International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA wollen mehr Militärberater in Syrien und Apache-Helikopter gegen den «IS» einsetzen



Die USA wollen nach Informationen der «New York Times» ihre Militäraktion gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») in Syrien und im Irak verstärken. Nach den Plänen solle die Anzahl der US-Sondereinsatzkräfte in Syrien zur Beratung und Ausbildung syrischer Rebellen um Dutzende erhöht werden.

Das berichtete das Blatt am Sonntag unter Berufung auf mehrere Pentagonbeamte und Offiziere.

Möglich sei eine Aufstockung von derzeit 50 auf bis zu 200 Soldaten, hiess es. Ziel sei es, die arabischen Kämpfer in Syrien besser zu unterstützen, da diese wahrscheinlich eine entscheidende Rolle bei der erhofften Rückeroberung der vom «IS» beherrschten syrischen Stadt Al-Rakka spielen würden.

epa04481005 (FILE) A US soldier (C) shows an Iraqi soldier how to use a weapon during a training session by US soldiers in a military base in Karbala, southern Iraq, 15 March 2009. The United States is sending up to 1,500 more soldiers in non-combat roles to help the Iraqi Army fight the Islamic State insurgency, the Pentagon said on 07 November 2014. The US has been bombing Islamic State (IS) targets in Iraq and more recently in Syria since August 2014. The jihadist group has seized large territories in both countries. About half of the new 1,500 soldiers will be trainers, but there is 'no intent' to put them in the field with Iraqi forces, according to the Pentagon.  EPA/ALAA AL-SHEMAREE

Ein US-Berater im Irak 2009.
Bild: ALAA AL-SHEMAREE/EPA/KEYSTONE

Die von den USA unterstützten Milizen stehen dabei in Konkurrenz zu den syrischen Streitkräften, die mit russischer Hilfe auf Al-Rakka marschieren wollen.

Kampfhelikopter gegen den «IS»

Im Irak sei die Lage etwas komplizierter. Hier würde das Pentagon gerne die Beratung und Ausbildung der Sicherheitskräfte für den erwarteten Angriff auf die «IS»-Hochburg Mossul verstärken. Geplant sei, Ausbilder, die sich bereits im Irak befänden, in grössere Nähe zur Stadt zu verlegen.

In this photo released by the U.S Army National Guard shows an AH-64D Apache Longbow with the South Carolina Army National Guard releasing flares during a test over Camp Tajo, Iraq, October 8, 2011. A Pentagon budget plan to strip the Army National Guard’s Apache attack helicopters from America’s citizen-soldiers doesn’t sit well with the newly-retired South Carolina National Guard general who commanded a chopper battalion and flew them for more than 1,500 hours. (AP Photo/U.S. Army National Guard, Tracci Dorgan)

Moderne Kriegsmaschine: Ein Apache-Helikopter.  Bild: AP/U.S. Army National Guard

Ausserdem würden die USA gern Kampfhelikopter des Typs Apache, die bisher im Irak nur zum Schutz amerikanischen Personals verwendet würden, auch gegen die «IS»-Miliz einsetzen.

Wegen der politischen Turbulenzen, mit denen der irakische Regierungschef Haider al-Abadi derzeit zu tun habe, seien die erwogenen militärischen Optionen aber eine heikle Angelegenheit: Sie könnten Al-Abadis Position weiter schwächen. (leo/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link to Article