International

IS greift Busse mit Autobombe an: Mindestens 100 Tote im Irak

Die Opfer waren überwiegend schiitische Pilger: An einer Tankstelle im Süden des Irak wurde ein Selbstmordanschlag auf mehrere Busse verübt. Zu dem Attentat mit offenbar Dutzenden Toten bekannte sich der IS.

24.11.16, 15:29 24.11.16, 19:23

Ein Artikel von

Nach Polizeiangaben vom Donnerstag explodierte im Dorf Schomali 120 Kilometer südöstlich der irakischen Hauptstadt Bagdad ein Lastwagen an einer Tankstelle, an der zahlreiche Busse mit schiitischen Pilgern parkten. Mehr als 100 Menschen könnten dabei getötet worden sein, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Unter den Opfern seien auch Iraner, teilte das Zentrale Einsatzkommando im Irak mit.

Mindestens sieben Busse hätten zum Zeitpunkt der Explosion an der Tankstelle gestanden, sagte ein Polizist der Nachrichtenagentur AFP. Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) bekannte sich zu dem Anschlag.

Die schiitischen Pilger kamen aus der Stadt Kerbela, wo in den vergangenen Tagen Millionen Schiiten das Arbain-Fest begangen hatten. Aus Furcht vor Anschlägen sunnitischer Extremistengruppen hatte das Fest unter massiven Sicherheitsbedingungen stattgefunden. (als/AFP/AP)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Datsyuk * 24.11.2016 17:27
    Highlight Ich glaube nicht an Gott. Aber mögen die Opfer ihre Zeit von nun im Paradies verbringen und die Täter in der Hölle schmoren.
    4 1 Melden

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen