International

Flüchtlinge westlich von Bagdad, Irak.
Bild: Khalid Mohammed/AP/KEYSTONE

«IS» nimmt 3000 Flüchtlinge im Irak als Geiseln

Der «Islamische Staat» hat im Irak offenbar 3000 Menschen in seine Gewalt gebracht. Zwölf Flüchtlinge sollen getötet worden sein, berichtet das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen.

05.08.16, 11:12 05.08.16, 13:07

Ein Artikel von

Kämpfer der radikal-islamischen Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») haben im Irak offenbar bis zu 3000 Geiseln genommen. Das berichtet das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR. Demnach seien zwölf Menschen getötet worden.

Laut UNHCR hat der «IS» die Iraker am Donnerstag in seine Gewalt gebracht, als sie aus Dörfer des Hawiga-Distrikts nach Kirkuk fliehen wollten. Zuvor hatte die irakische Beobachtungsstelle für Menschenrechte bereits berichtet, 100 bis 200 «IS»-Kämpfer hätten 1900 Zivilisten gefangen genommen, und seien als menschliche Schutzschilde missbraucht worden. Dutzende Zivilisten seien hingerichtet worden, allein sechs seien verbrannt worden.

US-amerikanische Militärkoalition 

Die USA führen eine Militärkoalition gegen den «IS» im Irak an. 2014 hatte die Terrormiliz im Irak und Syrien grosse Gebiete erobert. Im Irak stiessen die «IS»-Kämpfer auf wenig Widerstand der Sicherheitskräfte. In den von ihnen eroberten Gebieten riefen die Dschihadisten ein Kalifat aus und verübten Gräuel an der Zivilbevölkerung.

Durch die US-geführte Militärkoalition konnten grössere Gebiete vom «IS» zurückgewonnen werden. Bild: Maya Alleruzzo/AP/KEYSTONE

Durch Luftangriffe der US-geführten Militärkoalition und Bodenoffensiven einheimischer Soldaten hat der «IS» in den vergangenen Monaten grössere Gebietsverluste erlitten. Als letzte irakische Grossstadt befindet sich nur noch Mossul in der Hand der Dschihadisten, in Syrien ist Rakka die «IS»-Hochburg.

Millionen Iraker auf der Flucht

Bis heute sind rund 3,4 Millionen Iraker auf der Flucht. Die Hilfsorganisationen unternehme grosse Anstrengungen, um ihre Unterbringung und Versorgung zu unterstützen. So baue sie unter anderem zwei Flüchtlingslager im Norden der Stadt für insgesamt rund 21'000 Menschen auf. Zugleich beklagte das UNHCR, dass es nicht genügend Geld für die humanitäre Hilfe gebe. Von den für dieses Jahr erbotenen 584 Millionen Dollar zur Unterstützung von irakischen Flüchtlingen und Binnenvertriebenen seien bislang erst 37 Prozent bereitgestellt worden.

(rof/sda/dpa/cte/reuters/AP)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Datsyuk * 05.08.2016 12:35
    Highlight Das ist so unglaublich abscheulich. Man weiss gar nicht, was schreiben. :(
    17 0 Melden
  • Toerpe Zwerg 05.08.2016 11:59
    Highlight Scheisstypen.
    11 0 Melden

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen