International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irakische Spezialeinheiten starten Angriff im Westen von Mossul

29.10.16, 09:54 29.10.16, 11:07

Mitglied einer irakischen Spezialeinheit – mit der jüngsten Offensive sollen die Nachschubwege der Dschihadisten gekappt werden. Bild: ZOHRA BENSEMRA/REUTERS



Mit einer Offensive im Westen von Mossul haben irakische Spezialeinheiten am Samstag den Belagerungsring um die von der Terrormiliz «IS» kontrollierten Stadt enger gezogen. Mit dem Angriff sollten die Versorgungswege des «IS» von Mossul nach Rakka gekappt werden. Das sagte der Sprecher der Spezialeinheiten, Ahmed al-Assadi, der Nachrichtenagentur AFP.

Rakka ist die syrische Hochburg des sogenannten «Islamischen Staats» («IS»). Gleichzeitig solle der Belagerungsring um Mossul enger gezogen und die Stadt Tal Affar zurückerobert werden, sagte der Sprecher der schiitischen Milizen Haschd al-Schaabi (Volksmobilisierungseinheiten).

Bei der Offensive zur Rückeroberung Mossuls waren die irakischen Streitkräfte und kurdischen Peschmerga bislang von Norden, Osten und Süden auf die Stadt Mossul vorgerückt. Am Freitag hatten die irakischen Streitkräfte bei ihrem Vormarsch eine Kampfpause eingelegt.

Der Sprecher der Militärkoalition, US-Oberst John Dorrian, sagte in einer Videokonferenz mit Journalisten in Washington, die irakischen Verbände gruppierten sich neu und stellten sich auf die Kampfmethoden der Mossul kontrollierenden «IS»-Miliz ein. (wst/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoking gun 29.10.2016 11:35
    Highlight Und gibt es keine Bilder von getöteten Zivilisten oder unter Trümmern verschütteten Kindern? Ach ja, das passiert ja nur den Russen in Ost-Aleppo.

    Die "Militärkoalition" unter Führung der USA tötet präzise und höchstens mit ein bisschen "Kollateralschäden."

    Wieder einmal ein gutes Beispiel für "Doppelstandards."
    11 19 Melden
    • Echo der Zeit 29.10.2016 12:20
      Highlight Wieder einmal ein gutes Beispiel für Billige Putin Propaganda. Mal so zur Info - die Lage in den Beiden Städten ist verschieden - Im umkreiss von Mossul wurden Grosse Flüchtlingslager erichtet in zusammenarbeit mit Internationalen Hilfsorganisationen - Verschiedene Parteien wurden miteinbezogen - Kurden, Schiiten, Sunniten, Militär, Milizen, - das so viele Parteien zusammenarbeiten um den Is aus Mossul zu vertreiben ist nur schon eine Leistung. Das immer wieder Putin Lovers auftauchen und versuchen ihr Putin als den Besseren Bomber darzustellen ist entlarvend und Kindisch.
      15 8 Melden
    • smoking gun 29.10.2016 12:51
      Highlight @Echo der Zeit: Wieder einmal ein gutes Bespiel für billige Nato-Propaganda. al-Sham, al-Nusra, IS in Ost-Aleppo: gute Terroristen, weil sie gegen Assad kämpfen. Und wenn man dann noch weiss, dass all diese Terroristen finanziell, logistisch und auch waffentechnisch von Saudi-Arabien, Katar, der Türkei und natürlich dem CIA unterstützt wurden, begreift man sehr schnell, was für ein dreckiges Spiel da läuft.

      Russland ist übrigends nach Völkerrecht die einzige ausländische Nation, die sich legal in Syrien aufhält. Aber ich weiss, Völkerrecht interessiert heute keine Sau mehr.
      12 12 Melden
    • BruMa 29.10.2016 14:42
      Highlight Krim-Annektion und Völkerrecht bringst du wie unter einen Hut in deiner Welt?
      13 5 Melden
    • smoking gun 29.10.2016 15:15
      Highlight @BruMa: Nach Völkerrecht war das eine Sezession und keine Annektion. Die Sezession verstiess gegen die ukrainische Verfassung, aber nicht gegen das Völkerrecht. Und es hat ein Plebiszit stattgefunden: 96 % der Wahlberechtigten auf der Krim sprachen sich für einen Anschluss an Russland aus. Die Bewohner der Krim haben sich nie richtig zur Ukraine zugehörig gefühlt. Ist ja auch kein Wunder, wurde die Krim doch erst 1954 verfassungswidrig dem Sowjetstaats Ukraine "geschenkt.
      3 7 Melden
    • smoking gun 29.10.2016 17:01
      Highlight @BruMa: Ich kann dir leider nicht antworten. Ich hab versucht, dir den Unterschied zwischen Annexion und Sezession zu erläutern, leider wurde mein Beitrag zensuriert. Von daher werde ich hier nichts mehr über die Krim schreiben. Aber ein interessanter Fall in Bezug auf das Völkerrecht ist der Kosovo. Bitte beschäftige du dich damit. Schönes Wochenende.
      2 5 Melden
    • Echo der Zeit 29.10.2016 17:07
      Highlight Die Sezession verstiess gegen die ukrainische Verfassung, aber nicht gegen das Völkerrecht. Und es hat ein Plebiszit stattgefunden: 96 % der Wahlberechtigten auf der Krim sprachen sich für einen Anschluss an Russland aus - So macht man das - In Deutschland leben auch Russen - die sind nicht so ganz zufrieden - Los gehts Deutschland wieder ins Reich zurück holen.
      4 3 Melden
    • Echo der Zeit 29.10.2016 17:15
      Highlight @smoking gun - Und wenn man dann noch weiss, dass all diese Terroristen finanziell, logistisch und auch waffentechnisch von Saudi-Arabien, Katar, der Türkei und natürlich dem CIA unterstützt wurden, begreift man sehr schnell, was für ein dreckiges Spiel da läuft - Diese Länder haben alle eigene Intressen und unterstützen alle auch ihre eigenen bevorzugten Rebellengruppen - Wie zum Beispiel Russland in der Ukraine seine bevorzugten Gruppen unterstützt - Solch Konflikte sind kompliziert und schüren Ängste - ich versteh ihr Bedürfnis nach einfachen Erklärungen.
      2 1 Melden

Während Trump golft, protestieren tausende Schotten

US-Präsident Donald Trump verbringt das Wochenende nach seinem offiziellen Besuch in Grossbritannien mit Treffen, Telefongesprächen und Golfspielen in Schottland. Das teilte Trump am Samstag per Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Auf Fernsehbildern in der BBC war er in einem Golfbuggy auf dem Gelände seines Golfclubs Turnberry in der schottischen Grafschaft Ayrshire zu sehen. «Das Wetter ist wunderbar und dieser Ort ist unglaublich», schrieb Trump.

Unterdessen versammelten sich wieder Tausende …

Artikel lesen