International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach mehreren Eruptionen des Vulkans Agung auf Bali haben die Behörden die höchste Alarmstufe ausgerufen. Bild: EPA/EPA

Vulkan auf Bali: «Viele klären Fluchtwege ab» – watson-Redaktor in Indonesien erzählt

Auf der beliebten Ferieninsel Bali herrscht wegen eines drohenden Vulkanausbruchs höchste Alarmstufe. watson-Redaktor Adrian Müller ist derzeit auf der Nachbarinsel Lombok. Er erzählt von Rauchwolken und unnützen Schutzmasken.

27.11.17, 12:17 28.11.17, 16:53


Adrian, du bist momentan auf Lombok, einer Nachbarinsel von Bali. Seid ihr schon in eine Rauchwolke gehüllt? 
Adrian:
Das war gestern beinahe der Fall, Lombok ist ja nur 80 Luftkilometer vom Vulkan auf Bali entfernt. Einige Leute trugen Schutzmasken, um sich vor der Asche zu schützen, die der Wind zu uns blies. Wegen der Aschewolke wurde gestern auch der hiesige Flughafen geschlossen. Heute hat der Wind aber gedreht, von der Asche ist nichts zu spüren. 

Bali ist ein beliebtes Reiseziel, Tausende Touristen sind nun gestrandet. Wie ist die Stimmung vor Ort? 
In den Cafés gibt es hier nur dieses eine Thema. Expats und Touristen haben schon etwas Angst – die Einheimischen aber sind sich solche Szenarien fast schon gewohnt. Indonesien ist schliesslich ein Land der Vulkane. 

Alarmstufe Rot auf Bali: Vulkan kurz vor dem Ausbruch

Video: srf

Der nun wahrscheinlich bevorstehende Ausbruch scheint aber bedrohlicher. Und als der Agung 1963 zuletzt ausgebrochen ist, kamen knapp 1200 Menschen ums Leben...
Ja, deshalb klären ja schon viele Leute die Fluchtwege ab. Das wird sicher ein Riesenchaos – Indonesien ist ein Schwellenland, die Organisation hier ist nicht immer perfekt. Bis zum nächsten offenen Flughafen muss man mit einer Reisezeit von rund 12 Stunden rechnen. Aber viele Einheimische, auch die, die in der nun etablierten Sperrzone wohnen, verlassen ihr Haus nicht. Sie wollen ihre Kühe und ihr ganzes Hab und Gut nicht aufgeben.

Bali und die Nachbarsinseln leben vom Tourismus. Dauert die Situation an, wäre das katastrophal für die lokale Wirtschaft.
Ja, natürlich, das wäre sehr schmerzhaft. Doch hier stellt man sich bereits auf dieses Worst-Case-Szenario ein. 

Wie geht es nun für dich weiter? Hast du dir auch schon eine Schutzmaske beschafft? 
Nein. Die Masken, die sich viele der Menschen hier kaufen, schützen sowieso nicht effektiv von der Asche. Und: Wie es weiter geht, das weiss niemand. Der Vulkan könnte noch monatelang Lava und Asche spucken. Das hat es auch schon gegeben. (kün)

Vulkan auf Bali stösst riesige Rauchsäule aus

Das könnte dich auch interessieren:

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yippie 27.11.2017 14:10
    Highlight Danke watson, dass ihr mich auf dem Laufenden haltet! Ich habe nämlich Ferien über Neujahr auf Bali gebucht und bekomme von meinem Reiseanbieter aktuell keine Rückmeldungen.
    11 17 Melden
  • Posersalami 27.11.2017 12:31
    Highlight Man könnte ja einfach mit dem Boot von Lombok aus nach Java fahren (oder nach Bali und von dort nach Java). Der Flughafen in Yogyakarta dürfte genügend weit weg sein von Bali (ca 500km). Die Preise für einen solchen Transport dürften natürlich maximal gestiegen sein, ein Europäer sollte das aber immer noch locker zahlen können.
    42 7 Melden
    • Sveitsi 27.11.2017 13:24
      Highlight Es geht ja aber auch um die Einheimischen und nicht nur um die Touristen.
      29 0 Melden
    • Posersalami 27.11.2017 14:07
      Highlight Die könnten Bali und Lombok auch per Boot verlassen. Sie wollen aber nicht, im Artikel steht ja das sie ihr Vieh und ihre Häuser nicht alleine lassen wollen (für mich durchaus nachvollziehbar).
      26 1 Melden

Neuenburg verbietet Röhrli – Wie trinke ich jetzt den Mojito, Frau Blétry-de Montmollin?

Neuenburg verbietet als erste Schweizer Stadt Trinkhalme aus Plastik. Gemeinderätin Violaine Blétry-de Montmollin sagt, warum das Verbot von mehr als nur Symbolpolitik zeugt. 

Neuenburg verbietet ab 2019 als erste Schweizer Stadt Trinkhalme aus Plastik. Die Restaurants werden Sirups, Frappés und Cocktails künftig mit abwaschbaren oder kompostierbaren Röhrchen aus Stahl, Bambus oder Papier servieren – oder das Röhrli ganz weglassen. Die Neuenburger FDP-Gemeinderätin Violaine Blétry-de Montmollin war massgebend an der Planung des neuen Gesetzes beteiligt. 

Frau Blétry-de Montmollin, haben Sie etwas gegen Trinkhalme?Violaine Blétry-de Montmollin: (lacht) …

Artikel lesen