. D. Trump 18.11.2016 12:01
      Highlight Highlight Standarddeutsch: Y däm fau muäss das Bäärner Dialäkt sy. Hyä by mir schnurät kenä n'angärs. Wes auy glych machä, de isch äs ämu de wou Standard, odär oppä nid?
      Yr Schwyz isch Mundart Standard!
      14 22 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Hansjörg Wyss erklärt seine Milliardenspende: «Trumps Umweltpolitik ist eine Katastrophe» 

Der in den USA lebende Schweizer Unternehmer Hansjörg Wyss hat eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz gespendet. Im Interview erklärt er, warum er sich engagiert, weshalb er die Selbstbestimmungsinitiative der SVP ablehnt und wieso er nicht mehr ans WEF reist.

Er sorgte diese Woche weltweit für Schlagzeilen: Der Berner Milliardär Hansjörg Wyss schrieb in der «New York Times», dass wir den Planeten retten müssen – und er deswegen eine Milliarde Dollar für den Umweltschutz spendet. Was treibt einen Menschen an, der Milliarden für gute Zwecke ausgibt?

Herr Wyss, was gab den Ausschlag, gerade jetzt so viel Geld für die Umwelt bereitzustellen?

Hansjörg Wyss: Das war eine gemeinsame Idee von meiner Stiftung, der gemeinnützige Organisation «The Nature …

Artikel lesen
Link to Article