International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Iraqi helicopter lands on the ground in the town of al-Alam March 9, 2015. Just north of Tikrit, home city of executed Sunni former president Saddam Hussein, Iraqi security forces and Shi’ite militia fighters began an offensive against Islamic State to regain control over the town of al-Alam.   REUTERS/Thaier Al-Sudani (IRAQ - Tags: MILITARY POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Ein Foto vom 9. März aus der Gegend nördlich von Tikrit. Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Irakische Offensive gegen IS stösst auf heftige Gegenwehr

10.03.15, 08:06 10.03.15, 08:33

Die Offensive der irakischen Streitkräfte auf die von Dschihadisten kontrollierte Stadt Tikrit im Irak gestaltet sich schwieriger als erwartet. Während die Armee östlich der Stadt die Region Hamrin einnahm, setzten sich die Extremisten mit Guerilla-Techniken zur Wehr.

Shi'ite fighters cover their ears as a rocket is launched during a clash with Islamic State militants in the town of al-Alam March 9, 2015. Just north of Tikrit, home city of executed Sunni former president Saddam Hussein, Iraqi security forces and Shi’ite militia fighters began an offensive against Islamic State to regain control over the town of al-Alam.   REUTERS/Thaier Al-Sudani (IRAQ - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Irakische Truppen in al-Alam nördlich von Tikrit. Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

«Wir brauchen noch Zeit. Wir rücken mit Vorsicht vor», sagte ein irakischer Kommandant am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Kämpfer des Islamischen Staats (IS) setzten sich insbesondere durch den Einsatz von Heckenschützen und Sprengsätzen an Strassen zur Wehr. Die Extremisten hätten auch Selbstmordattentäter eingesetzt, um den Angriff abzuwehren.

An Iraqi helicopter flies in the town of al-Alam March 9, 2015. Just north of Tikrit, home city of executed Sunni former president Saddam Hussein, Iraqi security forces and Shi’ite militia fighters began an offensive against Islamic State to regain control over the town of al-Alam.   REUTERS/Thaier Al-Sudani (IRAQ - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Bagdad hatte am Montag den Startschuss für die Tikrit-Offensive gegeben: 30'000 Soldaten sollen die sunnitische Metropole mit Unterstützung der Luftwaffe nach neun Monaten vom IS zurückerobern. Es ist der grösste Militäreinsatz, seit die Dschihadistenmiliz im vergangenen Sommer Tikrit, Mossul und andere Städte und Gebiete im sunnitischen Kernland des Irak überrannte.

Iraqi security forces reload a weapon during clashes with Islamic State militants in the town of al-Alam March 9, 2015. Just north of Tikrit, home city of executed Sunni former president Saddam Hussein, Iraqi security forces and Shi’ite militia fighters began an offensive against Islamic State to regain control over the town of al-Alam.   REUTERS/Thaier Al-Sudani (IRAQ -  Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Nach Angaben des irakischen Offiziers rücken die Truppen aus drei Richtungen auf Tikrit vor. Eine Phalanx habe am Dienstag den Stadtrand von Dur südlich von Tikrit erreicht. Dort würden IS-Extremisten Zivilisten als menschliche Schutzschilder missbrauchen. Bei Dschila werde das irakische Heer vor allem durch Sprengsätze aufgehalten, die in dem gesamten Gebiet versteckt worden seien, sagte der Kommandant.

Die Armee habe aber östlich der Stadt Tikrit die Region Hamrin sowie zwei kleinere Orte eingenommen, hiess es am Dienstag aus Militärkreisen. Eine unabhängige Bestätigung für die Geländegewinne gab es zunächst nicht. Erfolgsmeldungen der irakischen Armee haben sich in der Vergangenheit häufiger als falsch herausgestellt.

Australien stockt Truppen auf

Für den Kampf gegen den IS wird Australien 300 zusätzliche Soldaten in den Irak schicken. Sie sollen gemeinsam mit 140 neuseeländischen Soldaten die Ausbildung der irakischen Armee unterstützen, wie Australiens Regierungschef Tony Abbott am Dienstag mitteilte. Damit steigt die Zahl der australischen Soldaten im Irak auf rund 500.

Die Entscheidung sei aufgrund einer formellen Anfrage der irakischen und der US-Regierung gefallen. Die Entsendung von Verstärkung sei «absolut im nationalen Interesse Australiens», sagte Abbott. Ihm zufolge kämpfen rund 100 Australier an der Seite des IS und anderer Extremistengruppen im Irak und in Syrien. Weitere 150 Menschen in Australien unterstützten den IS.

«Daher ist diese Entscheidung sowohl eine Frage der inländischen als auch der internationalen Sicherheit», sagte der Premierminister. Abbott hatte kürzlich gewarnt, es werde über längere Zeit eine Bedrohung durch Islamisten in Australien geben. Er kündigte neue Sicherheitsmassnahmen an, darunter den Entzug der Ausweise Verdächtiger. 

Shi'ite fighters and Iraqi security forces ride in an armoured vehicle in the town of al-Alam   March 9, 2015. Just north of Tikrit, home city of executed Sunni former president Saddam Hussein, Iraqi security forces and Shi’ite militia fighters began an offensive against Islamic State to regain control over the town of al-Alam.   REUTERS/Thaier Al-Sudani (IRAQ - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

(sda/afp/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lombok kommt nicht zur Ruhe - Mindestens 319 Tote nach Erdbeben

Die indonesische Ferieninsel Lombok kommt nicht zur Ruhe. Vier Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mehr als 300 Toten wurde die Insel am Donnerstag zur Mittagszeit von einem schweren Nachbeben der Stärke 6,2 erschüttert.

Dabei stürzten erneut zahlreiche Gebäude ein. Nach bisherigen Berichten gab es jedoch keine neuen Todesopfer. Aus Angst vor neuen Erschütterungen wagen sich viele Inselbewohner jedoch nicht in ihre Häuser zurück. Die meisten Touristen haben Balis Nachbarinsel inzwischen …

Artikel lesen