International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS zerstörte Gipskopien – die Originale stehen in Bagdad, Berlin und London



Der Aufschrei war gross, als IS-Fanatiker Ende Februar in einem Museum im irakischen Mossul antike assyrische Statuen zerstörten und ihre Barbarei stolz auf Video dokumentierten. Schon damals wurden allerdings Zweifel laut, ob es sich um echte Stücke handelte. «Man sieht Eisenstangen in den Statuen, die Originale haben keine Eisenstangen», sagte etwa Mark Altaweel vom Institut für Archäologie am University College in London gegenüber Channel 4 News.

Play Icon

Ein Propaganda-Video des IS zeigt die Zerstörung der Kulturgüter im Irak. Video: YouTube

Auch die höchste Archäologin des Iraks gibt Entwarnung: «Keiner der im Video zerstörten Gegenstände ist echt», sagt Fawyze al-Mahdi, Direktorin der irakischen Altertümerverwaltung in Bagdad, dem deutschen Auslandsrundfunk Deutsche Welle. Vielmehr handle es sich um Kopien aus Gips. Die Originale befänden sich im Nationalmuseum in Bagdad sowie in anderen Museen im Ausland.

Irakische Kunstschätze in ausländischen Museen

«Angesichts der aktuellen Barbarei sollten wir froh sein, dass die wichtigsten Überreste unserer Vergangenheit gut geschützt in ausländischen Museen ausgestellt sind», sagte a-Mahdi. Im Berliner Pergamonmuseum befindet sich etwa das Ischtar-Tor, eines der Stadttore Babylons. Es war mit Erlaubnis der Osmanen zu Beginn des 20. Jahrhunderts von deutschen Archäologen ausgegraben und in der deutschen Hauptstadt restauriert worden. Andere irakische Kulturschätze befinden sich im British Museum in London und im Louvre in Paris.

Der Bürgermeister von London, Boris Johnson, hat sich am Wochenende in einem Gastartikel im «Telegraph» ähnlich geäussert. Die Kunstschätze Mesopotamiens gehörten nicht denen, die «zufällig gerade Souveränität über diese elenden Wüsten» ausübten, sondern der gesamten Menschheit. Man solle den britischen Archäologen dankbar sein, dass sie diese unbezahlbaren Objekte nach London gebracht haben, wo sie bis heute von jedermann bewundert werden können. Wären sie im Irak geblieben, würden sie von «geistesgestörten islamistischen Ideologen» zertrümmert.

«Denkt daran, wenn das nächste Mal ein Linker behauptet, das Museum sei voller Raubkunst», so Johnson – ein kaum verhüllter Hinweis auf die immer wieder auflodernde Debatte um die sogenannten Elgin Marbles. Es handelt sich um Fragmente, die ein englischer Lord zu Beginn des 19. Jahrhunderts aus Bauten der Akropolis von Athen herausgebrochen und später an das British Museum verkauft hatte. Griechenland fordert deren Rückgabe.

Umfrage

Ist es richtig, dass irakische Kunstschätze in den Besitz europäischer Museen übergegangen sind?

  • Abstimmen

622 Votes zu: Ist es richtig, dass irakische Kunstschätze in den Besitz europäischer Museen übergegangen sind?

  • 64%Ja, im Irak ist die Gefahr zu gross, dass sie zerstört werden
  • 28%Nein, Raubkunst bleibt Raubkunst
  • 8%Weiss nicht

Der Handel mit irakischer Raubkunst boomt

Nicht in der Obhut europäischer Museen befinden sich die assyrischen Ruinenstädte Nimrud und Hatra ausserhalb Mossuls, wo der IS sein Zerstörungswerk offenbar mit Bulldozern fortsetzte. Wie schwer sie beschädigt worden sind, konnte bislang nicht von unabhängiger Seite verifiziert werden. 

Unleugbare Realität ist auch die Plünderung von kleineren Artefakten, die der IS auf dem internationalen Raubkunstmarkt verscherbelt, um seinen Wahnsinn zu finanzieren. Die «Sonntagszeitung» vermutet, dass einzelne Stücke sogar im Zollfreilager in Basel lagern. Al-Mahdi beklagt in diesem Zusammenhang die schlechte Zusammenarbeit mit dem Ausland, insbesondere ungenügende Grenzkontrollen. Schon nach der US-Invasion im Irak 2003 waren zahlreiche antike Kunstgegenstände als Raubkunst in den Westen gelangt.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • oppeano 17.03.2015 17:02
    Highlight Highlight Ach, solange wir in unserem Elfenbeinturm sitzen, lachen wir darüber, und zeigen den Stinkefinger.
    0 0 Melden
  • Marlo 16.03.2015 18:01
    Highlight Highlight @ISIS: Ha! Iher Vollpföste!
    12 0 Melden
  • Mia_san_mia 16.03.2015 16:56
    Highlight Highlight Geil, da sieht man wieder wie dumm diese Leute sind!
    11 0 Melden
  • Ozy 16.03.2015 16:42
    Highlight Highlight Also in den nächsten Türkei-Ferien umbedingt Steine einpacken!
    6 0 Melden
  • Ilovepies 16.03.2015 16:15
    Highlight Highlight Hahahah so geil!! Scheiss IS!!
    19 0 Melden
  • zombie1969 16.03.2015 15:26
    Highlight Highlight Die Käufer erzeugen einen Handel, der Handel Lieferanten, die Lieferanten plündern antike Stätten und zerstören damit kulturelles Erbe. Wie beim Drogenhandel, eine Wirkungskette, die vom Verbraucher ausgelöst wird und nur unterbrochen werden kann, wenn bei jedem Handel mit Kulturgut die legale Herkunft nachzuweisen ist. Verbote in Herkunftsländern, deren Staatlichkeit zerfällt, sind wirkungslos. Man kann nur am Ende der Kette ansetzen. Das Argument, die Sammler würden Objekte retten geht fehl, denn erst die Käufer führen dazu, dass antike Stätten ausgeplündert werden.
    15 2 Melden
    • jebbie 16.03.2015 19:23
      Highlight Highlight trotzdem wäre grad tatsächlich viel kultur komplett von der erde getilgt worden, gäbe es das nicht.. und es gibt noch was dazwischen, archäologen die ihre funde einem museum in london die funde stiften, zbsp. - schlussendlich ist gar nix mehr gold was glänzt, wenn man nur lang genug hinschaut.. geht zumindest mir immer so
      2 1 Melden
  • jebbie 16.03.2015 15:11
    Highlight Highlight ich hab die bisherigen berichte zum thema gekonnt ignoriert weil ich mich ja nur wieder für nix aufregen würde.. den hab ich jetzt aber gelesen und hab grad tränen in den augen vor lachen.. wie unglaublich dumm muss man eigentlich sein xDD (achtung, rethorische frage, beim thema IS hab ich schon lange gar keine fragen mehr..)
    17 2 Melden
  • Der_Die_Das 16.03.2015 14:54
    Highlight Highlight Kopie oder nicht Kopie, mit diesem Schachzug will die IS gezielt die Assyrische Geschichte eliminieren, Weltkulturerbe zerstören und der Welt ihr angebliche Macht präsentieren. Auch wenn diese Schätze nur Kopien waren darf die Welt nicht weiter zusehen. Ich frage mich ständig: wann wird gegen IS interveniert?
    23 3 Melden
    • jebbie 16.03.2015 19:20
      Highlight Highlight das frag ich mich auch - ich scroll normalerweise überall grad weiter wo IS drauf steht.. irgendwie ist jeder bericht ob für oder gegen sie genau in ihrem sinn.. ich frag mich vorallem wann sich die moslems anfangen zu wehren..
      4 5 Melden
    • goschi 16.03.2015 21:28
      Highlight Highlight Es wird gegen den IS agiert und zwar primär von Moslems.
      Die Kurden sind mehrheitlich Moslems, die irakische Armee besteht auch hauptsächlich aus Moslems und auch die Jordanier als Beispiel einer agierenden Lokalmacht sind Moslems.

      Wenn man sich die dummen Sprüche und den stumpfen Populismus, die hetze und die Engstirnigkeit kurz sparen würde und das Hirn einschalten würde, wüsste man dies auch.
      Ist aber eben anstrengend als so ein kurzes sinnloses Sprüchlein von wegen "wann wird endlich..."
      13 3 Melden
  • who cares? 16.03.2015 14:49
    Highlight Highlight Yes!
    14 0 Melden

Macron nennt Nazi-Kollaborateur Pétain einen «grossen Soldaten»

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den Nazi-Kollaborateur Philippe Pétain als «grossen Soldaten» des Ersten Weltkriegs bezeichnet. «Ich erkenne die Rolle an, die unsere Marschälle und unsere Armee gespielt haben», sagte Macron am Mittwoch im ostfranzösischen Charleville-Mézières.

«Wir verdanken ihr den Sieg.» Im Zweiten Weltkrieg habe Pétain zwar «unheilvolle Entscheidungen getroffen», betonte Macron. Dies ändere aber nichts an seinen Verdiensten für Frankreich.

Der französische Staatschef …

Artikel lesen
Link to Article