International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Kurdish security forces fighter is rushed to the hospital after being injured in clashes against Federal Iraqi security forces in Alton Kupri town, outskirts of Irbil, Iraq, Friday Oct. 20, 2017. Iraqi and Kurdish forces are exchanging fire at the border between federal and Kurdish lands, days after Kurds withdrew from disputed territories across northern Iraq. (AP Photo/Khalid Mohammed)

Ein Transporter bringt einen verletzten Kurden in der Nähe von Altin Köprü ins Spital. Bild: AP/AP

Schwere Gefechte und viele Tote: Was ist im Irak los? – 4 Fragen und Antworten

Nach dem Unabhängigkeits-referendum der Kurden verkündet die irakische Armee die Einnahme einer weiteren Stadt im Nordirak. Die Peschmerga-Kämpfer bestreiten das. Was ist alles passiert? Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten.



1. Was ist passiert?

Irakische Regierungstruppen haben in der Provinz Kirkuk im Norden des Iraks das letzte von den kurdischen Peschmerga gehaltene Gebiet zurückerobert. Dabei lieferten sich irakische Truppen und kurdische Peschmerga-Kämpfer schwere Gefechte. Wie das gemeinsame Einsatzkommando der irakischen Armee am Freitag mitteilte seien Armee, Polizei und Anti-Terror-Einheiten in die Stadt Altin Köprü im Norden der Provinz Kirkuk vorgedrungen.

epaselect epa06278640 Kurds from Kirkuk stage a protest in front of the US consulate in Erbil, the capital of Kurdistan Region, Iraq, 20 October 2017. The protesters hold banners reading 'Kurds are under attack by Shiite Hashd al-Shaabi militants using American weapons'. Iraqi forces and Shiite-led pro-government Hashd al-Shaabi militias moved to reclaim control over Kirkuk from the local Kurdish authority following the 25 September independence referendum in Kurdistan.  EPA/GAILAN HAJI

Kurden in Erbil. Bild: EPA/EPA

In Altin Köprü hätten die Peschmerga versucht, die Brücke über den Fluss Sab zu sprengen und sie dabei beschädigt. Die irakischen Truppen hätten aber die Landesflagge auf einem Verwaltungsgebäude gehisst und kontrollierten die Stadt.

A picture of Massoud Barzani, the President of Iraq's autonomous Kurdish region, and a Kurdish flag are displayed as Kurdish security forces stand guard in Altun Kupri, on the outskirts of Irbil, Iraq, Thursday, Oct. 19, 2017. Kurdish media said Thursday that Iraqi Kurdish officials have postponed elections for parliament and president of the autonomous region originally slated for November 1, in the wake of the withdrawal of Kurdish forces from disputed regions across northern and eastern Iraq. (AP Photo/Khalid Mohammed)

Ein Bild von Massoud Barzani, Präsident der autonomen kurdischen Region und eine kurdische Flagge in Altin Köprü, Irbil am 19. Oktober 2017. Bild: AP/AP

2. Was sagen die Kurden?

Der Sicherheitsrat der Kurden warf Armee und Milizen vor, sie hätten Altin Köprü am Morgen angegriffen. Auf Videos im Internet war Gefechtslärm zu hören. Bilder zeigten, wie Truppen und gepanzerte Fahrzeuge in den Ort fahren. Von Seiten der Peschmerga-Kämpfern hiess es jedoch, sie hätten die Angriffe abwehren können.

Ein Kommandant der Peschmerga sagte, es gebe in der Region Gefechte mit den schiitischen Hasched-al-Schaabi-Milizen (Volksmobilisierungseinheiten), die vom Iran unterstützt werden. Sie versuchten, auf die Ortschaft Sirawa vorzustossen.

Aus seinem Umfeld hiess es, der Peschmerga-General Ghasi Dolemri sei bei den Kämpfen getötet worden. Nach kurdischen Angaben kamen etwa 30 Peschmerga-Kämpfer ums Leben.

3. Warum ist das Gebiet wichtig?

Die ländliche Region Altin Köprü war das letzte Gebiet in der Provinz Kirkuk, das noch von den Peschmerga gehalten wurde. Die Region von 520 Quadratkilometern, die von Kurden und Turkmenen bewohnt ist, liegt nur 50 Kilometer von Erbil entfernt, der Hauptstadt der Kurden im Nordirak. Die irakische Regierung kündigte an, die Offensive gegen die Kurden fortzusetzen.

4. Was ging den Gefechten voraus?

Iraks Truppen hatten Anfang dieser Woche bereits grosse Gebiete eingenommen, die bisher unter Kontrolle der Peschmerga waren, darunter die ölreiche Provinz Kirkuk. Aus den meisten Orten zogen sich die Kurden ohne Widerstand zurück.

Die Spannungen zwischen Bagdad und der kurdischen Regionalregierung in Erbil waren nach dem Referendum der Kurden vom 25. September eskaliert. Die Kurden hatten dabei fast geschlossen für die Unabhängigkeit gestimmt. Bagdad hatte das Ergebnis des Volksentscheids aber nicht akzeptiert.

(dwi/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sivi10 21.10.2017 01:19
    Highlight Highlight Zur info kirkuk gehört nicht zur autonomen region kurdistan. Trotzdem hat Barzani dort illegal seine truppen stationiert.
    Die KRG hat einfach städte und dörfer illegal eingenommen. Stehlen lämdereien und zerstören dörfer damit die anderen(andere volkgruppen) nicht mehr in ihre dörfer zurückkehren können. Es gibt zahlreiche beweise nur schauen alle weg!
    Ausserdem hat barzani die region in den ruin getrieben trotz Öl vorkommen.
    Die hälfte der Flüchtlinge in europa sind kurden komisch wenn er doch so gut ist🤔
    • Sa Tiin 21.10.2017 12:08
      Highlight Highlight Bitte nicht einfach blind dahin schreiben und vorher informieren. Als der IS im Kampf unbesiegbar schien hat man auuch bereitwillig den kurden vorgeschickt, um irak wieder sauber zu bekommen. War ja nicht schlimm, ist ja nur der kurde, wenn er dabei drauf geht was solls! Da hat irak, iran und die türkei einen feind weniger denn er dann selber abschlachten muss! Es ist schon traurig solche sachen zu posten, wenn man nur rin bisschen mitbekommen hat was in den letzten jahren da so passiert ist!
      Wir kurden haben unseren eigen staat verdient, INKL. unsere Stadt Kirkuk!
      Bji Kurd u Kurdistan
  • Alnothur 20.10.2017 21:54
    Highlight Highlight Woher nimmt der Irak, dieser Reissbrett-Staat, eigentlich die Legitimation für diesen Scheiss?
    • Hoppla! 21.10.2017 05:44
      Highlight Highlight Ist nicht jeder Staat ein Reissbrettstaat? Oder welche Legitimation hat jemand eine Staatsgrenze festzulegen? Und welche Relevanz hat die "Herkunft" überhaupt?

      Die Kurdenfrage ist geopolitisch höchst brisant, vor allem auch da es diverse Staaten betrifft. Dass da eine Abstimmung heikel ist, sollte jedem klar sein.
  • The Origin Gra 20.10.2017 20:12
    Highlight Highlight Was los ist? Irakischer Bürgerkrieg
  • mrmikech 20.10.2017 19:54
    Highlight Highlight 3. Warum ist das Gebiet wichtig?

    Öl! Falls Kurdistan einen Land wäre würde es sehr reich sein weil es dort sehr viel öl und mineralien gibt.
    • Rumbel the Sumbel 20.10.2017 22:22
      Highlight Highlight Auch andere Länder wollen sich wegen Öls bekriegen! Offenbar auch innerhalb der eigenen Grenzen!
  • Keine grösseren Probleme...? 20.10.2017 19:31
    Highlight Highlight Bin kein Kurde, kein Muslim, aber die Kurden wurden "versecklet", im Stich gelassen. Das haben die nicht verdient!! Bin einmal mehr von den Amerikanern und dem Westen enttöuscht!
    • The Origin Gra 20.10.2017 21:26
      Highlight Highlight Sorry, das war absehbar ☹
      Der Erdi will keinen Kurdenstaat, die Türkei hält die NATO Ostgrenze gegen Russland und dem en Iran.
      Also macht man dem Erdi eib Geschenk.
      Ansonsten verbrüdert er sich mit dem Feind oder lässt die Flüchtlinge durch.

      So geht das. Die Kurden sind Geopolitisch entbehrlich, haben keine Lobby.
      Darum werden sie auch so Verarscht


    • sivi10 21.10.2017 01:22
      Highlight Highlight Bis jetzt hat die irakische armee keinen fuss in der autonomieregion kurdistan gesetzt. Sie ist nur in ihrem Landteil tätig. Nur weil barzani mehr will müssen wir kein mitleid haben.
      Schonmal daran gedacht dass die ureinwohner keine kurden sind?
    • sslider 21.10.2017 01:52
      Highlight Highlight abwarten und(kurdischen)Tee trinken
    Weitere Antworten anzeigen

«Die Franzosen wollen Revolutionen, verhalten sich dann aber konservativ»

Sie seien reaktionär, stellten naive Forderungen und würden der Wirtschaft schaden: Politanalyst und Frankreich-Kenner Gilbert Casasus findet deutliche Worte für die «gilets jaunes». 

Herr Casasus, der Wunsch nach einem Wandel brachte Emmanuel Macron ins Amt. Jetzt setzt er diesen Wandel um und die Franzosen sind doch nicht zufrieden. Warum?Gilbert Casasus: Das ist typisch französisch. Man will sich revolutionär verhalten, aber sobald es Zeit für die Veränderungen ist, verhält man sich reaktionär. Das Land ist eben konservativer als viele denken. Doch Macron hat auch Fehler gemacht. Seine Reformen gehen zwar in die richtige Richtung, aber er hat die sozialen Aspekte …

Artikel lesen
Link to Article